Marcel Schrötter: «Müssen uns in die Arbeit stürzen»

Von Oliver Feldtweg
Zieldurchfahrt: Tony Arbolino vor Schrötter, der dann noch eine 3-sec-Strafe bekam

Zieldurchfahrt: Tony Arbolino vor Schrötter, der dann noch eine 3-sec-Strafe bekam

Marcel Schrötter verteidigte in Aragón zwar seinen neunten WM-Rang, aber nach Platz 11 und einer 3-sec-Strafe setzte sich seine Schwächephase fort.

Marcel Schrötter war im Moto2-Rennen von Aragón auf dem besten Weg, Siebter oder Achter zu werden. Nachdem der 28-Jährige eine große Lücke von drei Sekunden zu Ai Ogura vor ihm aufgeholt hatte, folgte ein heftiger Zweikampf gegen den Japaner. Mittlerweile schloss das Duo Ferim Aldeguer mit Tony Arbolino im Schlepptau von hinten auf. Als es dem Deutschen in der letzten Runde in Kurve 1 gelang, die Oberhand zu gewinnen, ließen sich seine Verfolger nicht abschütteln. Sie nutzten einen kurzen Moment aus, in dem die Tür des Bayern einen minimalen Spalt aufging und zogen an ihm vorbei. Dabei driftete er leicht aufs Grüne hinaus und bekam deshalb noch drei Sekunden als Strafe fürs Überschreiten des Streckenlimits.

Mit Platz 11 musste Marcel Schrötter frustriert die Heimreise antreten. «Aus einem schwierigen Wochenende hätte heute ein gutes Ergebnis werden können», meinte der Bayer. «Das Rennen war wirklich sehr schwierig, was man auch an den vielen Stürzen gesehen hat. Für mich war es zum Schluss nicht leicht, gegen Ogura aggressiver zu sein. Ich habe alles versucht und bin die Lücke von zweieinhalb, drei Sekunden zugefahren. Ich habe mir dadurch nach hinten ein Polster geschafft. Ich dachte, ich könnte mir die anderen gut zurechtlegen, aber es war sehr schwer, weil ich auf der Bremse ziemlich am Limit war. Mehr war nicht drin, mir ist so schon immer fast das Vorderrad eingeklappt, daher war es ziemlich kompliziert, einen idealen Punkt zu finden, wo ich überholen kann.»

«Dann haben wir uns mehrfach gegenseitig überholt, ich war dann auch vorn und habe eigentlich die Linie komplett zugemacht, doch dann kam Ogura wieder auf einer völlig anderen Linie reingestochen und war wieder vor mir. Für mich war das extrem frustrierend, da ich die Pace hatte, auch 'Diggia' einzuholen. Durch diesen Zweikampf kamen dann plötzlich die Verfolger von hinten näher. Sie kamen dann sofort vorbei, so schnell konnte ich gar nicht schauen. Dann überholte mich auch Tony, als ich gerade nochmal Schwung mitnehmen wollte zum Attackieren in die letzte Schikane hinein; leider hat es mich aufs Grün rausgedrückt.»

«Es ist extrem schade, dass wir die sechste, siebte oder achte Position nicht ins Ziel bringen konnten. Das tut unheimlich weh und frustriert, aber that's Racing. Wir versuchen jetzt dennoch das Positive mitzunehmen, denn wir haben gesehen, was gehen kann. Es hilft nichts, den Kopf hängen zu lassen, sondern wir müssen uns in die Arbeit stürzen. Dann bin ich mir sicher, dass wir bald wieder vorn mitmischen können.»

Moto2-Ergebnis, Aragón, 12. September:

1. Raul Fernandez, Kalex, 21 Runden in 39:49,990 min
2. Gardner, Kalex, + 5,408 sec
3. Augusto Fernandez, Kalex, + 6,824
4. Navarro, Boscoscuro, + 7,051
5. Canet, Boscoscuro, + 10,695
6. Di Giannantonio, Kalex, + 15,160
7. Aldeguer, Boscoscuro, + 16,730
8. Ogura, Kalex, + 17,085
9. Arbolino, Kalex, + 17,704
10. Corsi, MV Agusta, + 20,121
11. Schrötter*, Kalex, + 20,852
12. Ramirez, Kalex, + 24,602
13. Roberts, Kalex, + 26,086
14. Beaubier, Kalex, + 29,101
15. Vietti, Kalex, + 30,301
16. Baltus, NTS, + 30,420
17. Gonzalez, MV Agusta, + 34,977
18. Manzi, Kalex, + 35,789
19. Syahrin, NTS, + 36,036
20. McPhee, Kalex, + 47,756
21. Cardelus, Kalex, + 47,834

*Drei-Sekunden-Strafe («track limits»)

WM-Stand nach 13 von 18 Rennen:

1. Gardner 251 Punkte. 2. Raúl Fernández 212. 3. Bezzecchi 179. 4. Sam Lowes 127. 5. Canet 92. 6. Augusto Fernández 108. 6. Canet 103. 7. Di Giannantonio 101. 8. Ogura 95. 9. Schrötter 80. 10. Navarro 71. 11. Vierge 67. 12. Roberts 59. 13. Vietti 47. 14. Arbolino 40. 15. Bendsneyder 40. 16. Chantra 35. 17. Beaubier 28. 18. Arenas 23. 19. Dixon 21. 20. Manzi 20. 21. Ramirez 20. 22. Lüthi 16. 23. Aldeguer 13. 24. Corsi 13. 25. Garzo 12. 26. Bulega 12. 27. Dalla Porta 10. 28. Syahrin 8. 29. Lopez 4. 30. Baldassarri 3. 31. Baltus 2.

Stand Marken-WM:
1.Kalex 325 Punkte (Marken-Weltmeister 2021!). 2. Boscoscuro 135. 3. MV Agusta 16. 4. NTS 10.

Stand Team-WM:
1. Red Bull KTM Ajo 463 Punkte (Team-Weltmeister 2021!). 2. Elf Marc VDS Racing Team 228. 3. Sky Racing Team VR46, 226. 4. Idemitsu Honda Team Asia 130. 5. Kipin Energy Aspar Team 126. 6. Liqui Moly Intact GP 120. 7. Federal Oil Gresini 113. 8. Petronas Sprinta Racing 88. 9. +Ego Speed Up 84. 10. Italtrans Racing Team 69. 11. Pertamina Mandalika SAG Team 56. 12. American Racing 48. 13. Flexbox HP40 36. 14. MV Agusta Forward Racing 16. 15. NTS RW Racing GP 10.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 23.10., 13:30, ServusTV
    MotoGP - Nolan Grand Prix der Emilia Romagna
  • Sa.. 23.10., 13:30, ServusTV Österreich
    MotoGP - Nolan Grand Prix der Emilia Romagna
  • Sa.. 23.10., 14:10, ServusTV
    MotoGP - Nolan Grand Prix der Emilia Romagna
  • Sa.. 23.10., 14:10, ServusTV Österreich
    MotoGP - Nolan Grand Prix der Emilia Romagna
  • Sa.. 23.10., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 23.10., 15:05, SPORT1+
    Motorsport Live - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Sa.. 23.10., 15:10, ServusTV
    MotoGP - Nolan Grand Prix der Emilia Romagna
  • Sa.. 23.10., 15:10, ServusTV Österreich
    MotoGP - Nolan Grand Prix der Emilia Romagna
  • Sa.. 23.10., 15:50, ServusTV
    MotoGP - Nolan Grand Prix der Emilia Romagna
  • Sa.. 23.10., 15:50, ServusTV Österreich
    MotoGP - Nolan Grand Prix der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
7DE