MotoGP-Test Jerez, Tag 2: Sensation durch Nakagami

Von Petra Wiesmayer
MotoGP
Takaaki Nakagami war am letzten Tag der Tests schneller als Weltmeister Marc Márquez

Takaaki Nakagami war am letzten Tag der Tests schneller als Weltmeister Marc Márquez

Takaaki Nakagami beendete den letzten Tag der MotoGP-Wintertests in Jerez als Schnellster vor Marc Márquez und Maverick Viñales. Honda-Neuzugang Jorge Lorenzo ist Vierter, Valentino Rossi nur Elfter.

Am letzten Tag der MotoGP-Wintertests 2018 überraschte LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami mit der Bestzeit. Der Japaner war am Ende 0,025 sec schneller als Weltmeister und Werkspilot Marc Márquez. Nakagami und Márquez waren die einzigen Fahrer, die unter einer Rundenzeit von 1,38 min blieben.

Um 16 Uhr lagen drei Ducati an der Spitze. Schnellster war Werksfahrer Danilo Petrucci mit einer Bestzeit von 1:38,109 min vor Jack Miller. Der Alma-Pramac-Pilot hatte einen Rückstand von 0,098 sec auf den Italiener, Dritter war dessen Teamkollege Andrea Dovizioso mit einem Rückstand von 0,183 Sekunden.

Lange durfte sich Petrux aber nicht über die Führung freuen, denn Marc Márquez erhob in seiner 53. Runde wieder Anspruch auf Platz 1. Mit 1:37,970 blieb er als erster Fahrer unter 1:38 min und unterbot Petrucci um 0,139 Sekunden. Gleichzeitig fuhr Yamaha-Pilot Franco Morbidelli in seinem 62. Umlauf eine Zeit von 1:38,118 min und übernahm Platz 3.

Eineinhalb Stunden vor Trainingsende war Dovizioso nur noch Fünfter, nachdem auch Jack Miller schneller war und sich auf Platz 4 verbessert hatte. Eine halbe Stunde später war Maverick Viñales um 0,043 sec schneller als Petrucci und verdrängte den Ducati-Fahrer auf Rang 3. Auf Marc Márquez fehlten Viñales nur 0,096 sec.

Um kurz vor 17 Uhr sorgte LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami mit einer schnellen Runde von 1:37,947 für Erstaunen. Der Japaner unterbot Márquez‘ Zeit um 0,025 Sekunden und war Erster. Wenig später kam Jorge Lorenzo aus den Tiefen des Klassements auf Platz 4 nach vorne geschossen. Dem Honda-Piloten fehlten nur 0,160 sec auf die Bestzeit.

In der letzten halben Stunde tat sich nicht mehr viel. Bis auf Bautista, Guintoli und Zarco hatten alle die Arbeit bereits beendet, eine Viertelstunde vor Schluss hatten auch diese drei Feierabend gemacht.

Am Ende war Nakagami auf der Kunden-Honda um einen Wimpernschlag schneller als Márquez auf dem Werks-Bike. Maverick Viñales, mit 78 Runden auch fleißigster Fahrer, war auf seiner Yamaha als Dritter im Honda-Sandwich zwischen Márquez und Honda-Neuling Jorge Lorenzo. Bester Ducati-Pilot war Danilo Petrucci auf Platz 5.

Dahinter folgten Morbidelli (Yamaha), Miller (Ducati) und Dovizioso (Ducati). Alma-Pramac-Pilot Pecco Bagnaia war als Neunter bester Rookie, Alex Rins (Suzuki) komplettierte die Top-10. Valentino Rossi verpasste den zehnten Platz um 0,074 Sekunden. Bester KTM-Fahrer war Pol Espargaró als 15. Ihm fehlten 1,199 Sekunden auf die Bestzeit, sein neuer Teamkollege Johann Zarco beendete die Tests als 19.

Die nächsten MotoGP-Testfahrten finden im Februar im malaysischen Sepang statt. Der Shakedown vom 1. bis 3. Februar, die Testfahrten vom 6. bis 8. Februar. Der letzte Test findet vom 23. bis 25. Februar in Katar statt, bevor am 10. März mit dem Grand Prix von Katar auf dem Losail International Circuit der Startschuss zur Saison 2019 fällt.

Zeiten MotoGP-Test Jerez, 29. November:

1. Nakagami, Honda, 1:37,945 min
2. Márquez, Honda, + 0,025 sec
3. Viñales, Yamaha, + 0,121
4. Lorenzo, Honda, + 0,160
5. Petrucci, Ducati, + 0,164
6. Morbidelli, Yamaha, 0,173
7. Miller, Ducati, + 0,262
8. Dovizioso, Ducati, + 0,347
9. Bagnaia, Ducati, + 0,388
10. Rins, Suzuki, + 0,577
11. Rossi, Yamaha, + 0,651
12. Quartararo, Yamaha, + 0,816
13. Rabat, Ducati, + 0,931
14. Mir, Suzuki, + 0,986
15. Pol Espargaró, KTM, + 1,199
16. Bautista, Ducati, + 1,393
17. Abraham, Ducati, + 1,799
18. Iannone, Aprilia, + 1,881
19. Zarco, KTM, + 1,919
20. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,211
21. Smith, Aprilia, 2,380
22. Guintoli, Suzuki, + 2,553
23. Syahrin, KTM, + 2,575
24. Oliveira, KTM, + 2,632
25. Baiocco, Aprilia, + 3,962

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
24