MotoE: Weshalb Honda, Suzuki und Aprilia verzichten

Von Ivo Schützbach
MotoE

«Ich halte es für verfrüht, derartige Sportmotorräder für Kunden und Rennfahrer zu bauen», sagt Aprilias Technical Director Romano Albesiano über MotoE. Seine Kollegen von Suzuki und Honda sind gleicher Meinung.

Im 2019 erstmals ausgetragenen «FIM Enel MotoE World Cup» sehen wir Einheitsmotorräder von Energica. Dass diese technisch am Anfang stehen, offenbaren diverse abgebrannte Bikes in diesem Jahr.

Auf dem Sachsenring und in Spielberg sahen wir spannende Rennen, denen es lediglich am Sound mangelte. Und deren Renndauer mit jeweils fünf Runden lächerlich kurz war.

Viele Leute fragen sich, weshalb eine relativ unbekannte Firma wie Energica den Zuschlag als Alleinausrüster bekam und wir keine Motorräder der sechs MotoGP-Hersteller Aprilia, Ducati, Honda, KTM, Suzuki und Yamaha sehen.

Warum haben die größten Hersteller kein Interesse an MotoE? Sehen sie darin keine Zukunft oder fehlt es am nötigen Know-how? Wir fragten nach.

«Die Piaggio Group hat die Technik und ist in dieses Thema umfassend involviert», erklärte Aprilia-Manager Romano Albesiano. «Unglücklicherweise ist der Stand der Technik im Sport noch sehr niedrig. Ich halte es für verfrüht, derartige Sportmotorräder für Kunden und Rennfahrer zu bauen. Es ist gut, dass die MotoE als Experiment im Rahmen der MotoGP-WM ausgetragen wird, so sehen wir den technischen Stand. Wir wissen, dass es keine einfache Aufgabe ist. Die Kapazität einer Batterie heute ist nichts verglichen mit einem vollen Benzintank. So lange es in diesem Bereich keine Revolution gibt und sich nichts ändert, wird die Situation so bleiben.»

Takeo Yokoyama ergänzte: «Aus Honda-Sicht kann die Zukunft so aussehen, das können wir nicht verneinen. Wir schauen uns deshalb sehr genau an, was in MotoE passiert. Um sofort in MotoE einzusteigen, ist Honda aber nicht bereit. Wir sind Honda Motors. Wenn wir uns entscheiden in diese Meisterschaft einzusteigen, dann wollen wir es richtig machen. Bei Honda gibt es entsprechende Technologie, diese ist für en Rennsport aber nicht ausreichend.»

Suzuki-Kollege Shinichi Sahara stimmt ihm zu: «Aus Ingenieurssicht ist MotoE sehr interessant. Die Motorräder sind aber zu jung, um sie als Hersteller jetzt schon im Rennsport einzusetzen. Ich weiß nicht, wie viele Jahre es dauern wird, bis es für uns als Hersteller interessanter wird.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
422