Deniz Öncü: Was Manager Kenan Sofuoglu mit ihm plant

Von Günther Wiesinger
Kenan Sofuoglu mit Deniz Öncü in Assen

Kenan Sofuoglu mit Deniz Öncü in Assen

Kenan Sofuoglu schaute sich in Assen für Deniz Öncü um. «Du kannst nicht ewig als Hoffnungsträger gelten», weiß Tech3-KTM-Teamchef Hervé Poncharal, der große Stücke auf seinen Moto3-Fahrer hält.

Kenan Sofuoglu, der 2011 im Moto2-Rennen in Assen mit der Surer des CIP-Technomag-Teams von Alain Bronec den zweiten Platz erreichte, kam wieder einmal zu einem Motorrad-GP, denn er managt neben Toprak Razgatlioglu auch die Öncü-Zwillinge und muss jetzt überlegen, in welchem Team und in welcher Klasse Deniz Öncü (jetzt bei Red Bull-KTM-Tech3) in der kommenden Saison fahren soll.

Deniz Öncü, der am 26. Juli 19 Jahre alt wird, sammelte in der kleinsten Klasse der Motorrad-WM bereits drei Podestplätze und drei Pole-Positions (zuletzt Ende Mai in Mugello). Ein GP-Sieg fehlt ihm aber noch, in der laufenden Saison sind drei vierte Plätze seine Bestleistung. Er ging als WM-Sechster in die Sommerpause.

Tech3-Teambesitzer Hervé Poncharal hat riesigen Gefallen an dem schnellen, talentierten und fokussierten jungen Türken gefunden. Er würde ihn gerne noch eine Saison lang unter seinen Fittichen behalten. Anderseits hat Öncü inzwischen drei Jahre in der Moto3-WM hinter sich und ist von der körperlichen Statur her bereits besser für die Moto2 geeignet.

«Deniz ist ein besonderer Fall. Für mich ist er nicht einfach ein Fahrer, ich betrachte ihn fast wie meinen Sohn», erzählte Hervé Poncharal im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Er ist ein junger Mann, 18 Jahre alt, voller Ehrgeiz, ziemlich wild, er hat eine starke Persönlichkeit, das unterscheidet ihn deutlich von vielen anderen jungen GP-Piloten. Anderseits bestreitet er seine dritte Moto3-Saison. Gleichzeitig liefern Guevera und Munoz momentan Top-Resultate ab, und sie sind jünger als Deniz. Deshalb habe ich zu ihm gesagt: ‘Pass’ auf, denn du kannst nicht ewig in der Moto3 bleiben. Du kannst nicht ewig als Hoffnungsträger gelten.’ Außerdem ist er gewachsen, seine Größe und sein Gewicht sind inzwischen ein Nachteil geworden, das sieht man auf den Geraden. Wenn er mit Masia, Garcia oder Sasaki kämpft, dann überholen sie ihn auf der Geraden. Er ist ein großer Kerl geworden, das ist ein deutlicher Nachteil.»

Poncharal: «Ich glaube weiter an Deniz. Im Idealfall sollte er aber in die Moto2 wechseln, aber momentan sind seine Resultate nicht überragend. Deshalb wird kein Moto2-Team den roten Teppich für ihn ausbreiten. Eigentlich sollte er ins Moto2-Team von Aki Ajo wechseln, das ist das offizielle Red Bull-KTM-Team. Aber ich bezweifele, dass Deniz dort für 2023 Platz findet. Deshalb habe ich Kenan am Samstag in Assen empfohlen, er solle einen Moto2-Platz für Deniz suchen. Und er muss ein Team finden, das ihm einen vollen Zwei-Jahres-Vertrag anbietet.»

«Ich versuche, ein Top-Moto2-Team für Deniz zu finden», erklärte Kenan Sofuoglu, der fünffache Supersport-Weltmeister, im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wenn das nicht klappt, wird er noch ein Jahr in der Moto3-Klasse bleiben.»

Übrigens: Zwillingsbruder Can Öncü hat Geschichte geschrieben, als er in Valencia 2018 als Wildcard-Fahrer im Ajo-Team gleich bei seinem ersten WM-Einsatz nach dem Gewinn des Red Bull Rookies Cup das GP-Finale gewann – im Alter von gerade einmal 15 Jahren und 115 Tagen. Seither ist er der jüngste GP-Sieger aller Zeiten.

Moto3-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Sasaki, Husqvarna, 22 Rdn. in 37:28,371 min
2. Guevara, GASGAS, + 0,314 sec
3. Garcia, GASGAS, + 0,392
4. Suzuki, Honda, + 0,399
5. Artigas, CFMOTO, + 0,661
6. Holgado, KTM, + 11,540
7. Nepa, KTM, + 11,606
8. Yamanaka, KTM, + 12,225
9. Deniz Öncü, KTM, + 12,309
10. Toba, KTM, + 12,368
11. Riccardo Rossi, Honda, + 12,596
12. Ortolá, KTM, + 12,878
13. Fellon, Honda, + 12,976
14. Tatay*, CFMOTO, + 17,903
15. Migno, Honda, + 20,915

*= 3-Sekunden-Strafe (Überschreiten der «track limits»)

Moto3-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1.Garcia 182 Punkte. 2. Guevara 179. 3. Foggia 115. 4. Sasaki 113. 5. Masia 107. 6. Deniz Öncü 98. 7. Suzuki 94. 8. Migno 77. 9. Tatay 64. 10. Artigas 57. 11. Riccardo Rossi 52. 12. Yamanaka 51. 13. Holgado 48. 14. Toba 44. 15. Moreira 34. 16. Ortolá 33. 17. Muñoz 32. 17. 18. Adrian Fernández 28. 19. McPhee 24. 20. Bartolini 23. 21. Kelso 22. 22. Nepa 18. 23. Bertelle 16. 24. Odgen 16. 25. Fellon 8. 26. Aji 5.

Konstrukteurs-WM:
1. GASGAS 235 Punkte. 2. Honda 181. 3. KTM 174. 4. Husqvarna 133. 5. CFMOTO 95.

Team-WM:

1. GASGAS Aspar Team 361 Punkte. 2. Leopard Racing 209. 3. Red Bull KTM Ajo 155. 4. Sterilgarda Husqvarna Max Racing 137. 5. Red Bull KTM Tech3, 126. 6. CFMOTO Racing PrüstelGP 121. 7. MT Helmets – MSI 85. 8. Rivacold Snipers 77. 9. CIP Green Power 66. 10. SIC58 Squadra Corse 60. 11. Angeluss MTA Team 51. 12. QJMotor Avintia Racing 39. 13. BOE Motorsports 32. 14. Vision Track Racing Team 16. 15. Honda Team Asia 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.09., 09:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.09., 09:25, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Do.. 29.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.09., 11:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.09., 12:10, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 29.09., 14:25, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.09., 14:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 29.09., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Do.. 29.09., 15:25, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Do.. 29.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
4AT