Peter Öttl (Husqvarna): «Ich bin nicht besorgt»

Von Waldemar Da Rin
Moto3
Peter Öttl in der Husqvarna-Box

Peter Öttl in der Husqvarna-Box

«Das Potenzial des Motorrads ist enorm», sagt Husqvarna-Teamteilhaber Peter Öttl. Aber Romano Fenati und Alsono Lopez liegen noch im hinteren Mittelfeld.

Nach zwei der drei IRTA-Testtage auf dem Circuito de Jerez Ángel Nieto liegen in der Moto3-Klasse sechs Honda-Fahrer an der Spitze. Als bester KTM-Fahrer folgt Raúl Fernandez aus dem Red Bull-Ajo-Team an siebter Stelle. Das neue Husqvarna-Werksteam von Max Biaggi hat zwar schon am Montag und Dienstag in Jerez getestet, trotzdem sieht die Zwischenbilanz nicht besonders rosig aus: 18. Fenati, + 1.074 sec. 20. Lopez, + 1,090 sec.

«Wir haben den IRTA-Test am Mittwoch eigentlich gut begonnen», erklärte Teamteilhaber Peter Öttl im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Aber wir haben dann irgendwie den Weg verloren. Wir haben uns mit beiden Fahrern ein bisschen im Kreis gedreht. Wir haben dann alles analysiert, die Daten angeschaut, noch einmal mit den Fahrern gesprochen und für Freitag den Re-set-Knopf gedrückt. Ich hoffe, wir haben für den heutigen Freitag die richtigen Entscheidungen getroffen. ich war nicht besorgt, denn wir stehen bei diesem Projekt am Anfang. Es ist erst unser vierte Testtag auf einer Husqvarna gewesen. Romano Fenati hilft uns mit seiner Erfahrung enorm.»

«Wir wollen uns verbessern und sind noch am Aussortieren», ergänzte Öttl. «denn wir wollen das Motorrad für jeden Fahrer genau passend machen. das hat bis zu einem gewissen Speed gut gepasst. Wenn man schneller wird, fangen die Probleme an. Das Potenzial des Motorrads ist enorm. Wir haben noch den heutigen Freitag und dann drei weitere Tage in Kata. Erst am 6. März fängt die Saison in Doha richtig an.»

«Wir fahren jetzt den fünften Tag hintereinander in Jerez. Das ist viel», weiß der fünffache GP-Sieger Peter Öttl. «Am vierten Tag wird ein Fahrer dann auch vielleicht mal ein bisschen müde… Das muss man auch berücksichtigen. Aber solange ein Fahrer wie Fenati mit dem Motorrad nicht ganz zufrieden ist, muss er beim Set-up einiges ausprobieren. Wenn alles gleich auf Anhieb funktioniert, verbringst du vielleicht weniger Zeit auf der Strecke, dann wirst du nicht so schnell müde. Und wenn das Motorrad perfekt passt, ist das Fahren auch nicht so anstrengend.»

IRTA-Test Jerez, Moto2, 20. Februar:

1. Bezzecchi, Kalex, 1:40,448 min
2. Canet, Speed-up, 1:40,710 min, + 0,262 sec
3. Martin, Kalex, 1:40,907, + 0,459
4. Lüthi, Kalex, 1:40,910, + 0,462
5. Navarro, Speed-up, 1:40,981, + 0,533
6. Vierge, Kalex, 1:41,114, + 0,666
7. Nagashima, Kalex, 1:41,189, + 0,741
8. Baldassarri, Kalex, 1:41,207, + 0,759
9. Marini, Kalex, 1:41,232, + 0,784
10. Roberts, Kalex, 1:41,301, + 0,853
11. Pons, Kalex, 1:41,306, + 0,858
12. Bastianini, Kalex, 1:41,317, + 0,869
13. Gardner, Kalex, 1:41,413, + 0,965
14. Bulega, Kalex, 1:41,422, + 0,974
15. Di Giannantonio, 1:41,540, + 1,092
16. Schrötter, Kalex, 1:41,543, + 1,095
Ferner:
27. Raffin, NTS, 1:42,674, + 2,226

IRTA-Test Jerez, Moto2, kombinierte Zeiten nach dem 20.2.:

