Valentino Rossi (7.): «Müssen noch 2 Zehntel finden»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi: Platz 7 am ersten Tag

Valentino Rossi: Platz 7 am ersten Tag

Valentino Rossi war nach Platz 7 am ersten Testabend in Doha erleichtert. «Aber wie stark Yamaha wirklich ist, kann ich erst am Abend des 8. März klar sagen.»

Valentino Rossi beendete den Sepang-Test vor zwei Wochen als starker Gesamtfünfter, und der 41-jährige Italiener startete am ersten Abend beim IRTA-Test auf dem Losail Circuit in Katar mit der siebtbesten Zeit in den letzten Test vor dem Saisonstart am 8. März in Katar.

«Das war ein positiver Tag, denn wir haben bestätigt, was sich schon in Malaysia abgezeichnet hat», bemerkte der Yamaha-Star. «Am Ende war ich heute auf Platz 7, aber ich war den ganzen Tag ziemlich konstant. Wir sind happy, denn es zeichnet sich ab, dass sich das Motorrad gegenüber 2019 und en ersten Tests im November verbessert hat. Wir leisten in der Box gute Arbeit. Wir haben uns heute immer wieder gesteigert. Wenn wir um Siege fighten wollen, brauche ich noch etwas mehr, es geht um zwei oder drei Zehntelsekunden – in der schnellen einzelnen Runde und auch in der Rennpace. Aber mein Teamkollege Maverick ist schneller, Franco auch, also haben wir noch Arbeit vor uns. Aber ich beklage mich nicht. Denn wir haben erst einen Abend hinter uns, wir sind schon schneller als letztes Jahr, dazu haben wir ein positives Gefühl mit dem Motorrad. Leider gibt es einige Stellen, an denen wir Zeit verlieren. Das möchten wir am Sonntag ausmerzen.»

Rossi übte einige Starts und verwendete dabei auch das neue «holeshot device», also die Startvorrichtung von Yamaha. «In der MotoGP ist der Start heute sehr wichtig», stellte Rossi fest. «Dieses neue System macht keinen riesigen Unterschied, aber auch ein kleiner Unterschied kann in der ersten Kurve entscheidend sein. Wir machen uns Gedanken, wo wir die zwei, drei Zehntel finden können. Beim Bremsen zum Beispiel. Die Zeiten liegen eng beisammen, man muss auf jedes Detail achten. Aber es sieht gut aus für Yamaha. Wir sind etwas schneller auf den Geraden als im Vorjahr. Das Bike passt besser zu den Reifen; deshalb fällt es uns leichter, die Pace über die ganze Renndistanz hoch zu halten.»

Ducati und Honda haben bisher Mühe. Rechnet sich Rossi deshalb für die ersten Rennen gute Chancen aus? «Tests und Rennen, das sind immer unterschiedliche Geschichten. Wir müssen das erste Rennen abwarten, erst am Sonntag beim Katar-GP werden sich die Stärkeverhältnisse wirklich herausstellen. Am 8. März werden wir alles besser verstehen. Aber im Moment sind wir zuversichtlich. Wir können konkurrenzfähig sein.»

Trotz des verbesserten Top-Speeds verlor Rossi am Samstag in Doha auf den Geraden 10 km/h auf Jack Miller. Lässt sich dieses Manko ausgleichen? Rossi: «Ja, wir sind besser geworden, aber die Lücke ist ziemlich groß geblieben. Wir müssen herausfinden, ob wir im Windschatten mitfahren können. Letztes Jahr ist uns das nicht gelungen. Deshalb war es schwierig, um Podestplätze zu fighten. Wenn der Speed-Unterschied geringer ist und wir im Windschatten mithalten können, dann kannst du im Rennen attackieren, du kannst dein Rennen planen, dann wird alles einfacher. Aber auch diese Antwort kann ich erst am Abend des 8. März geben.»

Katar-Test, MotoGP, 22. Februar, 21 Uhr

1. Rins, Suzuki, 1:54,462 min
2. Mir, Suzuki, 1:54,464 min, + 0,002 sec
3. Viñales, Yamaha, 1:54,494, + 0,032
4. Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,172
5. Morbidelli, Yamaha, 1:54,700, + 0,238
6. Marc Márquez, Honda, 1:54,823, + 0,361
7. Rossi, Yamaha, 1:54,876, + 0,414
8. Quartararo, Yamaha, 1:55,074, + 0,612
9. Bagnaia, Ducati, 1:55,204, + 0,742
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,268, + 0,806
11. Dovizioso, Ducati, 1:55,308, + 0,846
12. Zarco, Ducati, 1:55,360, + 0,898
13. Miller, Ducati, 1:55,430, + 0,968
14. Pol Espargaró, KTM, 1:55,449, + 0,987
15. Nakagami, Honda, 1:55,627, + 1,165
16. Binder, KTM, 1:55,644, + 1,182
17. Rabat, Ducati, 1:55,707, + 1,245
18. Oliveira, KTM, 1:55,737, + 1,275
19. Crutchlow, Honda, 1:55,757, + 1,295
20. Lecuona, KTM, 1:56,135, + 1,673
21. Alex Márquez, Honda, 1:56,552, + 2,090
22. Smith, Aprilia, 1:57,027, + 2,565 

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
127