Mugello: Brad Binder (KTM) schon auf Titelkurs

Von Günther Wiesinger
Moto3
Nach zwei Titelgewinnen von Honda eilt KTM jetzt dank Brad Binder zum dritten Titelgewinn in der Moto3-WM nach Cortese (2012) und Viñales (2013). Brad Binder liegt schon 49 Punkte voran!

Das war ein doppelt wertvoller Sieg für Brad Binder auf der Red Bull-KTM des Ajo-Teams, denn die meisten Titelgegner strauchelten, so konnte Binder den Vorsprung auf den gestürzten Honda-Piloten Jorge Navarro mit einem Schlag von 24 auf 49 Punkte ausbauen.

Navarro, Canet und Pawi stürzten, Fenati rollte aus, Bulega kam über Platz 8 nicht hinaus, es lief alles für Brad Binder.

«Das ganze Rennen war verrückt. Das ist das einzige Wort, das diesen WM-Lauf ordentlich beschreiben kann. Es ist vom Start bis ins Ziel drunter und drüber gegangen. Auf der Zielgeraden wurde ich manchmal blitzartig auf Platz 8, 9 oder 10 durchgereicht», schilderte der 21-jährige Südafrikaner, der vielleicht 2017 im Ajo-Team die Moto2-WM bestreiten wird. «Es war schwierig, sich einen Plan zurechtzulegen. Ich wusste zwei Runden vor Schluss, dass es sehr eng werden würde. Deshalb habe ich dann Ernst gemacht und bin in vierter oder fünfter Position in die Zielgerade eingebogen. Als dann das Bergaufstück mitten auf der Geraden in Sicht kam, habe ich mich nach vorne gedrängt und mich bemüht, eng in die erste Kurve reinzufahren und ein paar Jungs zu überholen... Ich wusste, ich muss am Schluss vor der Zielkurve unter den Top-3 sein, wenn ich aufs Podest kommen will.»

«Danach bin ich die letzte Runde so gefahren, wie ich es das ganze Wochenende geübt habe. Ich habe versucht, sauber zu fahren, keine Fehler zu machen und unablässig zu pushen. Es hätte mich auch nicht sonderlich gestört, wenn mich vor der Zielkurve jemand überholt hätte, es wäre dann immer noch die Chance gewesen, aus dem Windschatten zu kontern und als Erster über die Linie zu fahren. Ich war aber vorne und wusste, ich muss sehr sauber rausbeschleunigen. Ich war aber verunsichert, weil ich in der letzten Kurve zwei Tage lang einen Mist zusammen gefahren habe. Doch ich habe einen guten Drive gefunden. Es war eine Überraschung, als ich den Sieg in der Tasche hatte. Das ist ein grossartiges Gefühl. Der dritte Sieg hintereinander... Es war ein hartes Rennen mit vielen Fights. Ich kann meinem Team gar nicht genug danken. Das Getriebe war perfekt übersetzt, das Bike-Set-up war unglaublich.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE