Bernd Diener und Kim Kempa können wieder lachen

Von Rudi Hagen
Kim Kempa und Bernd Diener

Kim Kempa und Bernd Diener

Ohne Bahnsport geht es nicht. Bei der Night of the Fight in Cloppenburg waren auch Bernd Diener und Kim Kempa zugegen. Der eine hat kürzlich seinen Rücktritt verkündet, die andere kam geradewegs aus dem Krankenhaus.

Zwei Generationen trafen sich mit Bernd Diener (63) und Kim Kempa (23) am Rande des Speedway-Spektakels in Cloppenburg. Der eine ist gerade in den sportlichen Ruhestand gewechselt, die andere ist erst halbwegs von einem bösen Sturz genesen.

Bernd Diener wurde in seiner langen Karriere 1999 Grasbahn-Europameister und ein Jahr später Deutscher Meister auf der Langbahn. Dazu errang der mittlerweile 63-jährige Schwarzwälder 2008 und 2012 mit der deutschen Auswahl die Team-Weltmeisterschaft und gewann dazu unzählige Rennen im In- und Ausland. Er holte im Laufe der Jahrzehnte Podestplätze en masse und war und ist bei den Langbahnfans hoch angesehen.

Noch im vergangenen Jahr war Diener GP-Teilnehmer und wollte das auch noch bleiben. Doch beim WM-Challenge 2021 stürzte der Gengenbacher beim WM-Challenge im tschechischen Pardubice ohne eigenes Verschulden und zog sich dabei einen Bruch des Oberschenkels zu. In Lauf 19 war der Brite Jake Mulford zu Sturz gekommen und hatte den späteren Gesamtsieger Max Dilger aus Lahr-Sulz mit zu Boden gerissen. Diener konnte Dilgers Motorrad nicht mehr ausweichen, er raste darüber und stürzte schwer. Sein Bike krachte am Ende noch auf sein rechtes Bein.

«Das war schon schade», sagte Bernd Diener in Cloppenburg zu SPEEDWEEK.com, «ich war so gut drauf, es hat bis dahin so einen Spaß gemacht und ich bin schon ein paar Wochen später wieder zur Arbeit gegangen, aber der Verlust an Muskelmasse war ziemlich groß und da habe ich im Laufe dieses Jahres beschlossen, den Stahlschuh an den Nagel zu hängen, damit ich in Zukunft ohne weitere Beschwerden leben kann.»

Die 40 Jahre jüngere Kim Kempa aus Obernkirchen hat bei ihrem Sturz als Beifahrerin des Briten Dave Carvill beim EM-Finale in Eenrum noch großes Glück im Unglück gehabt. Sie brach sich zwar das linke Handgelenk und den linken Daumen sowie den siebten Nackenwirbel, aber das nachfolgende Gespann der Briten Shawn Hughes/Louis Bennett hätte auch sie überrollen oder treffen können, mit viel, viel schlimmeren Folgen.

Bernd Diener sah man in Cloppenburg und einen Tag später beim Langbahn-Grand Prix in Vechta äußerlich nichts mehr von den Folgen seines Sturzes an. Kim Kempa dagegen hat nach der Operation in der Klinik in Groningen noch ein eingegipstes Handgelenk und trägt zur eigenen Sicherheit eine Halsorthese. Beide konnten jetzt schon wieder lachen. Bahnsport sei Dank.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mo.. 26.09., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 01:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 01:35, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo.. 26.09., 02:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 26.09., 03:00, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 26.09., 03:50, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 26.09., 05:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
3AT