Rivacold Honda: Almansa statt Fenati, neues Material

Von Günther Wiesinger
Das Rivacola Snipers Team von Mirko Cecchini hat 2023 mit Matteo Bertelle einige Lichtblicke erlebt. Jetzt hofft der Italiener sehnsüchtig auf besseres Material von Honda. Fenati wurde ersetzt.

Das italienische Rivacold Snipers Honda-Moto3 Team mit Matteo Bertelle und Romano Fenati hat zwar in diesem Jahr vor allem mit Bertelle einige Achtungserfolge erzielt, aber Honda hat in den drei Jahren bis 2023 keinen Moto3-Titel gegen die Pierer Mobility AG gewonnen. Albert Arenas triumphierte 2000 auf der Aspar-KTM, 2021 siegte Acosta auf der Red Bull-KTM, 2022 trug Izan Guevara auf der GASGAS des Aspar-Teams den Titel vor seinem Teamkollegen Sergio Garcia davon. Doch in diesem Jahr räumte Leopard-Honda-Pilot Jaume Masià in Doha in umstrittener Manier den WM-Titel ab.

Rivacold-Snipers-Honda-Teambesitzer Mirko Cecchini wurden inzwischen von den Japanern für die kommende Saison von HRC längst überfällige Verbesserungen an der NSF250 RW zugesagt.

«Ich hoffe, dass wir dann 2024 wieder konkurrenzfähiger sein werden», stellte der Italiener im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Wir brauchen auf jeden Fall eine bessere Beschleunigung. Am Chassis gibt es nichts auszusetzen, das ist in Ordnung.»

Warum hat Leopard Honda 2015 (Kent), 2017 (Mir), 2019 (Dalla Porta) und 2023 (Masià) als einziges Moto3-Team schon vier WM-Titel gewonnen und verfügt immer über die schlagkräftigsten Honda-Bikes im Feld?

Cecchini: «Sie haben das größte Budget aller Honda-Moto3-Teams. Wenn du dazu noch genug Geld hast, um die besten Fahrer verpflichten zu können, hast du eine ausgezeichnete Grundlage für Erfolge. Du bekommst dann auch kostbare Informationen für die Weiterentwicklung. Leopard kümmerte sich um die kleinsten technischen Details.»

«Wir haben weniger Geld und brauchen junge, talentierte Fahrer, die an unser Projekt glauben. Mit dem 19-jährigen Matteo Bertelle haben wir einen guten Griff gemacht. Er ist 2022 noch ohne Vertrag daheim gewesen! Wir haben an ihn geglaubt; jetzt hat er bei uns einen klaren Schritt nach vorne gemacht. Das ist der Schlüssel zum Erfolg – du brauchst einen Topfahrer!»

Übrigens: Cecchini bezeichnet auf Italienisch die Mehrzahl von Scharfschütze. Deshalb hat der Teamchef im Teamnamen vor ein paar Jahren die englische Bezeichnung «Snipers» eingefügt.

Was Cecchini bedauert: Die Rückholung von Romano Fenati für 2023 hat sich als Reinfall erwiesen. Der Italiener wird am 15. Januar 28 Jahre alt, nähert sich also inzwischen dem erlaubten Alterslimit und bekam keinen Vertrag für die WM 2024.

Fenati kam in der Saison 2023 über drei Top-Ten-Ergebnisse nicht hinaus. Bestes Resultat: Platz 8 in Assen. Bertelle hingegen steigerte sich im letzten Saisondrittel deutlich, er erzielte fünf Top-Ten-Ergebnisse und sicherte sich mit der unterlegenen Honda zwei siebte Plätze. 

Fenati wurde deshalb für 2024 durch den schnellen JuniorGP-Fahrer David Almansa (17) aus Spanien ersetzt, der in Valencia mit einer Wildcard eine Husqvarna einsetzte und in der Junioren.-WM mit drei Podestplätzen (1 Sieg) auf dem neunten Gesamtrang landete. Er fuhr in dieser Serie für das Finetwork Mir Racing Team.  

Ergebnis Moto3-Rennen, Valencia (26.11.):

1. Sasaki, Husqvarna, 20 Rdn in 33:03,409 min
2. Alonso, GASGAS, + 0,082 sec
3. Ortolá, KTM, + 0,128
4. Veijer, Husqvarna, + 0,266
5. Öncü, KTM, + 0,384
6. Rueda, KTM, + 3,589
7. Kelso, CFMOTO, + 4,623
8. Holgado, KTM, + 6,105
9. Muñoz, KTM, + 6,305
10. Yamanaka, GASGAS, + 6,907
11. Furusato, Honda, + 9,166
12. Farioli, KTM, + 9,663
13. Masia, Honda, + 10,446
14. Adrian Fernández, Honda, + 10,556
15. Nepa, KTM, + 11,462

Moto3-WM-Endstand nach 20 Rennen:

1. Masià, 274 Punkte. 2. Sasaki 268. 3. Alonso 245. 4. Öncü 223. 5. Holgado 220. 6. Ortolá 187. 7. Veijer 149. 8. Moreira 131. 9. Rueda 121. 10. Muñoz 113. 11. Toba 105. 12. Nepa 102. 13. Yamanaka 84. 14. Riccardo Rossi 79. 15. Artigas 77. 16. Furusato 63. 17. Kelso 61. 18 Bertelle 57. 19. Suzuki 50. 20. Fenati 35. 21. Salvador 31. 22. Adrián Fernández 25. 23. Ogden 24. 24. Farioli 19. 25. Migno 17. 26. Perez 15. 27. Fellon 6. 28. Azman 5. 29. Carraro 5. 30. Whatley 5. 31. Aji 4.

Konstrukteurs-WM:

1. KTM, 394 Punkte. 2. Honda 327. 3. Husqvarna 307. 4. GASGAS 270. 5. CFMOTO 113.

Team-WM:

1. Liqui Moly Husqvarna Intact GP, 417 Punkte. 2. Leopard Racing 349. 3. Red Bull KTM Ajo 344. 4. Valresa GASGAS Aspar Team 329. 5. Angeluss MTA Team 289. 6. Red Bull KTM Tech3, 239. 7. SIC58 Squadra Corse 184. 8. CFMOTO Racing PrüstelGP 138. 9. MTHelmets-MSi 136. 10. BOE Motorsports 128. 11. Rivacold Snipers Team 97. 12. Honda Team Asia 67. 13. CIP Green Power 54. 14. Vision Track Racing Team 29.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Happy Birthday, Marc Márquez!

Werner Jessner
Mit 31 Jahren startet der achtfache Weltmeister in den Herbst seiner Karriere. Möge er uns noch lange erhalten bleiben. Die MotoGP wäre sehr viel ärmer ohne ihn.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 23.02., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 23.02., 11:40, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 23.02., 14:10, Das Erste
    Sportschau
  • Fr.. 23.02., 14:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 23.02., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 23.02., 16:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 23.02., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 23.02., 16:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 23.02., 18:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 23.02., 18:45, Motorvision TV
    Goodwood
» zum TV-Programm
11