John McPhee (Honda): Neues Bike ist 3 km/h schneller

Von Waldemar Da Rin
Moto3
John McPhee in Jerez

John McPhee in Jerez

John McPhee spulte die ersten beiden Jerez-Testtage auf der letztjährigen Honda NSF 250RW ab, erst am Freitag rückte er mit dem 2020-Modell aus. Er verlor als Zweiter nur 0,050 sec auf die Bestzeit.

Der Schotte John McPhee (25) aus dem Petronas Sprinta Team zählte in der letzten Saison zu den konstantesten Fahrern. Er gewann auf der Honda NSF 250RW in Le Mans und beendete die Weltmeisterschaft auf dem fünften Gesamtrang. «Ich hatte zwar drei Nuller, aber jedes Mal war es ein Konkurrent, der mich vom Bike runter geholt, einmal Binder und Lopez sogar zweimal», schildert der Routinier, der schon 136 Grand Prix hinter sich und bisher zwei davon gewonnen hat.

Den dreitägigen IRTA-Test in Jerez beendete John MxPhee gestern als Zweitschnellster. «An den ersten beiden Tagen bin ich mit der Honda gefahren, die ich letzte Saison eingesetzt habe. Am Freitag fuhren wir erstmals mit dem 2020er-Modell raus, wobei eigentlich nicht viel Neues dran ist. Das Chassis ist gleich, der Motor zwar etwas kräftiger, aber höchstens 3 km/h schneller. Einzig das Getriebe ist neu mit dem Vorteil, dass es sanfter zu schalten ist. Soweit bin ich mit der Rundenzeit zufrieden. Am Freitag war ich der erste Fahrer, der unter 1:44 min kam, das war nett. Die guten Rundenzeiten war sicher auch dank den fast perfekten Bedingungen machbar, dazu haben die Dunlop hier auch besseren Grip, wenn es von der MotoGP keine Michelin-Rückstände auf der Strecke gibt.»

Übrigens: Sowohl die Ai Ogura-Bestzeit in der Moto3 als auch die 1:40,3 min von Tom Lüthi in der Moto2 liegen unter den aktuellen Rundenrekorden in diesen Klassen.

IRTA-Test Jerez, Moto3, kombinierte Liste nach 3 Tagen

1. Ogura, Honda, 1:44,670 min
2. McPhee, Honda, + 0,005 sec
3. Rodrigo, Honda, + 0,314
4. Suzuki, Honda, + 0,506
5. Garcia, Honda, + 0,535
6. Raul Fernandez, KTM, + 0,602
7. Arenas, KTM, + 0,718
8. Kunii, Honda, + 0739
9. Salac, Honda, + 0,788
10. Deniz Öncü, KTM, + 0,847
11. Masia, Honda, + 0,881
12. Darryn Binder, KTM, + 0,898
13. Alcoba, Honda, + 0,915
14. Foggia, Honda, + 0,991
15. Migno, KTM, + 0,999
16. Vietti, KTM, + 1,010
17. Arbolino, Honda, + 1,071
18. Toba, KTM, + 1,090
19. Antonelli, Honda, + 1,102
20. Nepa, KTM + 1,170
21. Sasaki, KTM, + 1,311
22. Fenati, Husqvarna, + 1,574
23. Lopez, Husqvarna, + 1,588
24. Yamanaka, Honda, + 1,605
25. Pizzoli, KTM, + 1,612
26. Pawi, Honda, + 1,612
27. Riccardo Rossi, KTM, + 1,705
28. Tatay, KTM, + 1,759
29. Dupasquier, KTM, + 2,275
30. Kofler, KTM, + 2,472
31. Geiger, KTM, + 3,426

Moto2-Test Jerez, Gesamtwertung nach 3 Tagen

1. Tom Lüthi, Kalex, 1:40, 326
2. Marco Bezzecchi, Kalex, 1:40,448, + 0,122
3. Nicolo Bulega, Kalex, 1:40,661, + 0,335 sec
4. Tetsuta Nagashima, Kalex, 1:40,670, + 0,344
5. Aron Canet, Speed Up, 1:40,710, + 0,384
6. Xavi Vierge, Kalex, 1:40,776, + 0,450
7. Jorge Navarro, Speed up, 1:40,809, + 0,483
8. Fabio Di Giannantonio, Speed Up, 1:40,816, + 0,490
9.
Remy Gardner, Kalex, 1:40,848, + 0,522
10. Jorge Martin, Kalex, 1:40,907, + 0,581
11. Edgar Pons, Kalex 1:41,042, + 0,716
12. Marcel Schrötter, Kalex, 1:41,609, + 0,743
13. Enea Bastianini, Kalex, 1:41,100, + 0,774
14. Lorenzo Baldassarri, Kalex, 1:41,137, + 0,811
15. Bo Bendsneyder, NTS, 1:41,164, + 0,838
16. Luca Marini, Kalex, 1:41,232, + 0,906
17. Somkiat Chantra, Kalex, 1:41,270, + 0,944
18. Augusto Fernandez, Kalex, 1:41,273, + 0,947
19. Joe Roberts, Kalex, + 0,975
20. Simone Corsi, MV Agusta, + 1,150
21. Marcos Ramirez, Kalex, 1:41,540, + 1,214
22. Hafizh Syahrin, Speed Up, 1:41,569, + 1,243
23. Stefano Manzi, MV Agusta, +1,390
24. Hector Garzo, Kalex,  +1,467
25. Jake Dixon, Kalex, 1:42,131, + 1,805
26. Jesko Raffin, NTS, + 1,811
27. Andi Fahrid Izdihar, Kalex, + 1,904
28. Lorenzo Dalla Porta, Kalex, + 1,961
29.
Kama Daniel Bin Kasmay, Kalex, + 6,013

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
143