Ottobiano: Premiere von Max Nagl auf der Sarholz-KTM

Von Johannes Orasche
Motocross
Max Nagl (li.) mit Teamchef Burkhard Sarholz (re.)

Max Nagl (li.) mit Teamchef Burkhard Sarholz (re.)

Bei der zweiten Station zur offenen Italienischen Motocross-Meisterschaft am Sonntag in Ottobiano treten auch die vier deutschsprachigen Asse Max Nagl, Jeremy Seewer, Henry Jacobi und René Hofer an.

Für die Motocross-GP-Asse wird es ein interessantes Wochenende. Auf der sandigen GP-Strecke von Ottobiano, 60 Kilometer südwestlich von Mailand, steht der zweite Lauf zur offenen Italienischen Meisterschaft auf dem Programm. Freuen dürfen sich die Fans auf den erste Rennauftritt von Max Nagl (31). Der Wahl-Belgier wird in Italien erstmals mit der Sarholz-KTM ein Rennen bestreiten.

Wie Max Nagl feiert auch der deutsche MX2-Fahrer Henry Jacobi in Ottobiano seinen Renneinstand in der Saison 2019. Der 22-Jährige aus Bad Sulza hat nach WM-Rang 10 vom SC-Husqvarna-Team zur Kawasaki-Truppe von F&H-Racing gewechselt und seinen Wohnsitz in die Niederlande verlegt.

Bei F&H-Racing ist Jacobi Teamkollege des Briten Adam Sterry. Jacobi, der 2018 die ADAC-Masters-Serie gewonnen hat, trainiert bereits seit Oktober mit der Kawasaki. Jacobi hat zuletzt einerseits in Spanien und auch viel mit seinem Kumpel und Coach Marc De Reuver an seinen Fähigkeiten im Sand gearbeitet.

Jeremy Seewer wird in Ottobiano erstmals mit der Werks-Yamaha an der Seite von Romain Febvre antreten. Der schnelle Ostschweizer war schnellster MXGP-Rookie der Saison 2018 und hat den erfahrenen Belgier Jeremy van Horebeek (28) aus der Yamaha-Werkstruppe von Michele und Carlo Rinaldi verdrängt.

Auch KTM-Pilot René Hofer wird in Ottobiano am Start sein. Der Oberösterreicher, der im Vorjahr auf dem Weg zum EMX125-Titel war, hat eine lange Verletzungspause wegen komplizierter Beckenbrüche vom ADAC MX Masters in Tensfeld im Sommer hinter sich. Zuletzt bereitete sich der 17-Jährige, der bei KTM auch von Dietmar Lacher betreut wird, mit intensiven Trainingseinheiten im Red Bull-Trainingszentrum im Salzburger Thalgau unter Anleitung der Experten auf seine Rückkehr vor.

Topfavorit ist auch in Ottobiano Tony Cairoli, der in Riola Sardo stark aufgetreten ist. Auf die Podiumsplätze gefahren sind dort Tim Gajser (Honda) und Romain Febvre (Yamaha).

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm