Johann Zarco: «Pace schneller als 2015»

Von Sharleena Wirsing
Moto2

Johann Zarco und das Ajo-Team beendeten den zweiten Testtag in Valencia bereits gegen 15:30 Uhr. «Ich fahre immer, während die anderen Mittagspause machen», erklärte er den frühen Feierabend.

«Wir hatten wieder einen guten Tag, wir arbeiteten weiter an der Abstimmung der Maschine und der Suspension, damit ich meine Rundenzeiten konstanter fahren kann. Das Team hat winzige Veränderungen vorgenommen und ich sagte ihnen, ob ich mich besser fühle oder nicht. Am Ende wollten wir noch eine gute Rundenzeit fahren, um mir ein noch größeres Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Dafür habe ich natürlich einen weichen Hinterreifen benutzt. Wir konnten mit einem neuen Reifen eine sehr gute Rundenzeit fahren. Das ist sehr positiv», fasste Moto2-Weltmeister Johann Zarco in der Ajo-Box zusammen.

Zarco war bei diesem Test konstant, schnell und ohne Zwischenfälle unterwegs. «Ich denke, dass ich, was die Pace betrifft, schneller war als 2015. Wir haben in diesen zwei Tagen sehr gute Arbeit geleistet. Nun haben wir noch ein paar Tage in Jerez, bevor wir in Katar testen. Ich lasse mich nicht stressen und arbeite so weiter.»

«Ich weiß meine Rundenzeit auch heute nicht. Dadurch will ich mir meinen Kopf freihalten», erklärte der Franzose. In den gegnerischen Teams wurde gemunkelt, der Franzose sei eine Zeit von 1:34,5 min gefahren. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit 2015 lag bei 1:35,234 min. «Ich war auch auf dem harten Reifen schnell, aber um noch schneller zu sein, nutzten wir den weichen Reifen.»

Wie sieht dein Plan für den Jerez-Test aus? «Jerez ist eine andere Strecke, daher muss ich zuerst die Pace finden. Wir wissen, dass wir dort im Winter meist schneller sein können als beim Rennen in Sommer. Daher müssen wir das mit dem Team analysieren, um uns auf das Rennen vorzubereiten. Ich freue mich auf eine andere Strecke.»

Warum hast den Testtag früher beendet? «Während beider Testtage habe ich keine Mittagspause gemacht, deshalb haben wir mehr gearbeitet als die anderen. Ich fuhr immer, wenn die anderen Mittagspause machten. Wir konnten früher aufhören, weil wir unsere Arbeit schon komplett erledigt hatten.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE