Maverick Viñales (Yamaha/1.): Motorenfrage ungeklärt

Von Nora Lantschner
MotoGP

Maverick Viñales fuhr auch am zweiten Tag der MotoGP-Tests in Valencia die schnellste Zeit. Das Yamaha-Werksteam legte den Fokus auf den Motor – Entscheidung fiel aber noch keine.

Maverick Viñales beendete die zweitägigen Testfahrten der MotoGP-Klasse in Valencia mit einer Bestzeit von 1:30,757 min auf Platz 1. «In diesen Tagen lag mein Fokus nur auf dem Motor, ich habe nichts am Set-up getestet. Ich glaube, dass man mit dem Set-up in Valencia viel verbessern kann, deshalb bin ich glücklich, dass wir nur mit dem Motor einige Zehntel schneller waren», zeigte sich der Yamaha-Werksfahrer zufrieden.

«Im letzten Jahr waren wir zwar schneller, aber die Streckenbedingungen waren diesmal schwierig, es war sehr rutschig. Dass das Motorrad funktioniert, wenn die Piste rutschig ist, das ist ein sehr guter Punkt», ergänzte er.

«Es war positiv. Wir haben viel für die erste Runde des Rennens gearbeitet und ich bin sehr glücklich, weil ich von der ersten Runde an einen guten Grip fühlte und pushen konnte. Wir haben aber immer noch Arbeit vor uns: Wir müssen die Motorbremse verbessern, die Geschmeidigkeit der Leistungsentfaltung. Wir haben in Jerez zu tun», unterstrich er. Das Hauptaugenmerk lag beim Yamaha-Werksteam auch am zweiten Testtag auf dem Motor, eine zweite Version wurde getestet.

«Die beiden Motoren haben sehr kleine Unterschiede, die auf die Runde gesehen aber viel ausmachen. Wir müssen deshalb sicher sein, welchen wir wählen», betonte der Spanier. «Ich war vor allem mit einem unterwegs, bei dem sich die Motorbremse für mich besser anfühlt, weil ich mich vor allem auf den Kurveneingang konzentrieren will, da verloren wir. Heute fühlte ich mich gut.»

Eine Entscheidung steht aber noch aus: «Leider konnten wir nicht den ganzen Tag über fahren, wir haben die Motoren noch nicht wirklich gut getestet und werden erst nach Jerez entscheiden. Wir müssen mehr ausprobieren und überzeugter sein von der Entscheidung. Ich glaube, dass der Weg, den wir verfolgen, der richtige ist. Es liegt aber noch Arbeit vor uns.»

Kombinierte Zeiten 20/21. November 2018:

1. Maverick Viñales (E), Yamaha, 1:30,757 min
2. Andrea Dovizioso (I), Ducati, +0,133 sec
3. Marc Márquez (E), Honda, +0,154
4. Jack Miller (AUS), Ducati, +0,182
5. Danilo Petrucci (I), Ducati, +0,202
6. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +0,217
7. Alex Rins (E), Suzuki, +0,497
8. Takaaki Nakagami (J), Honda, +0,547
9. Valentino Rossi (I), Yamaha, +0,614
10. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +0,643
11. Francesco Bagnaia (I), Ducati, +0,648
12. Jorge Lorenzo (E), Honda, +0,827
13. Pol Espargaró (E), KTM, +0,871
14. Joan Mir (E), Suzuki, +0,957
15. Tito Rabat (E), Ducati, +1,183
16. Stefan Bradl (D), Honda, +1,258
17. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +1,334
18. Andrea Iannone (I), Aprilia, +1,367
19. Michele Pirro (I), Ducati, +1,463
20. Jonas Folger (D), Yamaha, +1,508
21. Johann Zarco (F), KTM, +1,752
22. Karel Abraham (CZ), Ducati, +2,149
23. Hafizh Syahrin (MAL), KTM, +2,251
24. Bradley Smith (GB), Aprilia, +2,271
25. Miguel Oliveira (P), KTM, +3,041

Valencia-Test, 21. November 2018:

1. Viñales, Yamaha, 1:30,757 min
2. Dovizioso, Ducati, 1:30,890
3. Márquez, Honda, 1:30,911
4. Miller, Ducati, 1:30,939
5. Petrucci, Ducati, 1:30,959
6. Morbidelli, Yamaha, 1:30,974
7. Rins, Suzuki, 1:31,254
8. Nakagami, Honda, 1:31,304
9. Rossi, Yamaha, 1:31,371
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,400
11. Bagnaia, Ducati, 1:31,405
12. Lorenzo, Honda, 1:31,584
13. Pol Espargaró, KTM, 1:31,628
14. Mir, Suzuki, 1.31,714
15. Rabat, Ducati, 1:31,940
16. Quartararo, Yamaha, 1:32,091
17. Iannone, Aprilia, 1:32,124
18. Folger, Yamaha, 1:32,265
19. Pirro, Ducati, 1:32,376
20. Zarco, KTM, 1:32,509
21. Abraham, Ducati, 1:32,906
22. Syahrin, KTM, 1:33,008
23. Smith, Aprilia, 1:33,028
24. Oliveira, KTM, 1:33,798

Valencia-Test, 20. November 2018:

1. Viñales, Yamaha, 1:31,416 min
2. Márquez, Honda, 1:31,718
3. Rossi, Yamaha, 1:31,845
4. Dovizioso, Ducati, 1:31,846
5. Bradl, Honda, 1:32,015
6. Morbidelli, Yamaha, 1:32,085
7. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:32,095
8. Petrucci, Ducati, 1:32,100
9. Pol Espargaró, KTM, 1:32,179
10. Pirro, Ducati, 1:32,220
11. Bagnaia, Ducati, 1:32,396
12. Rins, Suzuki, 1:32,402
13. Nakagami, Honda, 1:32,539
14. Miller, Ducati, 1:32,555
15. Mir, Suzuki, 1.32,787
16. Rabat, Ducati, 1:32,834
17. Zarco, KTM, 1:32,835
18. Lorenzo, Honda, 1:32,959
19. Iannone, Aprilia, 1:33,291
20. Abraham, Ducati, 1:33,301
21. Smith, Aprilia, 1:33,709
22. Folger, Yamaha, 1:33,810
23. Quartararo, Yamaha, 1:33,850
24. Syahrin, KTM, 1:34,233
25. Oliveira, KTM, 1:35,118

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
6DE