MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

Karriere im Motorradrennsport: Keine normale Kindheit

Von Manuel Pecino
Um im Sport erfolgreich zu sein, muss man bereits im Kindheitsalter hart trainieren und auf vieles verzichten. Moto3-Fahrer und Le-Mans-Sieger David Alonso (CFMOTO Aspar) kann ein Lied davon singen.

Die Eltern von Nachwuchstalenten investieren viel Zeit und Geld und richten ihr Leben vollkommen auf das Ziel aus, dass ihr Sprössling einmal ein ganz Großer wird im Motorradrennsport. Dies geht einher mit vielen Entbehrungen – ohne zu wissen, wie das Ganze für die Familie und vor allem für ihr Kind ausgeht.

Die Kinder sind wenig zu Hause, weshalb es ihnen schwerfällt, ein normales soziales Umfeld aufzubauen. Freunde finden sie meist nur in den Fahrerlagern der verschiedenen Nachwuchsserien.

So erging es auch Moto3-Talent David Alonso vom Team CFMOTO Aspar, was der mittlerweile 18-Jährige gegenüber SPEEDWEEK.com bestätigte. «Ich hatte keine normale Kindheit. Ich habe zwar meinen Kindheitsfreund Pablo, aber viele meiner Freunde sind aus dem Motorradumfeld. An den Wochenenden habe ich mich immer sofort nach der Schule in den Transporter gesetzt, um zu den Rennstrecken zu fahren.»

Sind die Wochenenden gänzlich dem Motorradsport verschrieben, wird auch unter der Woche viel trainiert. «Mittwochs und freitags waren unsere fixen Trainingstage. Da haben wir um halb fünf die Schule verlassen, eine Kleinigkeit gegessen und dann sind wir zum Training auf eine Rennstrecke gefahren, die eine Stunde weit entfernt war», erinnert sich Alonso, der ständig von seinem Heimatort Guadalajara nach Madrid pendelte und seine wenige freie Zeit sehr effizient einzuteilen wusste. «Ich nutzte die Fahrt zu den Rennstrecken, um im Auto meine Hausaufgaben zu machen. Ich hatte dafür einen Tisch, den ich auf meine Beine gestellt habe. Da wir so viele Stunden unterwegs waren, konnte ich die Zeit gut nutzen.»

Bei diesem Leben ist es schwer, Schule und Beruf(ung) unter einen Hut zu bringen. Aus Zeitmangel wird das Schulische oft hintenangestellt. «Ich habe die Mittelschule abgeschlossen und als ich letztes Jahr in die Moto3-WM kam, musste ich das Gymnasium machen – das hat aber nicht funktioniert», gibt sich Alonso nachdenklich und suchte sich deshalb eine Alternative. «Ich hatte keine Zeit und keine Möglichkeit, also habe ich beschlossen, Sprachen zu lernen, um meinen Geist zu trainieren.»

Bei David Alsonso scheint sich der Aufwand gelohnt zu haben. In fünf Rennen in der laufenden Saison feierte er bereits drei Siege und ist in der Gesamtwertung auf dem zweiten Patz zu finden – ein Punkt hinter Leader Daniel Holgado. Die Chancen auf eine große Zukunft stehen gut bei ihm. Bei den meisten bleibt dies jedoch ein Traum, der nicht in Erfüllung geht.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 20:55, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 18.05., 21:25, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa.. 18.05., 21:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 18.05., 22:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 18.05., 22:45, Motorvision TV
    Rallycross: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 18.05., 23:15, Motorvision TV
    Rally
  • Sa.. 18.05., 23:40, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So.. 19.05., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So.. 19.05., 00:05, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • So.. 19.05., 00:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
12