David Datzer (MTP-Racing): Wie gewonnen, so zerronnen

Von Helmut Ohner
Nur kurz lag David Datzer (55) im zweiten Rennen vor Lukas Maurer (18)

Nur kurz lag David Datzer (55) im zweiten Rennen vor Lukas Maurer (18)

Nur kurz durfte sich David Datzer der Führung in der IRRC Superbike erfreuen. Nach den Rennen in Chimay liegt der deutsche BMW-Fahrer jetzt zwei Zähler hinter dem Belgier Vincent Lonbois (Yamaha) zurück.

David Datzer war sich bereits vor der Veranstaltung der International Road Racing Championship (IRRC) in Chimay bewusst, dass es nicht leicht werden würde, seine Führung in der Klasse Superbike zu verteidigen. Einerseits war er durch eine gerade erst überwundene Corona-Erkrankung körperlich noch geschwächt, andererseits musste aus zwei Motorrädern – eines war in Finnland geblieben, um am Motor Änderungen vorzunehmen, das zweite verblieb im Transporter von Rico Penzkofer – ein einsatzfähiges gemacht werden.

Im ersten Zeittraining machten sich an seiner Nummer-1-Maschine Motoraussetzer bemerkbar, die einen Wechsel auf das Motorrad, das er bei der Tourist Trophy gefahren war, unumgänglich. «Leider ist es auch damit nicht so gelaufen, wie ich mir das erhofft habe. Wie sich herausgestellt hat, habe ich durch eine lose Schelle Flüssigkeit verloren. Insgesamt habe ich es so nur auf sechs gezeitete Runden gebracht. Wenigstens hat meine Zeit aus dem ersten Quali für den sechsten Startplatz gereicht», erzählte der BMW-Pilot.

Das erste Rennen verlief dann wieder so, wie man es seit dem Vorjahr von dem Bayern gewohnt ist. Bereits in der ersten Runde machte er eine Position gut und bald darauf lieferte er sich mit seinem finnischen Markenkollegen Erno Kostamo und dem Schweizer Kawasaki-Fahrer Lukas Maurer heiße Rad-an-Rad-Kämpfe um die Podiumsplätze. «Bis ich beide endlich hinter mich gelassen hatte, war Vincent Lonbois schon zu weit enteilt, um ihn noch einholen zu können. Aber auch mit dem zweiten Platz bin ich mehr als zufrieden.»

Der zweite Lauf hätte für den Fahrer des MTP-Racing-Teams sogar noch besser laufen können. Nach einem Traumstart lag er in der ersten Kurve bereits an der zweiten Stelle, doch durch einen Körperkontakt mit Maurer wurde er in die Wiese abgedrängt und fand sich an die zwölfte Stelle zurückgeworfen. «Kein Problem, so ist der Rennsport. Lukas wurde ja selbst von einem anderen Fahrer touchiert», zeigte sich Datzer als fairer Sportler, der auch mit härteren Bandagen ohne langes Jammern umzugehen weiß.

Langsam ging es für Datzer wieder nach vorne. «Im wahrsten Sinne langsam. Ich hatte das Problem, dass meine BMW nicht mehr in meinem gewohnten Race-Pro-Modus war, sondern im Race-Modus für den ambitionierten Hobby-Fahrer. Weshalb auch immer, wir haben nix verändert. Das Motorrad hat bei jeder Gelegenheit abgeregelt. In den Bremszonen musste ich Zeit gutmachen. Eine Runde vor Schluss war ich an Lukas vorbei auf Platz 3, aber auf den Geraden hatte ich keine Chance gegen ihn und er hat mich wieder überholt.»

«Die Führung in der Meisterschaft habe ich zwar wieder an Lonbois verloren und liege jetzt zwei Punkte zurück, dennoch bin ich nicht traurig, habe ich doch gesehen, dass ich auch mit meinem Reserve-Motorrad, das mich bereits zum zweiten Mal gerettet hat, konkurrenzfähig bin. Jetzt kommt mit Horice meine Lieblingsrennstrecke, dort möchte ich unbedingt zweimal gewinnen. Zuvor müssen wir allerdings die technischen Probleme in den Griff bekommen und wieder zwei funktionierende Maschinen auf die Räder stellen.»

Ergebnisse, IRRC Chimay, Superbike
Lauf 1
1. Vincent Lonbois (B), Yamaha, 10 Runden in 16:33,847 min. 2. David Datzer (D), BMW, 3,422 sec zur. 3. Erno Kostamo (FIN), BMW, +7,708 sec. 4. Markus Karlsson (S), BMW. 5. Lukas Maurer (C), Kawasaki. 6. Didier Grams (D), BMW. Ferner: 9. Patrick Hoff (D), BMW. 14. Marcel Elsner (D), BMW. 18. Nico Müller (D), BMW. 24. Andreas Jochum (D), Yamaha. 27. Martin Riedl (D), Kawasaki. 28. Reinhard Strack (D), Yamaha. 32. Hanno Brandenburger (D), Suzuki.

Lauf 2
1. Lonbois, 8 Runden in 13:13,884 min. 2. Karlsson, 3,390 sec zur. 3. Maurer, +6,750 sec. 4. Datzer. 5. Virgil-Amber Bloemhard (NL), Kawasaki. 6. Amalric Blanc (F), BMW. Ferner: 7. Hoff. 10. Grams. 14. Elsner. 21. Jochum. 22. Olivier Lupberger (CH), Kawasaki. 24. Rene Grundei (D), BMW. 29. Karl Verandah (D), Honda. 31. Brandenburger.

Zwischenstand IRRC Superbike (nach 6 von 10 Rennen)
1. Lonbois, 111 Punkte. 2. Datzer, 109. 3. Maurer, 92. 4. Kostamo, 81. 5. Joey den Besten (NL), Kawasaki, 64. 6. Bloemhard, 53. 7. Grams, 52. 8. Hoff, 48. 9. Elsner, 35. 10. Amalric, 34. Ferner: 15. Müller, 12. 20. Johannes Schwimmbeck (D), BMW, 5. 21. Jochum, 4. 22. Lupberger, 3. 24. Grundei und Brandenburger, je 1.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 05.10., 13:20, Sky Discovery Channel
    So baut man Traumautos
  • Mi.. 05.10., 13:50, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 05.10., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 05.10., 15:10, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mi.. 05.10., 15:40, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Mi.. 05.10., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 05.10., 17:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 05.10., 17:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2022
  • Mi.. 05.10., 17:25, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • Mi.. 05.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5AT