MotoGP

Morbidelli (Yamaha): Doch keine Attacke am Sonntag

Von Andreas Gemeinhardt - 10.02.2020 09:10

Petronas Yamaha SRT-Pilot Franco Morbidelli beendete den MotoGP-IRTA-Test in Sepang auf dem 14. Platz der kombinierten Zeitenliste mit 0,489 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit seines Teamkollegen Fabio Quartararo.

Beim offiziellen MotoGP-IRTA-Test auf dem 5,542 Kilometer langen Sepang International Circuit überzeugte Petronas Yamaha SRT-Pilot Franco Morbidelli am Freitag als ausgezeichneter Zweiter hinter seinem Teamkollegen Fabio Quartararo und landete am Samstag auf dem fünften Platz der Zeitenliste. Er musste dabei allerdings auch einen harmlosen Sturz kurz vor der Mittagspause wegstecken.

Für den Sonntag hatte Morbidelli ursprünglich eine Attacke auf die Rundenzeiten geplant, musste dann aber Bike-Setups mi testen, um das Chattering an der Front seiner Yamaha YZR-M1 in den Griff zu bekommen. Der WM-Zehnte des vergangenen Jahres legte 58 Runden zurück und erreichte eine persönliche Bestzeit von 1:58,838 Minuten. Das bedeutete Rang 13 mit 0,489 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Quartararo, der den dreitägigen Sepang-Test dominierte.

«Ich bin sehr zufrieden über den Verlauf der Testfahrten, denn nun verstehe ich viel besser, wie das neue Bike funktioniert», versicherte der 25-jährige Italiener nach dem letzten Testtag. «Ich habe inzwischen viel mehr Vertrauen zum Motorrad und kann die Vorzüge der Yamaha besser umsetzen.»

«Als wir heute auf Zeitenjagd gingen, hatte ich allerdings nicht die superweichen Reifen aufgezogen», verriet Morbidelli. «Das erklärt auch, warum ich am Sonntag nicht weiter oben in der Zeitenliste zu finden war. Aber auch mit normalen Reifen war unser Tempo nicht so weit von der Spitze entfernt. Es war ein sehr aufschlussreicher Test und wir wissen genau, woran wir vor dem ersten Rennen in Katar noch arbeiten müssen. Ich werde alles geben, um auch dort einen guten Job abzuliefern.»

MotoGP-IRTA-Test Sepang, Sonntag, 9. Februar
1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
10. Joan Mir, Suzuki, 1:58,736, + 0,387
11. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
12. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
13. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,838, + 0,489
14. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
15. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
16. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
17. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
18. Maverick Viñales, Yamaha, 1:59,169, + 0,820
19. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
20. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
21. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
22. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
23. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
25. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799

MotoGP-IRTA-Test Sepang, kombinierte Zeitenliste
1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Franco Morbidelli (Yamaha/14.): «Das war sehr aufschlussreich» © Fitti Weisse Franco Morbidelli (Yamaha/14.): «Das war sehr aufschlussreich»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 24.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 24.02., 22:15, ServusTV
World Rally Championship
Mo. 24.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 24.02., 23:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 25.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 25.02., 04:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Di. 25.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Di. 25.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 25.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 25.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
83