Jürgen Lingg: «MotoE steht noch weiter hinten an»

Von Günther Wiesinger
MotoE
Dominique Aegerter beim Jerez-Test im März

Dominique Aegerter beim Jerez-Test im März

Jürgen Lingg, Teamprinzipal bei Intact GP, ist sich bewusst, dass der MotoE-Weltcup 2020 besonders gefährdet ist. Sein Fahrer Dominique Aegerter ist inzwischen wieder zu Hause angekommen.

Von 10. bis 12. März gab Dominique Aegerter beim Jerez-Test noch sein MotoE-Debüt in den Farben des Dynavolt Intact GP Teams und war als Dritter der beste Rookie – 0,225 Sekunden hinter dem Weltcup-Gesamtsieger des Vorjahres, Matteo Ferrari.

Seither drehte sich in der Motorrad-WM kein Rad mehr, nicht weniger als acht MotoGP-Events (Buri Ram, Texas, Las Termas, Valencia, Jerez, Le Mans, Mugello und Barcelona) wurden bereits verschoben. Auch der zweite MotoE-Test in Jerez (8. bis 10. April) musste gestrichen werden.

Ob und wann die Saison fortgesetzt werden kann, steht noch nicht fest. Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta machte im SPEEDWEEK.com-Interview zu Beginn der Karwoche kein Geheimnis daraus, dass längst auch das Worst-Case- Szenario einer kompletten Absage in Betracht gezogen werden muss.

Aegerter war unterdessen in Spanien gestrandet, drei Wochen lang wartete er in einem Appartement nahe Barcelona darauf, die Heimreise in die Schweiz antreten zu können. Das Vorhaben wurden von den strikten Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung von Covid-19 erschwert. Erst seit einer Woche ist der 29-Jährige wieder zu Hause in Rohrbach.

«Ihm ging es gut in Spanien. Ich habe mit ihm telefoniert, er hat sich gut arrangiert», erzählt Intact-GP-Teamprinzipal Jürgen Lingg. Auch sein Moto2-Pilot Marcel Schrötter hatte vor dem Ausbruch der Coronakrise in Europa einen Trainingsaufenthalt in Spanien geplant: «Marcel ist gerade noch so heimgekommen, er hat es gerade noch geschafft, den nächsten Flieger zu nehmen.»

Lingg macht sich im Interview mit SPEEDWEEK.com keine Illusionen, wenn es um die Durchführung der WM-Saison 2020 geht: «Ich glaube, dass es in diesem Jahr schwierig wird. Das ist meine persönliche Meinung.»

Das gilt umso mehr für das Rahmenprogramm neben den drei WM-Klassen MotoGP, Moto2 und Moto3 – darunter die MotoE. Wie wichtig ist dieser Weltcup für Intact GP? Immerhin ist IntAct ein Batterie-Großhändler, Dynavolt ein Batteriehersteller – es wäre die ideale Serie.

«Natürlich. Da ist es genauso wie in der Moto2 – wir wollen weitermachen», betont Lingg. «Außerdem ist es ein Drei-Jahres-Vertrag, sprich bis einschließlich 2021. Da wären wir so oder so dabei. Was in diesem Jahr passiert, kann ich nicht sagen. Ich vermute, dass es noch weiter hinten ansteht als die Moto2. Denn wenn noch gefahren wird in diesem Jahr, dann muss es mit so wenig Leuten wie möglich passieren.»

Sollte die Motorrad-WM im September oder Oktober mit Geisterrennen (ohne Zuschauer) und reduziertem Personal im Fahrerlager doch noch losgehen, könnte für den «FIM Enel MotoE World Cup» oder die Nachwuchsserien wie dem Red Bull Rookies-Cup in diesem Jahr kein Platz mehr sein. «Ja, höchstwahrscheinlich», bestätigte Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta. «Wir können das jetzt noch nicht genau einschätzen. Aber es besteht die Gefahr, dass wir diese beiden Serien für dieses Jahr absagen müssen.»

Der ursprüngliche MotoE-Kalender 2020

03. Mai: Jerez/E ohne neues Datum
28. Juni: Assen/NL
16. August: Red Bull Ring/A
12./13. September: Misano/I
14./15. November: Valencia/E auf den 28. und 29. November verschoben

MotoE-Test Jerez (10. bis 12. März), kombinierte Zeitenliste
  1. Matteo Ferrari (Trentino Gresini MotoE), 1: 47,494 min
  2. Eric Granado (Avintia Esponsorama Racing), 1:47,546 min, + 0,052 sec
  3. Dominique Aegerter (Dynavolt Intact GP), 1:47,719, + 0,225
  4. Bradley Smith (WithU Motorsport), 1:47,873, + 0,379
  5. Alex De Angelis (Octo Pramac MotoE), 1:47,944, + 0,450
  6. Xavier Simeon (LCR E-Team), 1:48,118, + 0,624
  7. Mike Di Meglio (EG 0,0 Marc VDS), 1:48,310, + 0,816
  8. Niki Tuuli (Avant Ajo MotoE), 1:48,337, + 0,843
  9. Josh Hook (Octo Pramac MotoE), 1:48,568, + 1,074
  10. Jordi Torres (Pons Racing 40), 1:48,594, + 1,100
  11. Niccolò Canepa (LCR E-Team), 1:48,615, + 1,121
  12. Alejandro Medina (Openbank Aspar Team), 1:48,615, + 1,121
  13. Alessandro Zaccone (Trentino Gresini MotoE), 1:48,744, + 1,250
  14. Xavier Cardelus (Avintia Esponsorama Racing), 1:48,749, + 1,255
  15. Tommaso Marcon (Tech3 E-Racing), 1:49,043, + 1,549
  16. Lukas Tulovic (Tech3 E-Racing), 1:49,442, + 1,948
  17. Maria Herrera (Openbank Aspar Team), 1:49,549, + 2,055

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 13.05., 14:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 13.05., 15:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Do.. 13.05., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 13.05., 18:05, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 18:35, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Do.. 13.05., 19:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 13.05., 19:15, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 13.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 13.05., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 13.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
3DE