Max Kofler (KTM): «Habe mich als Fahrer verbessert»

Von Waldemar Da Rin
Moto3
Max Kofler

Max Kofler

Max Kofler bildet den rot-weiß-roten Beitrag zur Motorrad-Weltmeisterschaft. Er fährt im CIP-Team eine KTM und tat sich beim Jerez-Test (Rang 30) wie alle Rookies noch ziemlich schwer.

Der Österreicher Max Kofler hat letztes Jahr im Junior-Team von Jorge Martinez die Junioren-WM und die beiden Grand Prix in Spielberg und Silverstone bestritten. In dieser Saison absolviert er im CIP Green Power Team von Alain Bronec die gesamte Moto3-Welmeisterschaft auf einer KTM. Beim ersten Aufeinandertreffen mit den WM-Gegnern tat sich der Oberösterreicher schwer, wie auch die anderen Rookies Dupasquier und Geiger, die für Prüstel-KTM fahren.

Trotzdem war Kofler gestern in der lokalen Tageszeitung «Diario de Jerez» abgebildet, aber leider mit der unlackierten Verkleidung. «Wir haben schon fertige Verkleidungen dabei, aber wir wollten sie einfach schonen. Am Donnerstag bin ich mit meiner Maschine ausgerutscht, als alle Aufkleber drauf waren. Ausgerechnet mir der», ärgerte sich Kofler.

«Wir haben an den letzten zwei Tagen wieder viel gearbeitet», stellte der Nachwuchsmann fest. «Ich habe mich um die Linienwahl und um die Körperposition gekümmert. Ich bin mit dem Team gut zurechtgekommen, wir spielen uns langsam aufeinander ein. Wir haben schon sehr viel für den Test in Katar vorbereitet, der am 28. Februar beginnt. Ich spüre auf jeden Fall Fortschritte, ich lerne bei jedem Mal rausfahren dazu, ich werde besser, das Team unterstützt mich ausgezeichnet bei diesem Weg. Ich habe mich als Fahrer bereits weiterentwickelt. Teamchef Alain Bronec geht manchmal raus auf die Strecke und gibt uns dann Tipps, Teamkoordinator Max Sabbatani ist bei jedem Training draußen.»

«Die neue KTM ist richtig cool zu fahren, dieses Motorrad liegt mir auf jeden Fall besser als das letztjährige. ich kann um einiges besser damit umgehen als mit der Vorjahresmodell. KTM hat einen Schritt in die richtige Richtung gemacht», ist der GP-Neuling überzeugt.

Übrigens: Sowohl die Ai Ogura-Bestzeit in der Moto3 als auch die 1:40,3 min von Tom Lüthi in der Moto2 liegen unter den aktuellen Rundenrekorden in diesen Klassen.

IRTA-Test Jerez, Moto3, kombinierte Liste nach 3 Tagen

1. Ogura, Honda, 1:44,670 min
2. McPhee, Honda, + 0,005 sec
3. Rodrigo, Honda, + 0,314
4. Suzuki, Honda, + 0,506
5. Garcia, Honda, + 0,535
6. Raul Fernandez, KTM, + 0,602
7. Arenas, KTM, + 0,718
8. Kunii, Honda, + 0739
9. Salac, Honda, + 0,788
10. Deniz Öncü, KTM, + 0,847
11. Masia, Honda, + 0,881
12. Darryn Binder, KTM, + 0,898
13. Alcoba, Honda, + 0,915
14. Foggia, Honda, + 0,991
15. Migno, KTM, + 0,999
16. Vietti, KTM, + 1,010
17. Arbolino, Honda, + 1,071
18. Toba, KTM, + 1,090
19. Antonelli, Honda, + 1,102
20. Nepa, KTM + 1,170
21. Sasaki, KTM, + 1,311
22. Fenati, Husqvarna, + 1,574
23. Lopez, Husqvarna, + 1,588
24. Yamanaka, Honda, + 1,605
25. Pizzoli, KTM, + 1,612
26. Pawi, Honda, + 1,612
27. Riccardo Rossi, KTM, + 1,705
28. Tatay, KTM, + 1,759
29. Dupasquier, KTM, + 2,275
30. Kofler, KTM, + 2,472
31. Geiger, KTM, + 3,426

Moto2-Test Jerez, Gesamtwertung nach 3 Tagen

1. Tom Lüthi, Kalex, 1:40, 326
2. Marco Bezzecchi, Kalex, 1:40,448, + 0,122
3. Nicolo Bulega, Kalex, 1:40,661, + 0,335 sec
4. Tetsuta Nagashima, Kalex, 1:40,670, + 0,344
5. Aron Canet, Speed Up, 1:40,710, + 0,384
6. Xavi Vierge, Kalex, 1:40,776, + 0,450
7. Jorge Navarro, Speed up, 1:40,809, + 0,483
8. Fabio Di Giannantonio, Speed Up, 1:40,816, + 0,490
9. Remy Gardner, Kalex, 1:40,848, + 0,522
10. Jorge Martin, Kalex, 1:40,907, + 0,581
11. Edgar Pons, Kalex 1:41,042, + 0,716
12. Marcel Schrötter, Kalex, 1:41,609, + 0,743
13. Enea Bastianini, Kalex, 1:41,100, + 0,774
14. Lorenzo Baldassarri, Kalex, 1:41,137, + 0,811
15. Bo Bendsneyder, NTS, 1:41,164, + 0,838
16. Luca Marini, Kalex, 1:41,232, + 0,906
17. Somkiat Chantra, Kalex, 1:41,270, + 0,944
18. Augusto Fernandez, Kalex, 1:41,273, + 0,947
19. Joe Roberts, Kalex, + 0,975
20. Simone Corsi, MV Agusta, + 1,150
21. Marcos Ramirez, Kalex, 1:41,540, + 1,214
22. Hafizh Syahrin, Speed Up, 1:41,569, + 1,243
23. Stefano Manzi, MV Agusta, +1,390
24. Hector Garzo, Kalex, +1,467
25. Jake Dixon, Kalex, 1:42,131, + 1,805
26. Jesko Raffin, NTS, + 1,811
27. Andi Fahrid Izdihar, Kalex, + 1,904
28. Lorenzo Dalla Porta, Kalex, + 1,961
28. Kama Daniel Bin Kasmayudin, Kalex, + 6,013

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
125