Johan Stigefelt: Existenzsorgen der GP-Teams

Von Simon Patterson
Johan Stigefelt arbeitet an einem Plan für drei Monate

Johan Stigefelt arbeitet an einem Plan für drei Monate

Wie erlebt Petronas SRT die Coronakrise? WM-Promoter Dorna greift den Privatteams zwar unter die Arme, aber «diese Summe wird nicht alles abdecken», weiß auch Teamdirektor Johan Stigefelt.

Als Team Director ist Johan Stigefelt bei Petronas SRT in den Klassen Moto3, Moto2 und MotoGP involviert. Der malaysische Rennstall von Sepang-Circuit-CEO und Team Principal Razlan Razali schickt neben den MotoGP-Assen Fabio Quartararo und Franco Morbidelli mit Xavi Vierge, Jake Dixon, John McPhee und Khairul Idham Pawi 2020 auch in den kleineren Kategorien der Motorrad-WM jeweils zwei Fahrer ins Rennen.

Aufgrund der Coronakrise wird sich in der Motorrad-WM nach dem Auftakt der Moto2 und Moto3 aber frühestens im Juni wieder ein Rad drehen. Das bereitet allen Beteiligten Sorgen.

«Wir arbeiten täglich daran, wie wir mit der Situation aus finanzieller Sicht über die nächsten Wochen und Monaten umgehen», bestätigte Stigefelt. «Razlan und ich haben versucht, einen Drei-Monats-Plan zu erarbeiten. Wir haben Glück, Petronas und andere Partner an Bord zu haben, auch wenn sie Maßnahmen ergreifen und berücksichtigen müssen, dass wir jetzt keine Rennen fahren.»

WM-Promoter Dorna greift den Privatteams der Königsklasse sowie allen Moto2- und Moto3-Rennställen im April, Mai und Juni mit monatlichen Vorauszahlungen unter die Arme. «Der normale Support von Dorna besteht aus einem Beitrag für die Independent Teams und ich verstehe natürlich, dass sie diese Summe nicht weiterhin bezahlen können, solange wir keine Rennen fahren. Aber alle Independent Teams hatten eine wirklich offene Diskussion mit IRTA-CEO Mike Trimby. Wir haben ihnen gesagt, was wir für die nächsten Monate brauchen, um zu überleben», verriet der Direktor der Sepang Racing Teams.

Zur Erinnerung: Dank der Beträge für die TV-Rechte, dem Antrittsgeld, den Zuschüssen für die Reisespesen und den Boni für das IRTA-Ranking (da zählt auch das Qualifying) erhält ein Moto2-Team in einer «normalen» Saison von WM-Promoter Dorna (via Teamvereinigung IRTA) Beträge, die ca. 15 bis 25 Prozent des Gesamtbudgets abdecken. In der MotoGP-Klasse entsprechen die Zuschüsse dagegen 50 Prozent der fast 10 Millionen Euro, die für eine MotoGP-Saison mit zwei Fahrern veranschlagt werden – und damit den Leasing-Kosten für ein Motorrad-Paket.

Wie hoch die Vorauszahlungen während der Corona-bedingten Zwangspause sind, wurde offiziell nicht mitgeteilt. Die spanische Sporttageszeitung «AS» sprach von monatlich 250.000 Euro für die MotoGP-Privatteams. Die Moto2- und Moto3-Teams hätten bereits 25.000 Euro pro Fahrer erhalten.

Stigefelt sagte nur so viel: «Wie wir überleben, ist eine andere Geschichte, denn diese Summe wird nicht alles abdecken. Es ist aber eine große Hilfe. Ohne diesen Support wären die nächsten Monate wirklich schwierig geworden. Die Summe ist für die Moto2 und Moto3 geringer, weil dort die Kosten niedriger sind, aber immerhin die Hälfte unserer Mitarbeiter sind in diesen Klassen beschäftigt. Wir müssen Dinge hin- und herschieben, schauen, was auf uns zukommt, und überlegen, was wir zahlen können.»

«Die Löhne sind der größte Kostenpunkt, wir haben alle anderen Zahlungen für die nächsten drei Monate gestoppt. Wir reisen nicht, wir investieren nicht, wir kaufen nichts an. Aber natürlich haben wir auch Fixkosten: Trucks, Hospitality und die Miete für den Workshop», zählte der 44-jährige Schwede auf. «Dann gibt es noch die Leasing-Gebühren an den Hersteller. Das ist etwas, worüber wir mit ihnen reden.»

Trotz allem sei der Zusammenhalt groß: «Alle waren sehr hilfsbereit, sowohl unsere Sponsoren als auch unsere Zulieferer. Wir sitzen im selben Boot und wir versuchen alle, uns gegenseitig zu helfen. Ich spreche mit jedem in meinem Team jeden Tag, weil alle gerade besorgt sind», fügte Stigefelt an.

Der aktuelle Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (ohne MotoGP)
31. Mai: Mugello/I
07. Juni: Barcelona/E
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni: Assen/NL
12. Juli: KymiRing/SF
09. August: Brünn/CZ
16. August: Red Bull Ring/A
30. August: Silverstone/GB
13. September: Misano/I
27. September: Aragón/E
04. Oktober: Buriram/TH
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
01. November: Sepang/MAL
15. November: Texas/USA
22. November: Las Termas/AR
29. November: Valencia/E

Bisher ohne neues Datum: Jerez/E und Le Mans/F

Der ursprüngliche Motorrad-GP-Kalender 2020

08.März: Doha/Q
22. März: Buriram/TH
05. April: Austin/USA
19. April: Las Termas/AR
03. Mai Jerez/E
17. Mai: Le Mans/F
31. Mai: Mugello/I
07. Juni: Barcelona/E
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni Assen/NL
12. Juli: KymiRing/F
09. August: Brünn/CZ
16. August: Red Bull Ring/A
30. August: Silverstone/GB
13. September: Misano/I
04. Oktober: Aragón/E
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
01. November: Sepang/MAL
15. November: Valencia/E

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4