Red Bull KTM Ajo: Mit Sergio Garcia statt Fernández?

Von Günther Wiesinger
Teambesitzer Aki Ajo verliert die Moto2-Dominatoren Remy Gardner und Raúl Fernandez ans Tech3-KTM-MotoGP-Team. Die Suche nach den Nachfolgern läuft auf Hochtouren.

Die Bilanz von Red Bull-KTM-Ajo-Teams in der Weltmeisterschaft 2021 nimmt von Grand Prix zu Grand Prix bedrohlichere Ausmaße an. Zumindest für die Konkurrenz. Denn bei den ersten neun Grand Prix hat Ajo in den Klassen Moto3 und Moto2 bisher insgesamt elf von 18 möglichen GP-Siegen (5x Moto3, 6x Moto2) errungen, dazu total bisher 21 Podestplätze (7 in der Moto3, 14 in der Moto2).

Dazu stellt Ajo Motorsport (bisher 95 GP-Siege) in beiden Klassen den WM-Leader: In der Moto3 liegt der 17-jährige GP-Rookie Pedro Acosta (2021 schon vier GP-Siege) mit der Red Bull-KTM bereits 48 Punkte vor Sergio Garcia (GASGAS). In der Moto2 hat Remy Gardner (drei GP-Siege, fünf weitere Podestplätze, ein vierter Platz) bei WM-Halbzeit immerhin 31 Punkte Vorsprung auf seinen Teamkollegen Raúl Fernández, der als Klassenneuling wie Acosta alle Erwartungen haushoch übertroffen hat – mit drei Siegen, zwei zweiten, einem dritten, zwei fünften Rängen und einem Nuller in Sachsen.

Kein Wunder, wenn KTM eine weitere Moto2-Saison bei Raúl Fernández (19) für Zeitverschwendung hält. Er ist nach Oliveira und Binder sowie Gardner der nächste Eigenbau-Fahrer aus der KTM MotoGP Academy, der in die Königsklasse befördert wird. Und mit Pedro Acosta (17) wartet der nächste MotoGP-Kandidat auf seine Chance für 2023.

Weil KTM in der Saison 2017 zuschauen musste, wie Honda die ersten sieben Plätze in der Moto3-WM beschlagnahmte, Honda 2018 in der 250-ccm-Klasse mit Jorge Martin und Fabio Di Giannantonio den nächsten Doppelsieg errang und 2019 mit Lorenzo Dalla Porta den dritten Titeltriumph in Serie feierte, haben die Oberösterreicher nach einer Konzeptänderung wieder das Kommando übernommen.

«Wir müssen sicherstellen, dass die KTM-Talente aus dem Rookies-Cup nicht alle von Honda für die Moto3-WM abgeworben werden», hielt KTM-Rennchef Pit Beirer 2017 fest.

Schon 2012 (Cortese), 2013 (Viñales) und 2016 (Binder) hat KTM die Moto3-Fahrer-WM gewonnen, danach 2020 mit Albert Arenas aus dem Aspar-KTM-Team.

KTM hatte 2017 wegen des Neueinstiegs in die Moto2- und MotoGP-WM die Moto3 technisch und Manpower-mäßig wohl etwas vernachlässigt. Jetzt sind KTM und Honda wieder ebenbürtig.

Außerdem überlässt KTM jetzt die Fahrerverpflichtung nicht mehr ausnahmslos den Moto3-Teams. Wenn vielversprechende Talente bei den Kundenteams anklopfen, beteiligt sich KTM auch mal an den (steigenden) Fahrergagen, denn junge Siegfahrer in der Moto3 sind dünn gesät. Oder die Österreicher kommen den Teams bei den Materialkosten entgegen.

Im Idealfall werden die künftigen MotoGP-Talente im Red Bull KTM-Ajo Team betreut.

Teambesitzer Aki Ajo muss aber in den letzten Jahren immer wieder schnelle Moto2-Fahrer an die beiden MotoGP-Teams abliefern, auch Iker Lecuona für 2020 und 2021 zum Beispiel.

Eigentlich wollte Ajo in der Moto2-WM 2022 mit den Nachwuchsstars Pedro Acosta und Raúl Fernández um den Titel kämpfen.

Da jetzt Fernández statt Petrucci in der «premier class» fahren wird, muss Ajo einen neuen Moto2-Teamkollegen für Aufsteiger Acosta suchen.

Da KTM in den letzten Jahren manchmal bei den hauseigenen Kundenteams auf Fischfang gegangen ist und zum Beispiel Fernández nach der Saison 2019 bei Aspar Martinez weggelockt hat und Acosta im Herbst 2020 trotz eines Prüstel-Vertrags zu Ajo transferiert hat, kann sich jeder halbwegs aufgeweckte Beobachter ausmalen, wen KTM und Ajo jetzt für das Red Bull-Moto2-Team im Auge haben: den aktuellen Moto3-WM-Zweiten Sergio Garcia aus dem Gaviota-Aspar-Team von Jorge Martinez.

Der inzwischen 22 Jahre alte Sergio Garcia kam nach der Saison 2020 als WM-Neunter von Estrella Galicia-0,0-Honda zu Aspar Martinez und GASGAS. Diese Marke gehört wie Husqvarna zum KTM-Konzern Pierer Mobility AG.

Sergio Garcia hat 2021 in den ersten neun WM-Läufen schon zwei Siege und einen zweiten Platz errungen. Dazu gewann er 2019 auf Honda das WM-Finale in Valencia.

Und in der Moto3-WM könnte Katar-GP-Sieger Jaume Masia eine zweite Chance bekommen, auch wenn er gegen Rookies Acosta in diesem Jahr traurig aussieht.

Im Moto3-Team von Aki Ajo könnten noch ein Fahrer aus dem Red Bull Rookies-Cup zum Zug kommen. David Alonso führt dort mit 125 Punkten vor David Muñoz (119) und Daniel Holgado (107). In der Junioren-WM führt GASGAS-Pilot Holgado mit 149 Punkten klar vor Muñoz (89) und Ortola (77).

Die WM-Titelgewinne von Ajo Motorsport

2008: 125 ccm, Mike di Meglio auf Derbi
2010: 125 ccm, Marc Márquez auf Derbi
2012: Moto3, Sandro Cortese auf KTM
2015: Moto2, Johann Zarco auf Kalex
2016: Moto2, Johann Zarco auf Kalex
2016: Moto3, Brad Binder auf KTM

Moto2-WM-Stand (nach 9 von 19 Rennen):

1. Gardner 184 Punkte. 2. Raúl Fernández 153. 3. Bezzecchi 128. 4. Sam Lowes 99. 5. Di Giannantonio 73. 6. Schrötter 66. 7. Canet 55. 8. Augusto Fernández 50. 9. Vierge 50. 10. Roberts 50. 11. Ogura 49. 12. Navarro 42. 13. Bendsneyder 39. 14. Arbolino 30. 15. Beaubier 26. 16. Vietti 22. 17. Arenas 22. 18. Manzi 20. 19. Chantra 16. 20. Ramirez 16. 21. Dixon 11. 22. Garzo 11. 23. Bulega 10. 24. Syahrin 8. 25. Corsi 7. 26. Dalla Porta 6. 27. Lopez 4. 28. Aldeguer 4. 29. Lüthi 4. 30. Baldassarri 3. 31. Baltus 2.

Stand Marken-WM nach 9 von 19 Rennen:

1. Kalex 225 Punkte. 2. Boscoscuro 81. 3. MV Agusta 10. 4. NTS 10.

Stand Moto2-Team-WM nach 9 von 19 Rennen:

1. Red Bull KTM Ajo 337 Punkte. 2. Sky Racing Team VR46 150. 3. Elf Marc VDS Racing Team 149. 4. Liqui Moly Intact GP 96. 5. Federal Oil Gresini Moto2 83. 6. Aspar Team 77. 7. Idemitsu Honda Team Asia 65. 5. Petronas Sprinta Racing 61. 9. Italtrans Racing Team 56. 10. Ego Speed Up 46. 11. Pertamina Mandalika SAG Team 43. 12. American Racing 42. 13. Flexbox HP40 35. 14. MV Agusta Forward Racing 10. 15. NTS RW Racing GP
10.

Stand Moto3-Fahrer-WM (nach 9 von 19 Rennen):

1. Acosta 158 Punkte. 2. Garcia 110. 3. Foggia 86. 4. Fenati 80. 5. Masia 72. 6. Binder 69. 7. Antonelli 67. 8. Rodrigo 59. 9. Alcoba 58. 10. Migno 58. 11. Sasaki 57. 12. Toba 52. 13. McPhee 37. 14. Suzuki 37. 15. Guevara 36. 16. Salac 35. 17. Artigas 30. 18. Yamanaka 28. 19. Dupasquier 27. 20. Öncü 25. 21. Nepa 19. 22. Riccardo Rossi 16. 23. Tatay 14. 24. Adrian Fernandez 10. 25. Bartolini 7. 26. 26. Kunii 7. 27. Kofler 3. 28. Izdihar 2. 29. Holgado 1.

Marken-WM:

1. KTM 190 Punkte. 2. Honda 178. 3. GASGAS 122. 4. Husqvarna 84.

Stand Team-WM:

1. Red Bull KTM Ajo 230 Punkte. 2. Gaviota GASGAS Aspar Team 146. 3. Indonesian Racing Gresini 117. 4. Leopard Racing 116. 5. Petronas Sprinta Racing 106. 6. Rivacold Snipers Team 93. 7. Sterilgarda Max Racing Team 90. 8. Avintia Esponsorama 88. 9. Red Bull KTM Tech3 82. 10. CIP Green Power 56. 11. CarXpert PrüstelGP 55. 12. SIC58 Squadra Corse 37. 13. BOE Owlride 35. 14. Honda Team Asia 9.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 13:20, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 16.09., 13:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 16.09., 14:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 16.09., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 14:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 16.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 16.09., 15:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 16.09., 17:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Italien 2021: Die Analyse, Highlights aus Monza
  • Do.. 16.09., 18:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Do.. 16.09., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE