Marcel Schrötter: «Muss Tom Lüthi Danke sagen»

Von Nora Lantschner
Moto2-Ass und 125er-Weltmeister Tom Lüthi beendete in Valencia seine Karriere. Zum Abschied kam es auch zum Helmtausch mit seinem ehemaligen Teamkollegen Marcel Schrötter, der anerkennende Worte fand.

Selbst wenn es im gelben Trubel fast unterging: Der Valencia-GP war nicht nur die große Abschiedsparty des neunfachen Weltmeisters Valentino Rossi. Auch Danilo Petrucci bestritt sein letztes MotoGP-Rennen, ehe sich der Italiener dem Abenteuer Dakar stellt. Sein Tech3-Teamkollege Iker Lecuona wird in das Superbike-Werksteam von Honda übersiedeln, wo mit Xavi Vierge ein Moto2-Pilot an seiner Seite sein wird. Und aus deutschsprachiger Sicht wird das Saisonfinale 2021 besonders als Abschiedsrennen von Tom Lüthi in Erinnerung bleiben.

Der 125er-Weltmeister von 2005, zweifache Moto2-Vizeweltmeister und 17-fache GP-Sieger beendete seine aktive Karriere nach 19 Jahren in der Motorrad-WM mit einem zwölften Platz. Dem Fahrerlager bleibt der 35-jährige Schweizer als Manager von Noah Dettwiler und Sportdirektor bei PrüstelGP auch künftig erhalten.

Einer der emotionalen Momente des Lüthi-Abschieds: Nach dem Rennen kam es hinter den direkt nebeneinander gelegenen Intact- und SAG-Boxen zum Helmtausch mit seinem ehemaligen Teamkollegen Marcel Schrötter. Unter anderem hatten die beiden dem deutschen Intact GP Team beim Texas-GP 2019 einen denkwürdigen Doppelsieg beschert.

«Wenn man überlegt, wie lange der Tom dabei ist – ich habe ihn schon verfolgt, als ich noch irgendwelche Nachwuchsserien gefahren bin, mittags eine Pizza reingehauen habe und dem Tom zugeschaut habe, wie er in der 125er-WM aufs Podium gefahren ist», erzählte Schrötter SPEEDWEEK.com und musste rückblickend schmunzeln.

«Tom war schon immer einer, auf den man aufgeschaut hat, vor allem weil er aus der gleichen Rennserie kam wie ich, aus dem Junior Cup», ergänzte der 28-jährige Bayer. «Schließlich war dann mein erstes WM-Jahr [im Interwetten-Team] zusammen mit ihm und danach die zwei Jahre bei Intact. Wir hatten eine super Zeit, auch wenn es leider nicht so toll auseinanderging, weil alles ein bisschen zäh wird, wenn es einfach nicht mehr so funktioniert und die Erwartungen nicht den Ergebnissen entsprechen. Das ist im Rennsport aber manchmal einfach so.»

«Trotzdem hatten wir eine super Zeit und ich respektiere alles, was der Tom erreicht hat: Er ist Weltmeister und war in der Moto2 jahrelang ein Titelanwärter. Ich wünsche ihm auf jeden Fall eine tolle Zukunft und muss ihm einfach auch Danke sagen für die Zeit mit ihm, weil ich sicher viel von ihm lernen konnte», betonte Schrötter.

Moto2-Ergebnis, Valencia (14. November):

1. Raúl Fernández, Kalex, 16 Runden in 25:38,612 min
2. Fabio Di Giannantonio, Kalex, 0,517 sec
3. Augusto Fernandez, Kalex, + 0,786
4. Celestino Vietti, Kalex, + 2,393
5. Aron Canet, Boscoscuro, 4,978
6. Xavi Vierge, Kalex, 5,091
7. Sam Lowes, Kalex, + 5,415
8. Jorge Navarro, Boscoscuro, + 5,808
9. Marcel Schrötter, Kalex, + 7,941
10. Remy Gardner, Kalex, + 9,112
11. Tetsuta Nagashima, Kalex, + 9,420
12. Thomas Lüthi, Kalex, + 10,355
13. Stefano Manzi, Kalex, + 11,898
14. Marcos Ramirez, Kalex, + 12,088
15. Hafizh Syahrin, NTS, + 12,361

Moto2-Endstand Fahrer-WM (nach 18 Rennen):

1. Gardner 311 Punkte. 2. R. Fernandez 307. 3. Bezzecchi 214. 4. Lowes 190. 5. A. Fernandez 174. 6. Canet 164. 7. Di Giannantonio 161. 8. Ogura 120. 9. Navarro 106. 10. Schrötter 98. 11. Vierge 93. 12. Vietti 89. 13. Roberts 59. 14. Arbolino 41. 15. Beaubier 50. 16. Bendsneyder 46. 17. Ramirez 39. 18. Chantra 37. 19. Manzi 36. 20. Dixon 30. 21. Arenas 28. 22. Lüthi 27. 23. Garzo 16. 24. Corsi 16. 25. Alduguer 13. 26. Bulega 12. 27. Dalla Porta 10. 28. Syahrin 9. 29. Nagashima 5. 30. Lopez 4. 31. Baldassarri 3. 32. Baltus 2.

Marken-WM Endstand:

1. Kalex 450 Punkte. 2. Boscoscuro 199. 3. MV Agusta 19. 4. NTS 11.

Team-WM Endstand

1. Red Bull KTM Ajo 618 Punkte. 2. Elf Marc VDS Racing Team 364. 3. Sky Racing Team VR46 303. 4. Inde Aspar Team 192. 5. Federal Oil Gresini 173. 6. Idemitsu Honda Team Asia 157. 7. Liqui Moly Intact GP 149. 8. Petronas Sprinta Racing 123. 9. Speed Up 119. 10. American Racing 89. 11. Italtrans Racing Team 74. 12. Pertamina Mandalika SAG Team 73. 13. Flexbox HP40, 56. 14. MV Agusta Forward Racing 19. 15. NTS RW Racing GP 11.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 21.05., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 21.05., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 21.05., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 21.05., 22:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 21.05., 22:15, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
  • Sa.. 21.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 23:05, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 21.05., 23:30, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa.. 21.05., 23:55, Motorvision TV
    Abu Dhabi Desert Challenge 2021
  • So.. 22.05., 00:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT