ADAC Junior Cup: Der doppelte Max

Von Andreas Gemeinhardt
ADAC Junior Cup
Max Fritzsch, Max Maurischat und Adrien Pittet (v.l.)

Max Fritzsch, Max Maurischat und Adrien Pittet (v.l.)

Max Maurischat gewann auf dem Nürburgring den dritten Saisonlauf um den ADAC Junior Cup vor Max Fritzsch und Adrien Pittet.

Mit dem Sieg auf dem Nürburgring baute Max Maurischat (15/Hamburg) die Tabellenführung im ADAC Junior Cup aus. Max Fritzsch (14/Claussnitz) wurde Zweiter. Er blieb auf der Strecke und in der Gesamtwertung im Windschatten des Spitzenreiters. Als Dritter kam Adrien Pittet (13/Forel) ins Ziel. Für den Schweizer war es der erste Podiumsplatz in der international besetzten Nachwuchs-Rennserie.

Bereits im Training wurde gekämpft wie im Rennen. Denn wer sich auf dem Nürburgring für die erste Startreihe qualifiziert, kommt in einen speziellen Genuss: Cup-Betreuer Karl Schuhardt lädt die vier schnellsten Piloten in seinem Auto zu einer schon obligatorischen Runde auf der legendären Nordschleife ein. Maximilian Kappler (13/Oberlungwitz), Max Fritzsch, Klaus Heidel (13/Burgstädt) und Adrien Pittet durften einsteigen.

Das Rennen gewann mit Max Maurischat aber ein Geheimtipp aus der zweiten Reihe. Damit bestätigte der grösste Fahrer von allen, dass sein Auftaktsieg von Oschersleben keine Eintagsfliege ist. Trotz seiner 174 cm Körperlänge schaffte es der Norddeutsche erneut, sich gegen wesentlich kleinere Konkurrenten zu behaupten. Das Training hatte er noch versiebt. In der ersten Session ging er zu übermütig ans Werk und lag schon nach zwei Runden im Gras neben der Strecke. Im zweiten Qualifying fehlte die Zeit, um sich noch weiter nach vorn zu schieben.

Nach dem Start des Rennens übernahm zunächst Fritzsch die Führung. Aus der zweiten Runde kam Maurischat als Erster zurück. In der vierten bestimmte Heidel das Tempo. Zusammen mit Pittet machten sich die Junioren als Vierer-Pulk vor dem Fahrerfeld aus dem Staub. Rad an Rad fuhren die Podestkandidaten durch die Schikanen. In der zwölften Runde stürzte Klaus Heidel. Der Sachse war mit dem Vorderrad seiner Aprilia auf die weisse Linie der Streckenbegrenzung gekommen und weggerutscht.

Teamkollege Max Fritzsch führte das verbliebene Trio in die letzte Rennrunde. Eigentlich wollte er das vermeiden. Fritzsch wusste, dass im Hatzenbach eine Schlüsselstelle für den Angriff seines Verfolgers Max Maurischat kommen würde. Gleichzeitig hatte er den Ehrgeiz vorn zu bleiben. Maurischat nutzte dann aber beim Herausbeschleunigen wie befürchtet den Windschatten von Fritzsch aus, zog vorbei und siegte. Enttäuscht war Maximilian Kappler. Der Cup-Neuling war von der Pole Position gestartet, aber nach fünf Runden gestürzt. Quelle: ADAC Presse.
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE