Aki Ajo (KTM) gesteht: «Bedenken im Titelkampf»

Von Sarah Göpfert
Red Bull KTM Ajo-Teamchef Aki Ajo

Red Bull KTM Ajo-Teamchef Aki Ajo

Für Red Bull KTM Ajo-Teamchef Aki Ajo endet eine aufregende Saison. Mit Remy Gardner und Raúl Fernández kämpften seine beiden Fahrer bis zum Schluss um die Moto2-Krone. Eine Situation, die viel Konfliktpotenzial birgt.

Vor dem Saisonfinale in Valencia stand bereits fest: Der Moto2-Weltmeister 2021 stammt aus dem Red Bull KTM Ajo Team. Doch die Entscheidung, ob Remy Gardner oder Raúl Fernández als Weltmeister in die Königsklasse aufsteigen wird, blieb bis zum Schluss spannend. Dabei entwickelte sich schon früh in der Saison ein teaminterner Kampf der Extraklasse. Sieben Mal standen die beiden als Doppelsieger auf dem Podest, mit acht Siegen war Fernández zwar der siegreichere Fahrer, doch Gardner überzeugte zum Schluss mit seiner Konstanz und sicherte sich mit vier Punkten Vorsprung den WM-Titel.

Eine Situation, die im Team schnell für Konkurrenzkampf sorgen kann, das weiß auch Teamchef Aki Ajo: «Ich hatte Bedenken darüber, dass sich das Verhältnis der beiden verschlechtert, aber es war viel einfacher als gedacht. Vielleicht hatten wir Glück, doch es gab keinerlei Probleme. Beide sind einander mit viel Respekt begegnet, sowohl in der Box als auch auf der Strecke. Das ist ein Verhalten, von dem wir auch für die Zukunft viel lernen konnten.»

Auf die Frage, wen er in Hinblick auf den MotoGP-Aufstieg besser gewappnet sieht, hatte der 53-jährige Finne eine klare Antwort: «Ich denke, es ist nicht fair zu sagen, wer von beiden besser vorbereitet ist. Für mich sind beide bereit für den Aufstieg, daran habe ich keine Zweifel. Wenn wir beide Fahrer vergleichen wollen, ist es wichtig, ihren Hintergrund zu beleuchten. Remy war schon viele Jahre in der Moto2, während Raúl bereits in anderen Kategorien verschiedene Erfahrungen gesammelt hat. Beide haben harte Jahre hinter sich, aber ich denke, diese Lehrzeit ist notwendig, wenn man die Weltspitze kommen will.»

Moto2-Endstand Fahrer-WM (nach 18 Rennen):

1. Gardner 311 Punkte. 2. R. Fernandez 307. 3. Bezzecchi 214. 4. Lowes 190. 5. A. Fernandez 174. 6. Canet 164. 7. Di Giannantonio 161. 8. Ogura 120. 9. Navarro 106. 10. Schrötter 98. 11. Vierge 93. 12. Vietti 89. 13. Roberts 59. 14. Arbolino 41. 15. Beaubier 50. 16. Bendsneyder 46. 17. Ramirez 39. 18. Chantra 37. 19. Manzi 36. 20. Dixon 30. 21. Arenas 28. 22. Lüthi 27. 23. Garzo 16. 24. Corsi 16. 25. Alduguer 13. 26. Bulega 12. 27. Dalla Porta 10. 28. Syahrin 9. 29. Nagashima 5. 30. Lopez 4. 31. Baldassarri 3. 32. Baltus 2.

Marken-WM Endstand:

1. Kalex 450 Punkte. 2. Boscoscuro 199. 3. MV Agusta 19. 4. NTS 11.

Team-WM Endstand
1. Red Bull KTM Ajo 618 Punkte. 2. Elf Marc VDS Racing Team 364. 3. Sky Racing Team VR46 303. 4. Inde Aspar Team 192. 5. Federal Oil Gresini 173. 6. Idemitsu Honda Team Asia 157. 7. Liqui Moly Intact GP 149. 8. Petronas Sprinta Racing 123. 9. Speed Up 119. 10. American Racing 89. 11. Italtrans Racing Team 74. 12. Pertamina Mandalika SAG Team 73. 13. Flexbox HP40, 56. 14. MV Agusta Forward Racing 19. 15. NTS RW Racing GP 11.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 23.05., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 23.05., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:10, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo.. 23.05., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6AT