Sasaki (Husqvarna): Weniger Brüche als befürchtet

Von Jordi Gutiérrez
Nach dem schweren FP2-Unfall in Mugello fällt Ayumu Sasaki verletzungsbedingt aus, an diesem Wochenende wird das Sterilgarda Husqvarna Max Racing Team deshalb wieder auf die Dienste von David Salvador zählen.

Ayumu Sasaki sorgte im FP2 des Italien-GP für einen Schreckmoment, als er per Highsider abflog und vom direkt hinter ihm fahrenden Jaume Masia getroffen wurde. Der Husqvarna-Werksfahrer erlitt dabei eine Gehirnerschütterung und ein kleines Blutgerinnsel, das sich von allein zurückbildete und keine ersthafte Gefahr darstellte.

Zudem bestand der Verdacht auf zwei gebrochene Schlüsselbeine sowie einen Riss am siebten Rückenwirbel. Eingehendere Untersuchung in einem Krankenhaus in Mailand bestätigen glücklicherweise nur den Bruch eines Schlüsselbeins.

Inzwischen ist der 21-jährige Japaner zurück in seiner Wahlheimat Barcelona. Auf der Strecke vertritt ihn am diesem Wochenende David Salvador, der schon in Las Termas, Austin und Portimão die Werks-Husqvarna von John McPhee übernommen hatte. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass Sasaki dem Max Racing Team an diesem Wochenende am Circuit de Barcelona-Catalunya einen Besuch abstatten wird.

Das Schlüsselbein soll in rund vier Wochen verheilen. «Assen kann man im Hinterkopf behalten, realistischer ist aber ein Comeback nach der Sommerpause», erklärte Teamteilhaber Peter Öttl im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Mit drei weiteren Rennen in den nächsten dreieinhalb Wochen kam die Verletzung zu einem denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, zumal Sasakis Teamkollege John McPhee sich nach der Wirbelverletzung gerade erst für Le Mans wieder fit gemeldet hatte.

«Ayumu ist in diesem Jahr eigentlich in jedem Rennen um das Podium gefahren. Es sah auch in Mugello gut aus, im FP1 war er Dritter», erinnerte Öttl. «Als Team wären wir jetzt richtig stark gewesen, es hätte für beide Fahrer richtig gut ausgeschaut. Jetzt ist es wieder nur ein Fahrer, zwei Stammfahrer würden sich natürlich mehr pushen.»

Moto3-Fahrer-WM nach 8 von 20 Grand Prix:

1.Garcia 137 Punkte. 2. Guevara 109. 3. Masia 95. 4. Foggia 95. 5. Sasaki 75. 6. Migno 71. 7. Deniz Öncü 71. 8. Suzuki 54. 9. Tatay 52. 10. Yamanaka 43. 11. Riccardo Rossi 42. 12. Toba 37. 13. Artigas 37. 14. Moreira 34. 15. Holgado 28. 16. Ortolá 23. 17. Bartolini 21. 18. Kelso 18. 19. McPhee 15. 20. Odgen 14. 21. Bertelle 13. 22. A. Fernandez 13. 23. Nepa 8. 24. Munõz 5. 25. Aji 5. 26. Fellon 5.

Konstrukteurs-WM:

1. GASGAS 165 Punkte. 2. KTM 134. 3. Honda 132. 4. Husqvarna 86. 5. CFMOTO 71.

Team-WM:

1. GASGAS Aspar Team 246 Punkte. 2. Leopard Racing 149. 3. Red Bull KTM Ajo 123. 4. Sterilgarda Husqvarna Max Racing 90. 5. CFMOTO Racing PrüstelGP 89. 6. Red Bull KTM Tech3, 84. 7. MT Helmets – MSI 77. 8. Rivacold Snipers 71. 9. CIP Green Power 55. 10. SIC58 Squadra Corse 47. 11. QJMotor Avintia Racing 34. 12. Angeluss MTA Team 31. 13. Vision Track Racing Team 14. 14. BOE Motorsports 5. 15. Honda Team Asia 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 12.08., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:05, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 12.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 12.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 12.08., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
» zum TV-Programm
3AT