Le Mans: Sam Lowes profitiert von Dixon-Sturz

Von Maximilian Wendl
Moto2
Sam Lowes gewinnt das Moto2-Rennen in Le Mans

Sam Lowes gewinnt das Moto2-Rennen in Le Mans

Weil Jake Dixon in der Schlussphase gestürtzt ist, hat Sam Lowes in seinem 100. Moto2-Rennen eine vierjährige Durststrecke beendet. Thomas Lüthi und Marcel Schrötter landen im Mittelfeld in Le Mans.

Sam Lowes hat sein 100. Moto2-Rennen zu einem ganz besonderen Grand Prix gemacht und in Frankreich gewonnen. Dabei profitierte er von einem Fehler von Jake Dixon, der in Führung liegend den Sieg in der Schlussphase wegwarf. «Jake hat es super gemacht. Aber ich bin gut gefahren und hab von seinem blöden Unfall profitiert. Das war mein drittes Podest in Folge. Ich freue mich darüber, dass es endlich wieder geklappt hat», sagte Lowes nach seinem ersten Sieg seit vier Jahren.

Vor dem Start gab es bereits zwei Neuigkeiten am Rennsonntag: Aron Canet konnte aufgrund einer Fingerverletzung an der linken Hand nicht am Frankreich-GP teilnehmen und Jorge Navarro wurde von der Rennleitung mit einer doppelten Long-Lap-Penalty belegt. Er war während einer Gelb-Phase gecrasht.

Bislang gab es bei zehn Moto2-Rennen in Le Mans neun verschiedene Sieger. Vom aktuellen Fahrerfeld gewann lediglich Thomas Lüthi. Insgesamt vier Piloten standen in Frankreich schon auf dem Podium (Thomas Lüthi, Simone Corsi, Augusto Fernandez und Navarro).

In der Startaufstellung: Bis zur letzten Sekunde wird an den Maschinen eifrig geschraubt, die Fahrer sind aufgeregt. Der Grund: Die Wetterverhältnisse hinterlassen viele Fragezeichen. Es wird gezockt, denn es gibt nur eine Linie, die nicht nass ist. Pole-Setter Joe Roberts erwischt es in negativer Hinsicht. Sein Team hat zu lange am Bike gearbeitet. Der Amerikaner kassiert eine Strafe. Alle Piloten setzen derweil auf Trockenreifen.

Aufwärmrunde: Joe Roberts - inzwischen auf 180 - schafft es zunächst auch nicht rechtzeitig aus der Box. Er saust dem Feld mit großem Rückstand hinterher und nimmt den Grand Prix om letzten Platz aus in Angriff.

Start: Verwirrender Start. Roberts steht noch nicht und das Rennen wird trotzdem freigegeben. Remy Gardner kommt aus der Schikane als Erster raus. Dahinter Xavi Vierge und Jorge Martin. Der WM-Führende Luca Marini ist Siebter, sein schärfster Verfolger Enea Bastianini auf P14.

Runde 1: Vierge übernimmt kurz die Führung, dann schlägt Gardner zurück. Sam Lowes ist neuer Zweiter. Lüthi knapp außerhalb der Top Ten auf P11 und Schrötter ist neuer 14.

Runde 2: Es gibt einen neuen Gejagten: Sam Lowes. Jorge Martin mit Fahrfehler. Er wird auf P6 zurückgeworfen. Der ursprüngliche Pole-Setter Roberts ist 25. Außerdem gibt es eine Strafe für Piotr Biesiekirski. Der Vertreter von Jesko Raffin hat einen Fehlstart hingelegt und wird mit einer doppelten Long-Lap-Penalty bestraft.

Runde 4: Jorge Martin mit einem Highsider - nicht sein erster an diesem Wochenende. Er ist raus, kommt aber zu Fuß zurück in die Box. Lowes wird von Dixon gejagt. Der Verfolger mit der schnellsten Rennrunde.

Runde 6: Enea Bastianini überholt den angeschlagenen Luca Marini. Die zwei WM-Führenden sind eng beieinander. Vorne spitzt sich der Kampf zwischen Lowes und Dixon zu. Xavi Vierge verabschiedet sich indes. Ein schmerzhafter Abflug des Spaniers, der über das Gras davonkrabbelt..

Runde 8: Zum Wetter: Es regnet nicht. Trotzdem leistet sich Lowes einen Patzer mit einer blockierenden Vorderradbremse. Er kann zwar auf dem Motorrad sitzen bleiben, muss Dixon aber ziehen lassen. Sofort beträgt der Abstand zwischen dem Duo drei Sekunden. Bezzecchi übernimmt P3. Joe Roberts fährt mit Wut im Bauch auf P16.

