Assen: Erster GP-Sieg für Ayumu Sasaki (Husqvarna)

Von Mario Furli
Ayumu Sasaki jubelte über seinen ersten Sieg

Ayumu Sasaki jubelte über seinen ersten Sieg

Das letzte Moto3-Rennen vor der Sommerpause gewann Ayumu Sasaki. Nach einer chaotischen letzten Runde standen mit Izan Guevara und Sergio Garcia auch zwei GASGAS-Werksfahrer auf dem Podium.

Leopard-Honda-Pilot Tatsuki Suzuki bog von Startplatz 2 als Führender in die erste Kurve ein, dahinter reihten sich in der ersten Runde Pole-Setter Ayumu Sasaki, Izan Guevara, David Muñoz und Dennis Foggia in den Top-5 ein.

In Runde 2 gab es die ersten Führungsmeter für Sasaki, aber dann übernahm Guevara das Kommando. Dessen GASGAS-Teamkollege und WM-Leader Sergio Garcia brauchte keine drei Runden, um sich von Startplatz 18 unter die Top-10 nach vorne zu arbeiten. Das Feld blieb in der Anfangsphase dicht beisammen.

Elia Bartolini stürzte in Runde 5 in der schnellen Kurve 7. Scott Ogden erwischte es eine Runde später in derselben Kurve. Beide blieben unverletzt.

Guevara hielt sich konstant an der Spitze, abschütteln konnte er die Verfolger – Suzuki, Sasaki, Muñoz, Foggia und Masia – aber nicht. Foggia musste in Runde 10 einen Long Lap-Penalty verbüßen, was ihn auf Platz 13 zurückwarf. Er hatte in der finalen Schikane die «track limits» klar überfahren.

Somit bildete sich zur Halbzeit des 22-Runden-Rennens eine fünfköpfige Führungsgruppe mit Guevara, Sasaki, Masia, Muñoz und Suzuki. Dahinter klaffte eine Lücke von rund einer Sekunde, die John McPhee und Xavier Artigas allerdings rasch wieder schlossen. In Runde 13 waren auch Garcia und Foggia wieder dran.

McPhee schob sich inklusive Rundenrekord Platz für Platz nach vorne. Nach 15 Runden lagen die Top-9 noch innerhalb einer Sekunde. Ein Überholmanöver folgte auf das nächste, nur Guevara gab seine Führung nicht ab. Sasaki aber lauerte am Heck der GASGAS.

Zu Beginn der fünfletzten Runde schob sich Muñoz an Foggia vorbei, der Italiener wurde auf die Kerbs gedrängt und flog in Kurve 2 hart ab. Er blieb unverletzt, für die Titelchancen des Leopard-Honda-Piloten war es aber ein weiterer Tiefschlag.

Die harten Positionskämpfe in der nun achtköpfigen Führungsgruppe gingen weiter, Muñoz fiel nach einem Kontakt mit Suzuki zurück.

Drei Runden vor Schluss griff Sasaki erstmals Guevara an – und ging vorbei. Die beiden wechselten sich mehrmals an der Spitze ab – und am Ende der vorletzten Runde mischte sich auch Suzuki ein, der an Guevara vorbeiging. Zu Beginn der letzten Runde verlor der GASGAS-Jungstar noch zwei Plätze an Masia und Muñoz.

Als der Rookie aus dem BOE-Team dann in Kurve 9 an Masia vorbeiwollte, räumte er den Red Bull-KTM-Ajo-Piloten ab. Routinier McPhee stürzte ebenfalls.

Noch ein Unfall in den Top-10: Adrian Fernández stürzte in Kurve 8 und riss Joel Kelso mit, der ihn hohem Bogen von seiner CIP-KTM geschleudert wurde.

Vom Drama hinter ihm unbeeindruckt feierte Sasaki seinen ersten GP-Sieg, Max Biaggi holte sich somit an seinem 51. Geburtstag die Trophäe für das siegreiche Sterilgarda Husqvarna Max Racing Team ab.

Guevara kreuzte die Ziellinie als Zweiter, er wird übrigens in zwei Tagen 18 Jahre alt und zelebrierte diesen Meilenstein mit einem speziellen Helm-Design. Im Chaos der letzten Runde war Garcia der große Nutznießer, der sich im Finish knapp gegen Suzuki durchsetzte und sich so noch auf dem Podium wiederfand. Damit verteidigte er seine WM-Führung.

Hinter CFMOTO-Pilot Artigas holte Dani Holgado Platz 6, obwohl der Ajo-Rookie nach seinem Sturz unter gelber Flagge im FP3 einen Long-Lap-Penalty zu verbüßen hatte.

Moto3-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Sasaki, Husqvarna, 22 Rdn. in 37:28,371 min
2. Guevara, GASGAS, + 0,314 sec
3. Garcia, GASGAS, + 0,392
4. Suzuki, Honda, + 0,399
5. Artigas, CFMOTO, + 0,661
6. Holgado, KTM, + 11,540
7. Nepa, KTM, + 11,606
8. Yamanaka, KTM, + 12,225
9. Deniz Öncü, KTM, + 12,309
10. Toba, KTM, + 12,368
11. Riccardo Rossi, Honda, + 12,596
12. Ortolá, KTM, + 12,878
13. Fellon, Honda, + 12,976
14. Tatay*, CFMOTO, + 17,903
15. Migno, Honda, + 20,915

*= 3-Sekunden-Strafe (Überschreiten der «track limits»)

Moto3-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1.Garcia 182 Punkte. 2. Guevara 179. 3. Foggia 115. 4. Sasaki 113. 5. Masia 107. 6. Deniz Öncü 98. 7. Suzuki 94. 8. Migno 77. 9. Tatay 64. 10. Artigas 57. 11. Riccardo Rossi 52. 12. Yamanaka 51. 13. Holgado 48. 14. Toba 44. 15. Moreira 34. 16. Ortolá 33. 17. Muñoz 32. 17. 18. Adrian Fernández 28. 19. McPhee 24. 20. Bartolini 23. 21. Kelso 22. 22. Nepa 18. 23. Bertelle 16. 24. Odgen 16. 25. Fellon 8. 26. Aji 5.

Konstrukteurs-WM:
1. GASGAS 235 Punkte. 2. Honda 181. 3. KTM 174. 4. Husqvarna 133. 5. CFMOTO 95.

Team-WM:
1. GASGAS Aspar Team 361 Punkte. 2. Leopard Racing 209. 3. Red Bull KTM Ajo 155. 4. Sterilgarda Husqvarna Max Racing 137. 5. Red Bull KTM Tech3, 126. 6. CFMOTO Racing PrüstelGP 121. 7. MT Helmets – MSI 85. 8. Rivacold Snipers 77. 9. CIP Green Power 66. 10. SIC58 Squadra Corse 60. 11. Angeluss MTA Team 51. 12. QJMotor Avintia Racing 39. 13. BOE Motorsports 32. 14. Vision Track Racing Team 16. 15. Honda Team Asia 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3