Alex Rins (Suzuki/3.): «Sind dort, wo ich sein will»

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Alex Rins verlässt den Sepang Circuit zufrieden

Alex Rins verlässt den Sepang Circuit zufrieden

Suzuki-Werksfahrer Alex Rins konzentrierte sich am Sonntag in Sepang auf das neue Chassis. «Es waren drei arbeitsreiche Tage», meinte er zum Abschluss des ersten MotoGP-Tests im Jahr 2020.

Mit einer Zeit von 1:58,450 min hielt sich Alex Rins eine Stunde vor dem Ende des dritten und letzten MotoGP-Testtages in Sepang auf Rang 3. Nur 0,101 Sekunden trennen ihn von der Bestzeit von Fabio Quartararo (Petronas Yamaha).

«Der Plan sah heute vor, die neuen Reifen von Michelin zu testen und zwei kleine Acht-Runden-Sessions zu fahren, um unser Standard-Chassis mit der neuen Version zu vergleichen», erzählte Rins am Sonntagnachmittag in Malaysia. «Wir waren sehr schnell am Vormittag, aber auch sehr konstant, immer in 1:59 min. Ich fühlte mich ein bisschen wohler mit dem neuen Chassis, aber die Ingenieure müssen das jetzt noch genauer analysieren. Dann müssen wir es auch auf einer anderen Strecke ausprobieren, um zu bestätigen, dass es funktioniert.»

Auf Nachfrage gab der zweifache GP-Sieger von 2019 dann noch etwas detailliertere Informationen zum neuen Chassis preis: «Die Chassis-Varianten sind sehr ähnlich, aber es scheint so, als hätte ich mit dem neuen in der Bremsphase etwas mehr Stabilität, was hilft.»

Nach den ersten drei Testtagen des neuen Jahres fiel die Bilanz im Suzuki-Lager auf jeden Fall positiv aus: «Ich bin ziemlich glücklich, weil wir meine persönliche Bestzeit hier und auch die Rennpace verbessern konnten», bestätigte Rins. «Es waren drei arbeitsreiche Tage, wir haben viele Dinge getestet, darunter zwei, drei Chassis-Varianten, Suspension-Dinge von Öhlins, Reifen für Michelin und dazu einige Dinge an der Elektronik. Es war positiv.»

Schon in zwei Wochen wird die Arbeit beim Katar-Test (22. bis 24. Februar) fortgesetzt: «Wir müssen das neue Chassis in Katar noch einmal vergleichen, dazu kommen einige Dinge an den Federelementen, die wir ausprobieren müssen», erklärte der 24-jährige Spanier.

Nach Ducati und Aprilia testete in Sepang auch Yamaha ein «Holeshot-Device». Zieht auch Suzuki nach? «Suzuki arbeitet an der Startvorrichtung, wenn wir sie nicht im Katar-Test bekommen, dann glaube ich für das Rennen in Katar», verriet Rins. «Es sind kleine Dinge, die verbessert werden. Wir müssen innovativ sein.»

Die Stärken der GSX-RR sind aber unverändert: «Ich glaube, wir haben einen guten Kurvenspeed und einen guten Drive», hielt Rins fest, der sich im Hinblick auf die MotoGP-Saison 2020 zuversichtlich gibt: «Wir sind dort, wo ich sein will. Mit der ganzen Arbeit, die Suzuki geleistet hat, können wir meiner Meinung nach näher an der Spitze sein.»

MotoGP-IRTA-Test Sepang, Sonntag, 9. Februar, 16 Uhr:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, + 0,267 sec
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,345
10. Joan Mir, Suzuki, + 0,387
11. Miguel Oliveira, KTM, + 0,415
12. Marc Márquez, Honda, + 0,423
13. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,489
14. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,510
15. Johann Zarco, Ducati, + 0,602
16. Alex Márquez, Honda, + 0,693
17. Brad Binder, KTM, + 0,755
18. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,820
19. Tito Rabat, Ducati, + 1,200
20. Jorge Lorenzo, Yamaha, + 1,348
21. Bradley Smith, Aprilia, + 1,492
22. Iker Lecuona, KTM, + 1,549
23. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,583
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 1,751
25. Mika Kallio, KTM, + 1,751

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.04., 11:35, Motorvision TV
Perfect Ride
Mi. 01.04., 12:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 01.04., 13:05, Motorvision TV
Classic
Mi. 01.04., 14:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 14:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Mi. 01.04., 15:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 01.04., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 01.04., 16:15, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix Italien 1984
Mi. 01.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 01.04., 16:40, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm
125