MotoGP

Iker Lecuona (KTM): «Ich bin nicht ganz glücklich»

Von Andreas Gemeinhardt - 10.02.2020 10:20

Iker Lecuona (Red Bull KTM Tech3) wirkte nach den umfangreichen Vorsaison-Tests auf dem Sepang International Circuit körperlich erschöpft und musste sich mit dem 24. Platz der kombinierten Zeitenliste zufrieden geben.

Iker Lecuona drehte beim Finale des MotoGP-IRTA-Tests am Sonntag in Sepang nur 23 Runden, nachdem er auch am Samstag bereits um 16:00 Uhr seine Red Bull-Tech3-KTM in der Box geparkt hatte. Der 20-jährige Spanier absolvierte bis dato schon fünf Testtage, er schien mit seinen Kräften und Ideen langsam am Ende zu sein.

Lecuona fuhr auf dem Sepang International Circuit eine persönlich schnellste Runde von 1:59,898 Minuten und landete mit einem Rückstand von 1,549 Sekunden zur Bestzeit von Yamaha-Ass Fabio Quartararo auf der 24. Position der kombinierten Zeitenliste.

«Mein Ziel war es, mich am Sonntag noch einmal zu steigern, aber das gelang mir nicht so, wie ich mir das ursprünglich vorgestellt hatte, obwohl ich eine 1:59er-Zeit erreichte», gestand der Lecuona. «Ich habe einige neue Reifenmischungen ausprobiert, aber ich fand bisher noch keinen Weg, wie ich deutlich schneller fahren könnte.»

«Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nach den vielen Tagen auf der Strecke körperlich erschöpft bin. Und ich muss mir auch eingestehen, dass ich mit dem Verlauf der Tests nicht ganz glücklich bin. Ich werde in Katar weiterhin dazu lernen, die Basis des Bikes ist sehr gut und das gefällt mir. Ich muss einfach noch mehr über die KTM lernen und versuchen alles besser zu verstehen.»

MotoGP-IRTA-Test Sepang, Sonntag, 9. Februar
1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
10. Joan Mir, Suzuki, 1:58,736, + 0,387
11. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
12. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
13. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,838, + 0,489
14. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
15. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
16. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
17. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
18. Maverick Viñales, Yamaha, 1:59,169, + 0,820
19. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
20. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
21. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
22. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
23. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
25. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799

MotoGP-IRTA-Test Sepang, kombinierte Zeitenliste
1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Iker Lecuona schien mit seinen Kräften und Ideen am Ende zu sein © Gold & Goose Iker Lecuona schien mit seinen Kräften und Ideen am Ende zu sein

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 24.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 24.02., 22:15, ServusTV
World Rally Championship
Mo. 24.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 24.02., 23:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 25.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 25.02., 04:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Di. 25.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Di. 25.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 25.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 25.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
110