Weihnachten, Ostern und Geburtstag für Max Kofler

Von Helmut Ohner
Maximilian Kofler nimmt schon einmal auf seinem neuen Arbeitsgerät Platz

Maximilian Kofler nimmt schon einmal auf seinem neuen Arbeitsgerät Platz

Für Maximilian Kofler war der gestrige Tag ein ganz besonderer. Der 18-jährige Oberösterreicher durfte in den Hallen der Rennsportabteilung von KTM sein Motorrad übernehmen, mit dem er die Moto3-WM bestreiten wird.

«Das war eine coole Sache und ein spezielles Erlebnis für mich», berichtete Kofler vom Tag, der sich für ihn wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag angefühlt haben muss. «Die Vorfreude auf meine erste komplette Saison in der Weltmeisterschaft ist riesig. Die ersten Testfahrten mit dem neuen Motorrad bilden im Februar den Auftakt dazu.»

Der 18-jährige Schüler, für den dieses Jahr neben seinen motorsportlichen Aktivitäten auch die Matura ansteht, nutzte die Gelegenheit in Mattighofen, um sich mit seinen Mechanikern des französischen Rennstalls CIP Green Power auszutauschen. In den nächsten Wochen wird die neue KTM RC250 auf den Rennstrecken in Jerez (Spanien) und Losail (Katar), wo das erste Saisonrennen am 8. März stattfinden wird, fleißig getestet.

Zehn Jahren nach seinem oberösterreichischen Landsmann Michael Ranseder hat Kofler als erster Österreicher den Sprung in die höchste Klasse des Motorradrennsports geschafft. Zum Beginn warten mit Losail, Buriram, Austin und Termas di Rio Hondo gleich vier neue Strecken auf den KTM-Piloten. Aber gerade die Reisen nach Katar, Thailand, die Vereinigten Staaten oder Argentinien bilden einen zusätzlichen Reiz zur Aufgabe. «Das wird eine völlig neue Erfahrung für mich und ich freue mich riesig darauf.»

Bevor es allerdings für Kofler und seinem südafrikanischen Teamkollegen Darryn Binder zu den ersten Testfahrten geht, findet am 14. Februar in Pesaro die Präsentation des Rennstalls statt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 07:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE