Coronakrise: Viele Fahrer müssen nachverhandeln

Von Johannes Orasche
Moto2
Marcel Schrötter wartet wie seine Moto2-Kollegen seit dem 8. März auf Renn-Action

Marcel Schrötter wartet wie seine Moto2-Kollegen seit dem 8. März auf Renn-Action

Die weltweite Coronakrise bringt nicht nur den Teams Sorgenfalten, auch viele Fahrer müssen Abstriche machen. «Man sollte in schwierigen Zeiten lieber nicht auf stur schalten», rät Marcel Schrötter.

Die Corona-Zwangspause sorgt für einen Ausnahmezustand, egal wo man im Sport hinsieht. Im Motorsport sind vor allem die Privatteams bedroht, aber auch in einem millionenschweren MotoGP-Werksteam wie bei Ducati Corse soll es für die Fahrer Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci laut Renndirektor Paolo Ciabatti unter Umständen Gehaltskürzungen geben. Diese Top-Asse können das jedoch recht gut verschmerzen.

Anders sieht es in den WM-Kategorien Moto2 und Moto3 aus. Die Teams stehen dort bereits unter dem finanziellen Schutzschirm von Rechteinhaber Dorna und erhalten pro Monat ca. 40.000 bzw. 25.000 Euro. Wie geht es den Nicht-Werksfahrern in der Krise? «Klar wird meist bei den Fahrern als erstes gespart, weil die in der Regel ja auch mehr als die Mechaniker verdienen», erklärte Deutschlands Moto2-Ass Marcel Schrötter.

Der Pflugdorfer, der den Moto2-Saisonauftakt in Doha als auf Platz 7 beendet hat, ist bei der Truppe Liqui Moly Intact GP aus Memmingen sehr gut aufgehoben. «Klar leben wir alle vom Geld, das wir verdienen. Bei uns geht es aber jedem relativ gut», bekräftigte Schrötter. Er weiß aber auch: «In vielen Verträgen ist auch die exakte Zahl der Rennen festgelegt. Wenn es dann weniger sind, wollen die Sponsoren natürlich nachverhandeln.»

Bei Marcel Schrötter ist im Hintergrund der ehemalige Geschäftsmann Michael Kories für die Verträge und Sponsoring-Abkommen verantwortlich. Schrötter gewährt Einblicke: «Am kritischsten ist es bei den Ausrüstern wie etwa Helm und Lederkombi.»

Wichtiger Tipp des 27-Jährigen: «Man sollte in schwierigen Zeiten lieber nicht auf stur schalten, denn es ist wichtiger, dass es dann im Jahr danach mit dem Sponsor auch noch weitergeht.» Zudem gibt Schrötter zu bedenken: «Auch im Fall einer Verletzung kann es ja passieren, dass man dann weniger Geld verdient.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
7DE