Die Rivalen von Arenas? «Ogura, Arbolino und Vietti»

Von Nora Lantschner
Moto3
Albert Arenas wird von Tony Arbolino und Co. gejagt

Albert Arenas wird von Tony Arbolino und Co. gejagt

WM-Leader Albert Arenas spricht vor dem ersten von zwei Grand Prix in Misano über seine gute Ausgangslage im Moto3-Titelkampf. Der KTM-Pilot aus dem Aspar Team glaubt seine Hauptgegner zu kennen.

Albert Arenas gewann drei der ersten sechs Rennen der Moto3-Saison, dazu kamen ein zweiter und fünfter Platz. Nur im Andalusien-GP patzte der 23-jährige Spanier, als er in der Spitzengruppe zu Sturz kam und sich dabei den linken Knöchel verstauchte.

Trotzdem liegt der KTM-Pilot aus dem Aspar Team vor dem anstehenden Misano-Doppel in der WM-Tabelle 25 Punkte vor dem Gesamtzweiten, Ai Ogura. John McPhee und Celestino Vietti weisen auf den WM-Rängen 3 und 4 bereits 39 bzw. 40 Zähler Rückstand auf.

Albert, wie gehst du die nächsten Rennen an – in dem Wissen, dass du der bist, den es in der Moto3-WM zu schlagen gilt?

«Den es zu schlagen gilt…», wenn man das hört, erscheint es schwierig, weil du weißt, dass alle Gegner dich schlagen wollen. Es ist eine neue Situation und ich muss lernen, damit umzugehen. Der Schlüssel wird sein, sich bestmöglich an alle Szenarien anzupassen und jedes Rennen so anzugehen, als wäre es ein einzelnes Rennen, ohne daran zu denken, woher wir kommen und wohin wir gehen.

Wenn wir am Ende der Saison an die Weltmeisterschaft denken müssen, werden wir es anders machen, aber noch ist es zu früh, sich mehr Gedanken zu machen. Es geht einfach nur darum, die Rennen zu genießen, unser Potenzial auszuschöpfen und das bestmögliche Ergebnis aus jedem Grand Prix herauszuholen.

Was steht aktuell noch auf deiner Liste?

Ich würde sagen, eine Pole-Position fehlt noch. Es ist das Erste, was wir in den Sinn kommt, aber sowohl mein Team als auch ich wissen, dass es nur ein Startplatz ist, der an sich nichts zählt. Wir haben es in diesem Jahr in die erste Reihe geschafft, wir sind stark und schnell. Es ist sicher ein Ansporn, der uns im Qualifying motiviert und dafür sorgt, dass wir das Beste aus uns herausholen. Mal schauen, ob wir bis zum Ende der Saison eine Pole oder mehr schaffen, aber wir werden uns weiter auf das Rennen konzentrieren – das ist das Wichtigste.

Welche Fahrer schätzt du im Titelkampf am stärksten ein?

Die Situation in der WM-Tabelle zeichnet sich jetzt immer besser ab und wir sehen, dass Ai Ogura sehr konstant ist: Er ist immer vorne dabei und ist ein schneller Fahrer. Arbolino wird bis zum Schluss mitmischen, ich habe schon zum Beginn der Saison gesagt, dass er einer der Rivalen im Titelkampf sein wird. Dann Sky mit Vietti – es ist klar, dass sie in jedem Rennen an der Spitze dabei sein werden. Mal schauen, wie sich die Weltmeisterschaft zur Halbzeit entwickelt, denn jetzt kommen wir nach Italien, wo sie zu Hause sind. Da wird es wichtig, der Herausforderung gewachsen zu sein – und ich glaube, das sind wir. Danach geht es wieder in unsere Heimat, nach Barcelona und Aragon.

Wir werden versuchen, weiterhin unseren Job zu machen, ohne irgendwelche Erwartungen zu schaffen oder zu viel zu analysieren. Wir genießen es einfach und versuchen, das Beste aus unserer KTM herauszuholen, um weiterhin in Führung zu bleiben. Diese Position gibt uns Kraft für die anstehenden Rennen.

Moto3-WM-Stand nach 6 von 15 Rennen: 1. Arenas, 106 Punkte. 2. Ogura, 81. 3. McPhee, 67. 4. Vietti, 66. 5. Arbolino, 60. 6. Suzuki, 59. 7. Raul Fernandez, 51. 8. Rodrigo, 48. 9. Masia, 41. 10. Foggia, 37. 11. Darryn Binder, 37. 12. Alcoba, 30. 13. Migno, 22. 14. Antonelli, 21. 15. Nepa, 20.

Konstrukteurs-WM: 1. KTM, 136 Punkte. 2. Honda, 130. 3. Husqvarna 17.

Der restliche GP-Kalender 2020:

13. September: Misano
20. September: Misano
27. September: Catalunya-Barcelona
11. Oktober: Le Mans
18. Oktober: Aragón
25. Oktober: Aragón
08. November: Valencia
15. November: Valencia
22. November: Portimão

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE