Mike Jones (18.): Nach MotoGP-Debüt folgt Heimspiel

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP

Mike Jones gab in Motegi erstmals auf einem MotoGP-Bike Gas. Der Australier schlug sich tapfer und holte den 18. Platz. Nun freut er sich auf sein Heimrennen, bei dem er erneut für das Avintia-Ducati-Team angreifen wird.

In Japan durfte Mike Jones erstmals auf einer MotoGP-Maschine ausrücken. Der australische Superbike-Meister von 2015 übernahm Freitagfrüh kurz nach seiner Ankunft im Paddock die Avintia-Ducati GP14.2 von Héctor Barberá, der seinerseits auf der Ducati des verletzten Werkspiloten Andrea Iannone unterwegs war. Jones schwang sich nach einem kurzen Briefing gleich aufs Motorrad und konnte sich in der Folge stetig verbessern – obwohl sowohl das Bike als auch die Reifen und der Twin Ring Motegi neu für ihn waren.

Der Schützling von Troy Bayliss schwärmte nach seinem ersten MotoGP-Tag euphorisch: «Das war einfach unglaublich! Ich kann Avintia Racing und Ducati gar nicht genug danken für diese überwältigende Erfahrung. Alles ist ganz anders, als ich es gewohnt bin, aber es ist unfassbar. Ich muss sehr viel Neues lernen, und das ist ziemlich schwierig, aber ich könnte nicht glücklicher sein! Einfach hier zu sein und mit den besten Piloten der Welt mitzufahren, ist das Beste überhaupt. Ich hatte nur wenig Schlaf, aber das macht mir gar nichts aus.»

Auch am Samstag konnte sich Jones weiter verbessern, und zwar um stolze drei Sekunden. Der Australier reihte sich mit seiner Rundenzeit 1:47,631 min direkt hinter seinem Teamkollegen Loris Baz auf dem 21. Platz ein. Der Franzose blieb nur 0,130 sec schneller als der Neuling, der sich freute: «Auch der zweite Tag lief fantastisch.»

«Wir konnten uns stark verbessern, und zwar sowohl was meinen Fahrstil als auch was das Bike angeht. Alle Jungs im Avintia-Team halfen mir, mich an das Bike zu gewöhnen, und sie passten sich bei der Abstimmung auch an meinen Fahrstil an. Ich bin sehr glücklich, dass wir die Rundenzeiten so deutlich verbessern konnten», fügte Jones stolz an.

Im Rennen bestätigte der 22-Jährige seine gute Form und sicherte sich den 18. Rang hinter dem gestürzten Barberá, der sich seinerseits hinter Baz einreihte. «Ich kann es nicht glauben, dass ich soeben mein erstes MotoGP-Rennen beendet habe», gestand Mike Jones nach dem Japan-GP strahlend. «Es war fantastisch, Teil des Avintia-Teams zu sein, denn die Jungs halfen mir sehr, viel Neues zu lernen.»

Und Jones, der auch sein Heimrennen in Phillip Island bestreiten darf, schilderte: «Mein Start war nicht so gut, dabei hatte die Startübung im Warm-up noch vielversprechend ausgesehen. Aber dann haben wir die Kupplung fürs Rennen angepasst und alles fühlte sich anders an. Als ich dann unterwegs war, versuchte ich einfach, den Jungs vor mir zu folgen. Aber ich hatte einige kleinere Probleme, deshalb lief es nicht so gut wie im Qualifying. Ich wollte  das Rennen unbedingt beenden, und das habe ich geschafft. Ich hoffe, dass wir nun in Phillip Island noch besser abschneiden werden.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 07.08., 11:55, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Fr. 07.08., 11:55, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Fr. 07.08., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 07.08., 13:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 07.08., 13:05, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 07.08., 13:50, Sky Sport HD
Formel 2
Fr. 07.08., 13:50, Sky Sport 1
Formel 2
Fr. 07.08., 14:15, Hamburg 1
car port
Fr. 07.08., 14:35, ORF Sport+
Austrian Time Trial Series, Highlights vom Salzburgring
Fr. 07.08., 14:45, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
18