Remy Gardner: In den Fußstapfen von Vater Wayne

Von Helmut Ohner
Unbändiger Jubel bei Remy Gardner nach dem Titelgewinn

Unbändiger Jubel bei Remy Gardner nach dem Titelgewinn

Der zehnte Platz beim WM-Finale in Valencia reichte Remy Gardner, um sich den Titel in der Moto2 zu sichern. 1987 hatte bereits sein Vater Wayne die WM-Krone in der Königsklasse nach Australien gebracht.

Für Remy Gardner war die Ausgangslage vor dem letzten Lauf der Moto2-Weltmeisterschaft klar. Im Falle eines Sieges von seinem Red Bull KTM Ajo-Teamkollegen Raul Fernandez beim WM-Finale auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia musste er zumindest als 13. über den Zielstrich brettern, um sich die Weltmeisterschaftskrone aufzusetzen. Es schien eine durchaus lösbare Aufgabe für den fünffachen Saisonsieger zu sein.

Im Rennen, das nach einigen Stürzen abgebrochen und nochmals gestartet werden musste, gab sich der Australier auch keine Blöße, auch wenn es zeitweise den Anschein hatte, dass er nicht so frei wie üblich zur Sache ging. Lange Zeit musste er sich der Angriffe des Japaners Tetsuta Nagashima (Italtrans Racing) erwehren, der im Vorjahr noch im Team von Aki Ajo das Auftaktrennen in Katar für sich entscheiden konnte.

Nachdem er den Schweizer Thomas Lüthi, der bei seinem Abschied als aktiver Rennfahrer nochmals eine tolle Vorstellung zeigte, überholt und sich von Nagashima abgesetzt hatte, konnte Gardner das vor allem für die KTM- und Teamverantwortlichen nervenaufreibende Rennen auf dem zehnten Platz beenden, während Fernandez als Moto2-Rookie tatsächlich auch beim letzten Saisonrennen als Sieger über den Zielstrich preschte.

«Mir fehlen die Worte. Nach so vielen Jahren des Leidens und so vielen Punkten in meiner Karriere, an denen ich dachte, ich bin nicht gut genug, ich werde es nicht schaffen, hat es doch noch mit dem Titelgewinn geklappt», freute sich Gardner, dessen Vater Wayne in den Boxen die Daumen drückte. «Das ist ein wahr gewordener Traum. Ich möchte denen danken, die an mich geglaubt haben, als es andere längst nicht mehr getan haben.»

Nach dem Weltmeistertitel auf der Roth,ans-Honda in der Halbliterklasse 1987 von Wayne Gardner darf sich die Familie nun über einen zweiten Titelgewinn freuen. Nach Kenny Roberts Senior und Junior ist es in der langen Geschichte der Weltmeisterschaft erst das zweite Mal, dass dieses Kunststück Vater und Sohn gelungen ist. In der der mittleren Klasse ist es der zweite WM-Triumph für Down Under nach Kel Carruthers (Benelli) im Jahr 1969.

Moto2-Ergebnis, Valencia (14. November):
1. Raul Fernandez, Kalex, 16 Runden in 25:38,612 min
2. Fabio Di Giannantonio, Kalex, 0,517 sec
3. Augusto Fernandez, Kalex, + 0,786
4. Celestino Vietti, Kalex, + 2,393
5. Aron Canet, Boscoscuro, 4,978
6. Xavi Vierge, Kalex, 5,091
7. Sam Lowes, Kalex, + 5,415
8. Jorge Navarro, Boscoscuro, + 5,808
9. Marcel Schrötter, Kalex, + 7,941
10. Remy Gardner, Kalex, + 9,112
11. Tetsuta Nagashima, Kalex, + 9,420
12. Thomas Lüthi, Kalex, + 10,355
13. Stefan Manzi, Kalex, + 11,898
14. Marcos Ramirez, Kalex, + 12,088
15. Hafizh Syahrin, NTS, + 12,361

Moto2-Endstand Fahrer-WM (nach 18 Rennen):
1. Gardner 311 Punkte. 2. R. Fernandez 307. 3. Bezzecchi 214. 4. Lowes 190. 5. A. Fernandez 174. 6. Canet 164. 7. Di Giannantonio 161. 8. Ogura 120. 9. Navarro 106. 10. Schrötter 98. 11. Vierge 93. 12. Vietti 89. 13. Roberts 59. 14. Arbolino 41. 15. Beaubier 50. 16. Bendsneyder 46. 17. Ramirez 39. 18. Chantra 37. 19. Manzi 36. 20. Dixon 30. 21. Arenas 28. 22. Lüthi 27. 23. Garzo 16. 24. Corsi 16. 25. Alduguer 13. 26. Bulega 12. 27. Dalla Porta 10. 28. Syahrin 9. 29. Nagashima 5. 30. Lopez 4. 31. Baldassarri 3. 32. Baltus 2.

Marken-WM Endstand:
1. Kalex 450 Punkte. 2. Boscoscuro 199. 3. MV Agusta 19. 4. NTS 11.

Team-WM Endstand
1. Red Bull KTM Ajo 618 Punkte. 2. Elf Marc VDS Racing Team 364. 3. Sky Racing Team VR46 303. 4. Inde Aspar Team 192. 5. Federal Oil Gresini 173. 6. Idemitsu Honda Team Asia 157. 7. Liqui Moly Intact GP 149. 8. Petronas Sprinta Racing 123. 9. Speed Up 119. 10. American Racing 89. 11. Italtrans Racing Team 74. 12. Pertamina Mandalika SAG Team 73. 13. Flexbox HP40, 56. 14. MV Agusta Forward Racing 19. 15. NTS RW Racing GP 11.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:40, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
  • Fr.. 19.08., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 08:55, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Fr.. 19.08., 08:55, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 08:55, ServusTV
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 09:55, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
» zum TV-Programm
3AT