MotoGP in Misano: Die Analyse der Crew-Chiefs

Von Frank Aday
MotoGP
Marc Márquez mit Crew-Chief Santi Hernandez

Marc Márquez mit Crew-Chief Santi Hernandez

Die Werksteams von Yamaha, Ducati, Aprilia, Suzuki und die Honda-Satellitenteams testeten Mitte August in Misano. Welchen Vorteil haben sie nun beim MotoGP-Rennwochenende gegenüber Repsol-Honda und den restlichen Teams?

Im letzten Jahr gewann Marc Márquez das nasse MotoGP-Rennen beim «Gran Premio di San Marino e della Riviera di Rimini» vor Danilo Petrucci und Andrea Dovizioso. Der Misano World Circuit Marco Simoncelli ist 4,2 Kilometer lang und umfasst sechs Links- und zehn Rechtskurven.

Yamaha, Ducati, Aprilia und Suzuki sowie LCR-Honda und Marc VDS testeten Mitte August in Misano. «Ein Test kurz vor dem Rennwochenende ist immer sehr interessant», sagt Andrea Doviziosos Crew-Chief Alberto Giribuola. «Du kannst prüfen, ob du konkurrenzfähig bist und die Grundabstimmung der Maschine dort funktioniert. Du kannst unterschiedliche Abstimmungen ausprobieren. Doch manchmal sind die Bedingungen am Rennwochenende anders, dann musst du das Set-up anpassen. Aber du hast zumindest eine grundlegende Idee. Auch die Reifen kannst du testen, die in diesem Jahr bei vielen Rennen der Schlüssel zum Erfolg waren.»

Maverick Viñales’ Yamaha-Crew-Chief Ramon Forcada erklärte: «Es ist sicher ein Vorteil, auf der Strecke getestet zu haben, denn es ist wichtig zu wissen, in welchem Zustand die Strecke ist. Zwischen dem Test und dem Rennwochenende ist nicht viel Zeit vergangen. Der Unterschied wird nicht groß sein. Wir wissen nun schon, wie wir die Elektronik einstellen müssen, damit das Bike gute Traktion und gutes Turning hat. Ich hoffe, dass uns das zu einem guten Resultat verhilft.»

«Wir haben hier nicht getestet. Wenn man vor dem Rennen nicht wie die anderen Teams dort getestet hat, dann ist das natürlich ein Nachteil», weiß Santi Hernandez, der Marc Márquez bei Repsol-Honda als Crew-Chief betreut. «Aber als wir in Brünn testeten, waren die Bedingungen ganz anders als beim Rennen. Die Reifen und das Set-up funktionierten vielleicht beim Test, aber wenn am Rennwochenende weniger Grip herrscht, weil sich mehr Gummi auf der Strecke befindet, dann beginnen oft alle bei null. Wir hatten Glück, dass ein paar Honda-Fahrer dort getestet haben, also können wir auf ihre Daten zurückgreifen.»

«Es ist immer ein Vorteil, denn selbst wenn du die Daten des Tests nicht nutzen kannst, haben die Fahrer ein paar Runden auf einer Strecke abgespult, auf der sie bereits ein Jahr nicht gefahren sind», meint Scott Reddings Crew-Chief Giulio Nava. «Sie wissen dann wieder, welcher Gang in welchem Abschnitt richtig ist und so weiter. Aber natürlich brachte Aprilia uns eine neue Spezifikation des Motors, ein neues Chassis und ein anderes Elektronik-Paket. Der Test war gut. Also haben wir einen noch größeren Vorteil.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 11.08., 18:15, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 11.08., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Di. 11.08., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Di. 11.08., 18:35, Motorvision TV
Bike World
Di. 11.08., 18:45, Motorvision TV
Bike World
Di. 11.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 11.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Di. 11.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Di. 11.08., 20:15, ORF Sport+
Pferdesport Casino Grand Prix
Di. 11.08., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
16