Runde 9: Marini hat große Probleme und muss abreißen lassen. Er liegt nicht mehr innerhalb der Punkteränge. Das spielt Bastianini in die Karten, der Zwölfter ist. Thomas Lüthi ist schon Sechster und der schnellste Mann auf der Piste ist Augusto Fernandez (5.). Schrötter, der an diesem Wochenende schon vier Abflüge hatte, ist Neunter.

Runde 11: Der Abstand zwischen dem auf P5 liegenden Fernandez und seinem Verfolger Thomas Lüthi beträgt schon 14 Sekunden. Es ist eine Mehrklassengesellschaft. Dixon bekommt allmählich wieder Besuch. Lowes hat den Rückstand auf 1,2 sec reduziert.

Runde 14: Augusto Fernandez hat sich Remy Gardner zurechtgelegt und ihn in der Schikane nach der Start-Ziel-Gerade geschnappt. Er ist jetzt Vierter. Lowes ist auf 0,8 sec an Dixon dran.

Runde 16: Der Asphalt ist jetzt 19 Grad warm und die Dunlop-Reifen scheinen gut zu funktionieren. Dixon kontert indes und hat jetzt wieder über eine Sekunde Vorsprung. Außerdem greift Fernandez nach dem Podiumsplatz, den momentan noch Marco Bezzecchi innehat. Für Nicoló Bulega ist das Rennen zu Ende. Er biegt in die Box ein.

Runde 17: Lüthi hält P6, Schrötter arbeitet sich auf P8 nach vorne und hat nun Joe Roberts direkt hinter sich.

Runde 18: Remy Gardner wieder Vierter. Der Kampf mit Fernandez kostet Zeit und spielt Bezzecchi in die Karten.

Runde 19: Roberts schnupft Schrötter auf und übernimmt den achten Rang. Vorne behauptet Dixon die Führung gegen Lowes. Vorsprung: 1,3 sec. Bezzecchi dahinter fehlen schon über sechs Sekunden. Jorge Navarro mit dem sechsten Sturz in seiner verkorksten Saison.

Runde 20: Roberts kämpft sich weiter nach vorne. Seine Aufholjagd hat ihn schon auf P7 nach vorne gespült.

Runde 21: Jake Dixon stürzt in Kurve 14, weil er die Kontrolle über sein Vorderrad verliert. Die Tränen unter dem Helm kullern und Sam Lowes dankt. Er hat jetzt einen großen Vorsprung auf das Trio Bezzecchi/Gardner/Fernandez.

Runde 25: Sam Lowes fährt seinen ersten Sieg seit vier Jahren ein. Damals gewann er in Aragón. Marco Bezzecchi und Remy Gardner kämpfen bis zur letzten Kurve. Letztendlich hat der Australier nach einem beeindruckenden Manöver das bessere Ende auf seiner Seite. Thomas Lüthi wird Fünfter, Schrötter hinter dem WM-Zweiten Bastianini und Somkiat Chantra Elfter. Marini fährt mit Schmerzen auf Platz 17 über die Linie.

Le Mans, Moto2, Rennergebnis

1. Lowes, Kalex
2. Gardner, Kalex, + 3,822 sec
3. Bezzecchi, Kalex, + 4,184 sec
4. Fernandez, Kalex, + 5,884
5. Lüthi, Kalex, + 21,668
6. Roberts, Kalex, + 29,197
7. Di Giannantonio, Speed Up, + 32,249
8. Baldassarri, Kalex, + 34,376
9. Bastianini, Kalex, + 34,720
10. Chantra, Kalex, + 35,392
11. Schrötter, Kalex + 35,521
12. Garzo, Kalex, + 37,910
13. Ramirez, Kalex, + 38,423
14. Manzi, MV Agusta, + 43,464
15. Syahrin, Speed Up, + 44,036

WM-Wertung nach 10 von 15 Rennen

1. Marini 150 Punkte; 2. Bastianini 135; 3. Bezzecchi 130; 4. Lowes 128; 5. Martin 79; 6. Nagashima 72; 7. Lüthi 68; 8. Roberts 66; 9. Gardner 61, 10. Canet 61; 11. Schrötter 60; 12. Vierge 59; 13. Fernandez 49; 14. Baldassarri 47; 15. Di Giannantonio 45.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 23.10., 18:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Fr. 23.10., 19:10, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Fr. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 23.10., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 23.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 23.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8DE