Ski Challenge von Audi geht in die nächste Runde

Von Otto Zuber
Mit der Ski Challenge holt Audi das weltberühmte Hahnenkamm-Rennen auf das Smartphone. Erstmals geht es auch um die Bestzeit auf die Streif hinauf – im elektrischen Audi e-tron.

Im Januar werden wieder alle Augen nach Kitzbühel gerichtet sein, wenn das legendäre Hahnenkamm-Rennen zum 80. Mal stattfindet. Bereits vor dem Wochenende mit internationalem Staraufgebot können sich Österreicherinnen und Österreicher mit der «#unraceable2 Ski Challenge» von Audi nicht nur bei der Abfahrt von der Streif messen.

Erstmals geht es auch um die Bestzeit auf die Streif hinauf. Gefahren wird mit dem elektrischen Audi e-tron, der in der vergangenen Saison bereits eindrucksvoll die steile Streif erklommen hat. Am Gipfel angekommen geht es dann mit Skiern wieder bergab ins Ziel.

«Dank der Partnerschaft mit dem ÖSV und dem Kitzbüheler Ski Club (K.S.C.) ist eine App entstanden, die nicht nur realitätsgetreue Streckendaten beinhaltet, sondern auch für Gänsehaut bei der Jagd nach der Bestzeit sorgt», so Thomas Beran, Markenleiter Audi Österreich.

Für die Kommunikation rund um das neuartige Spielerlebnis steht Ski-Legende Hans Knauss Pate. Der Steirer gewann in seiner aktiven Karriere 1999 die Abfahrt von Kitzbühel, kennt den Mythos Streif und weiss, wie es sich anfühlt, auf dem Podest zu stehen.

Auch der K.S.C. freut sich über die neue Möglichkeit. «Schon seit Jahren sind wir Vorreiter in digitalen Themen und machen uns moderne Technik zunutze. Die vorhandenen Daten nicht nur für die Präparierung der Pisten zu verwenden, ist nur ein logischer Schritt und bringt unsere weltbekannte Abfahrt für jedermann auf das Handydisplay», so Michael Huber, Präsident des K.S.C.

ÖSV-Präsident Prof. Peter Schröcksnadel weiss: «Die Kombination aus Tradition und Innovation sind das Geheimnis, das den Skisport zeitlos attraktiv macht. Wir sind sehr froh, dass unser langjähriger Partner Audi gerade in Kitzbühel, dem prestigeträchtigsten Weltcup-Rennen, neue Akzente setzt und dadurch zusätzlich Spannung und Begeisterung bei den Fans erzeugt.»

Eine ausgewogene Kombination aus Motor- und Skisport-Allroundqualitäten ist bei diesem Spiel gefragt. Risikomanagement, Drehmoment, Drift- und Gleitfähigkeiten, sowie die optimale Linienwahl und eine tiefe Hocke entscheiden über den Sieg.

Wer den ersten Platz in der «#unraceable2 Ski Challenge» gewinnt, darf zusammen mit einer Begleitperson am Rennwochenende (25. Januar) direkt nach Kitzbühel. Die unbezahlbare Erfahrung beinhaltet ein Tagesprogramm, bei dem das Rennen direkt von der Seidlalm aus erster Reihe verfolgt werden kann, wenn die Grössen aus dem Ski-Zirkus mit Highspeed vorbei rasen. In der Alm wartet ein Meet&Greet mit einer namhaften österreichischen Skilegende, regionale Spezialitäten runden das Kitzbühel-Feeling ab.

Die Plätze 2 bis 10 erhalten einen Audi e-tron Rucksack, handsigniert von Hans Knauss. Für die Plätze 11 bis 100 gibt es ein «Audi wireless charging Pad».

Informationen zur «#unraceable2 Ski Challenge»

Der Wertungszeitraum für die Teilnahme läuft ab sofort bis zum 10. Januar 2020, 23:59 Uhr. Die Verkündung der Sieger erfolgt am 14. Januar. Teilnehmer, die nur knapp die Bestzeit verpasst haben, können im zweiten Durchgang im Rahmen der «Vienna Autoshow» von 16. bis 19. Januar ihr Glück versuchen. In der Messehalle D haben sie die Möglichkeit, um ein weiteres Package für das Hahnenkamm-Rennen zu spielen.

Die App steht ab sofort im App Store von Apple und im Google Play Store zum Download bereit. Weitere Informationen gibt es online.

Die Streif in Zahlen

Sprünge bis zu 80 Meter
Gefälle bis 85 Prozent
Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h, im Schnitt etwa 103 km/h
Streckenlänge 3312 Meter
Höhenunterschied 860 Meter
Starthaus auf 1666 Meter
Streckenrekord Fritz Strobl 1:51,58 min (1997)

 


 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4