1. Bezzecchi, Kalex, 1:40,448 min
2. Canet, Speed-up, 1:40,710 min, + 0,262 sec
3. Gardner, Kalex, 1:40,848, + 0,400
4. Martin, Kalex, 1:40,907, + 0,459
5. Lüthi, Kalex, 1:40,910, + 0,462
6. Navarro, Speed-up, 1:40,981, + 0,533
7. Vierge, Kalex, 1:41,114, + 0,666
8. Bastianini, Kalex, 1:41,117, + 0,669
9. Nagashima, Kalex, 1:41,189, + 0,741
10. Baldassarri, Kalex, 1:41,207, + 0,759
11. Marini, Kalex, 1:41,232, + 0,784
12. Roberts, Kalex, 1:41,301, + 0,853
13. Pons, Kalex, 1:41,306, + 0,858
14. Bulega, Kalex, 1:41,422, + 0,974
15. Corsi, MV Agusta, 1:41,476, + 1,028

Ferner:
17. Schrötter, Kalex, 1:41,543, + 1,095
27. Raffin, NTS, 1:42,674, + 2,226
IRTA-Test Jerez, Moto3, 20. Februar:
1. Rodrigo, Honda, 1:45,170 min
2. McPhee, Honda, 1:45,175 min, + 0,005 sec
3. Ogura, Honda, 1:45,362, + 0,192
4. Suzuki, Honda, 1:45,486, + 0,316
5. Masia, Honda, 1:45,551, + 0,381
6. Garcia, Honda, 1:45,575, + 0,405
7. Raul Fernandez, KTM, 1:45,656, + 0,486
8. Vietti, KTM, 1:45,680, + 0,510
9. Binder, KTM, 1:45,709, + 0,539
10. Salac, Honda, 1:45,766, + 0,596
11. Öncü, KTM, 1:45,944, + 0,774
12. Arenas, KTM, 1:45,969, + 0,799
13. Sasaki, KTM, 1:45,981, + 0,811
14. Migno, KTM, 1:46,059, + 0,889
15. Alcoba, Honda, 1:46,070, + 0,900
16. Arbolino, Honda, 1:46,148, + 0,978
17. Foggia, Honda, 1:46,167, + 0,997
18. Fenati, Husqvarna, 1:46,244, + 1,074
19. Toba, KTM, 1:46,253, + 1,083
20. Lopez, Husqvarna, 1:46,260, + 1,090

Ferner:
28. Dupasquier, KTM, 1:46,990, + 1,820
30. Kofler, KTM, 1:47,142, + 1,972
31. Geiger, KTM, 1:48,783, + 3,613

IRTA-Test Jerez, Moto3, kombinierte Zeiten nach dem 20.2.:

1. Rodrigo, Honda, 1:45,170 min
2. McPhee, Honda, 1:45,175 min, + 0,005 sec
3. Ogura, Honda, 1:45,362, + 0,192
4. Garcia, Honda, 1:45,485, + 0,315
5. Suzuki, Honda, 1:45,486, + 0,316
6. Masia, Honda, 1:45,551, + 0,381
7. Raul Fernandez, KTM, 1:45,656, + 0,486
8. Vietti, KTM, 1:45,680, + 0,510
9. Binder, KTM, 1:45,709, + 0,539
10. Salac, Honda, 1:45,766, + 0,596
11. Antonelli, Honda, 1:45,772, + 0,602
12. Öncü, KTM, 1:45,944, + 0,774
13. Arenas, KTM, 1:45,969, + 0,799
14. Sasaki, KTM, 1:45,981, + 0,811
15. Migno, KTM, 1:46,059, + 0,889
16. Alcoba, Honda, 1:46,070, + 0,900
17. Arbolino, Honda, 1:46,148, + 0,978
18. Foggia, Honda, 1:46,167, + 0,997
19. Fenati, Husqvarna, 1:46,244, + 1,074
20. Toba, KTM, 1:46,253, + 1,083

Ferner:
28. Dupasquier, KTM, 1:46,990, + 1,820
30. Kofler, KTM, 1:47,142, + 1,972
31. Geiger, KTM, 1:48,783, + 3,613

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
157