MotoGP

Petrucci (Ducati/5.): «Márquez und Rins ein Problem»

Von - 05.05.2019 18:44

Danilo Petrucci landete in Jerez einen Platz hinter seinem Ducati-Kollegen Andrea Dovizioso. «Wir waren zwar wie ein Tandem unterwegs, aber wir sind zwei separate Fahrer», betonte der 28-Jährige.

Danilo Petrucci beendete das erste Rennen des Jahres auf europäischem Boden als Fünfter. Damit fuhr er einen Platz hinter seinem Teamkollegen Andrea Dovizioso über die Ziellinie. «Zu Rennbeginn hätte ich Dovizioso überholen können, aber das wäre nicht intelligent gewesen. Ich wusste, dass wir nach vorne kommen würden, wenn er mich ziehen würde – und so war es», berichtete er nach dem Jerez-GP.

«Vor allem hätte ich auf der Bremse viel riskieren müssen, um vorbei zu gehen. Und ein Risiko mit dem Teamkollegen einzugehen, ist nie das Richtige», betonte der Neuzugang im Ducati-Werksteam. «Natürlich, wenn wir auf der letzte Runde um das Podium gekämpft hätten, dann kann mein ein Bremsmanöver versuchen. Aber in diesem Moment Probleme zu machen... Ich wusste, dass Andrea gegen Ende sehr schnell sein würde und dass wir zusammen vielleicht auf Viñales auffahren konnten, wie wir es gemacht haben.»

In der Schlussphase hielt «Petrux» aber nicht mehr ganz mit seinem Landsmann und zweifachen MotoGP-Vizeweltmeister mit – knapp zwei Sekunden lagen im Ziel zwischen dem beiden. «In einigen Momenten war er besser, in einigen ich, aber insgesamt konnte er am Ende diesen Abstand herausfahren. Ich muss sagen, dass ich in den letzten Runden ziemlich riskiert habe, ich hatte Mühe und habe in der letzten Runde etwas aufgegeben, weil ich sie wirklich nicht überholen konnte», gab er zu.

Sein selbstgestecktes Ziel erreichte Petrucci somit nicht: «Wir sind gestartet, um auf dem Podium zu stehen», verriet er – und er hatte das Bedürfnis, eine Sache zu klären: «Wenn ich in der Mehrzahl spreche, dann meine ich meine Mannschaft. Wir waren zwar wie ein Tandem unterwegs, aber wir sind zwei separate Fahrer», hielt er schmunzelnd fest.

«Ich wollte auf das Podest, aber da gibt es nur drei Plätze. Wir haben uns Rins nicht so stark erwartet – Márquez schon, aber Rins war wirklich schnell, auch weil er hinter mir losgefahren ist», fügte der 28-Jährige hinzu. «Vielleicht fehlt uns in diesem Moment auf diese Strecke noch etwas, aber im Vergleich zu den vergangenen Jahren waren wir ziemlich schnell.»

In der WM-Wertung liegt Petrucci weiter auf Rang 5, während Marc Márquez die Spitze zurückerobert hat: «Es ist klar, dass Márquez in der Weltmeisterschaft ein Problem darstellt. Márquez und Rins sind ein ziemliches Problem – wenn Rins anfängt, gute Qualifyings zu zeigen, dann kann er es mit Márquez aufnehmen. In diesem Moment, mit diesem Level, musst du alles, wirklich alles, richtig machen, um auf dem Podest zu stehen», weiß der Ducati-Werksfahrer. Insgesamt befand er das Ergebnis des Spanien-GP für gut: «Es ist klar, dass ein Vierter und ein Fünfter nicht das Maximum sind, aber in Le Mans waren wir im Vorjahr viel besser als hier in Jerez.»

«Ein Fahrer, der nicht mehr fährt, hat mir gesagt: 'Die erste Hälfte der Saison mit dem Kopf, die zweite mit dem Herzen.' Aus meiner Sicht ist jetzt nicht der richtige Moment, um etwas zu riskieren – und dann das Selbstvertrauen zu verlieren. Aber schon seit Austin sind wir auf ein Niveau zurückgekehrt, das nahe am Podium ist», gibt sich Petrux zuversichtlich.

WM-Stand nach 4 von 19 Rennen:

1. Márquez 70. 2. Rins 69. 3. Dovizioso 67. 4. Rossi 61. 5. Petrucci 41. 6. Viñales 30. 7. Miller 29. 8. Nakagami 29. 9. Crutchlow 27. 10. Morbidelli 25. 11. Pol Espargaró 21. 12. Aleix Espargaró 18. 13. Quartararo 17. 14. Lorenzo 11. 15. Bagnaia 9.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 13.12., 12:45, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 12:55, Motorvision TV
On Tour
Fr. 13.12., 13:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Fr. 13.12., 13:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Fr. 13.12., 15:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 13.12., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 17:00, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Fr. 13.12., 18:25, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 19:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 13.12., 19:10, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm