Unvergessen: Heute wäre Simon Wiggs 60. Geburtstag

Von Christian Kalabis
Langbahn-WM
Simon Wigg in Mühldorf

Simon Wigg in Mühldorf

Der Engländer Simon Wigg wurde nur 40 Jahre alt. Als er am 15. November 2000 an Krebs starb, ging nicht nur einer der erfolgreichsten Bahnfahrer von uns, sondern auch ein Mensch, der dem Sport unsagbar viel gab.

Seit Ende der 1970er-Jahre war Simon Wigg auch den deutschen Bahnsport-Fans, Fahrern und Funktionären nicht nur als harter aber immer fairer Racer bis zur Zielflagge bekannt, sondern auch als Sportler, Mensch und Freund, der vor und nach den Rennen zu jedermann zuvorkommend und freundlich war.

Sein größter Einzelerfolg im Speedway-Sport war die Vizeweltmeisterschaft 1989 im Münchner Olympiastadion hinter Hans Nielsen. Im gleichen Jahr war er auch Kapitän der britischen Speedway-Nationalmannschaft, die den Weltmeistertitel gewann. Auf der bei uns damals populäreren Langbahn gewann «Wiggy» gleich fünfmal die Weltmeisterschaft und war damit der erfolgreichste Aktive seiner Zeit. Bis zu den acht Titeln von Gerd Riss, war er der Erfolgreichste überhaupt.

Heute wäre Wiggy 60 Jahre alt geworden, am 15. November jährt sich sein Todestag zum 20. Mal. Die Worte, die einst Gerhard Berger für den verunglückten Ayrton Senna fand, könnten für den Engländer nicht passender sein: Sein Tod war, «als wäre die Sonne vom Himmel gefallen».

Würde man im Duden den perfekten Sportsmann beschreiben, Wiggys Name stände dabei. Simon Wigg hat früher als fast alle anderen im Bahnsport erkannt, wie wichtig Medienarbeit und perfektes Auftreten sind. Er brachte revolutionäre Ideen, wie eng anliegende Kombis, aerodynamisch optimierte Motorräder oder das «W» als Startnummer. Für Weltmeister – oder Wiggy.

Er setzte sich zum Vorankommen des Sports ein und hatte für jeden Nachwuchsfahrer einen guten Rat parat. Sein damaliger Sponsor Wulfsport, eine Bekleidungsfirma aus Schottland, verkaufte zu tausenden Jacken mit dem markanten Actionbild von Simon Wigg darauf.

Meine persönliche Nachricht an Simon an seinem Ehrentag: «Du warst uns immer ein treuer Freund, seit unserer ersten Begegnung Ende der 1970er-Jahre in Hassloch, auch auf vielen gemeinsamen Touren. Und nach der Karriere oft als herzensguter, treuer Helfer. Du hast immer meine unermüdliche Arbeit für den weltweiten Speedway-Sport ehrlich zu würdigen gewusst.»

Simon Wiggs größte Erfolge:

Einzel:


Langbahn-Weltmeister: 1985, 1989, 1990, 1993, 1994
Speedway-Vizeweltmeister 1989
Britischer Speedway-Meister: 1988, 1989

Team:

Speedway-Weltmeister: 1989

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 11:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • Sa. 24.10., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 12:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - Liqui Moly Grand Prix von Teruel
  • Sa. 24.10., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 13:20, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Sa. 24.10., 13:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
» zum TV-Programm
5DE