Marcel Schrötter (Defekt): «Wir haken das ab»

Von Oliver Feldtweg
Marcel Schrötter

Marcel Schrötter

Marcel Schrötter ist seit sieben Rennen nicht mehr in den Top-6 gelandet, in Texas zwang ihn ein Elektronikdefekt zur Aufgabe.

Keinen Grund zum Jubeln hatte LIQUI MOLY Intact GP-Pilot Marcel Schrötter auf dem Circuit of the Americas (COTA). Nach einem schwierigen Wochenende in Texas musste der 28-Jährige das Rennen mit einem Elektronik-Problem vorzeitig abbrechen. Zu diesem Zeitpunkt befand er sich an 16. Position und spekulierte zumindest auf ein paar Punkte als versöhnlichen Abschluss der drei Tage in Austin. Nun gilt es, die schwierige Zeit abzuhaken und zu neuer Lockerheit zurückzufinden, denn es stehen noch weitere drei Rennen in dieser Saison auf dem Plan.

«Ich hatte einen guten Start, auch wenn die erste Kurve nicht ideal war, aber es war überall extrem eng», schilderte Marcel, der 2019 in Texas auf Platz 2 gelandet ist. «Dennoch gelang es mir, einige Positionen gutzumachen und ich habe mich zu Beginn des Rennens auch konkurrenzfähig gefühlt. Ich denke, ich habe viel herausholen können, wenn man bedenkt wie langsam ich im Warm-Up war. Mein Grip hat leider extrem schnell abgebaut. Ich habe daraufhin versucht, Wege zu finden, um mit dem sinkenden Grip-Level trotzdem schnell zu sein und in der Schlussphase voll reinhalten zu können. Denn es war klar, dass die anderen auch Probleme bekommen würden.»

Schrötter: «Rein physisch gehört dieses Rennen sicher zu den anspruchsvollsten der Saison. Dann aber hatten wir plötzlich ein elektronisches Problem, was mich zwang, das Rennen abzubrechen. So etwas kann natürlich passieren und in den vielen Jahren, die wir zusammen Rennen fahren, hatten wir nie mit so etwas zu kämpfen. Es wären sicher ein paar wenige Punkte möglich gewesen, aber eben auch kein Top-5-Ergebnis, wo man sich viel mehr geärgert hätte. Meine Jungs machen immer einen tollen Job, geben immer ihr Bestes und von daher haken wir das ab, sobald wir die Daten analysiert haben. Ich hoffe, dass wir schnell wieder die Lockerheit reinbringen und in Misano wieder angreifen können. Es tut mir einfach unendlich leid für alle im Team, für die Sponsoren und Fans, die mich auch in solchen schwierigen Phasen immer unterstützen.»

Moto2-Ergebnis, Austin (3. Oktober)

1. Raúl Fernandez, Kalex
2. Fabio Di Giannantonio, Kalex, + 1,734 sec
3. Marco Bezzecchi, Kalex, + 3,100
4. Augusto Fernandez, Kalex, + 4,061
5. Cameron Beaubier, Kalex, + 5,381
6. Tony Arbolino, Kalex, + 7,577
7. Ai Ogura, Kalex, + 11,087
8. Xavi Vierge, Kalex, + 14,949
9. Marcos Ramirez, Kalex, + 16,051
10. Jake Dixon, Kalex, + 18,278
11. Aron Canet, Boscoscuro, + 20,679
12. Jorge Navarro, Boscoscuro, + 22,738
13. Simone Corsi, MV Agusta, 22,913
14. Somkiat Chantra, Kalex, + 23,247
15. Bo Bendsneyder, Kalex, 23,347 *
* Strafversetzung wegen Missachtung der Track Limits

Ferner:
Ausgeschieden: Thomas Lüthi (Sturz), Marcel Schrötter (Elektronik)

WM-Wertung nach 15 von 18 Rennen

1. Remy Gardner 271 Punkte. 2. Raúl Fernandez 262. 3. Marco Bezzecchi 206. 4. Sam Lowes 140. 5. Augusto Fernandez 131. 6. Fabio Di Giannantonio 128. 7. Aron Canet 124. 8. Ai Ogura 113. 9. Marcel Schrötter 84. 10. Xavi Vierge 83. 11. Jorge Navarro 78. 12. Joe Roberts 59. 13. Celestino Vietti 53. 14. Tony Arbolino 51. 15. Bo Bendsneyder 41. 16. Cameron Beaubier 39. 17. Somkiat Chantra 37. 18. Marcos Ramirez 29. 19. Jake Dixon 27. 20. Albert Arenas 23. 21. Thomas Lüthi 21.

Stand Marken-WM:

1. Kalex, 375 Punkte (Marken-Weltmeister 2021). 2. Boscoscuro 159. 3. MV Agusta 19. 4. NTS 10.

Stand Team-WM:?

1. Red Bull KTM Ajo, 533 Punkte (Team-Weltmeister 2021). 2. Elf Marc VDS Racing Team 271. 3. Sky Racing Team VR46, 259. 4. Idemitsu Honda Team Asia 150. 5. Inde Aspar Team 147. 6. Federal Oil Gresini 140. 7. Liqui Moly Intact GP 135. 8. Petronas Sprinta Racing 110. 9. +Ego Speed Up 91. 10. Italtrans Racing Team 69. 11. American Racing 68. 12. Pertamina Mandalika SAG Team 62. 13. 13. Flexbox HP40, 36. 14. MV Agusta Forward Racing 19. 15. NTS RW Racing GP 10.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 26.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mi.. 26.01., 23:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE