Katar-Test, Samstag: Zwei Suzuki vor Viñales (Yamaha)

Von Mario Furli
MotoGP
Alex Rins auf dem Losail Circuit

Alex Rins auf dem Losail Circuit

Alex Rins und Joan Mir bescherten Suzuki einen Traumstart in den MotoGP-Test in Doha. Dahinter reihte sich Yamaha-Werksfahrer Maverick Viñales ein. Marc Márquez (Honda) hielt sich auf Platz 6.

Zwei Stunden vor dem Ende des ersten Testtages auf dem Losail Circuit lag Yamaha-Werksfahrer Maverick Viñales vor Joan Mir (Suzuki) und Marc Márquez (Honda) in Front. Eine Stunde später hatte sich Suzuki-Werksfahrer Alex Rins nach einem verhaltenen Beginn außerhalb der Top-10 bis auf Rang 6 nach vorne gearbeitet, Franco Morbidelli verdrängte unterdessen Marc Márquez aus den Top-3.

Eine halbe Stunde vor Schluss übernahm dann Mir in 1:54,464 Platz 1. Damit lag der 22-jährige Spanier gerade einmal 0,030 sec vor Viñales. Als nur noch 20 Minuten auf der Uhr standen, verbesserte sich Valentino Rossi wieder auf Platz 5. Ducati-Star Andrea Doviziso rutsche unterdessen in Kurve 8 aus.

In der Schlussphase sollte aber noch einmal Bewegung in die Zeitenliste kommen: Fünf Minuten vor Ende übernahm Rins in 1:54,462 min mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,002 sec die Spitze des Klassements, gleichzeitig schob sich Danilo Petrucci (Ducati) auf Platz 4 nach vorne. Damit sicherte sich Suzuki am Samstag die Ränge 1 und 2.

Weltmeister Marc Márquez hielt sich auf Platz 6, Aleix Espargaró landete auf der RS-GP auf Platz 10. Bester MotoGP-Rookie war Brad Binder, der den ersten von drei Testtagen zwei Plätze hinter seinem Red Bull-KTM-Teamkollegen Pol Espargaró auf Rang 16 beendete. Alex Márquez fühlte sich hingegen gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe.

Andrea Iannone war zwar für die Teampräsentation am Freitag nach Doha gereist, auf der Strecke muss Aprilia aber weiterhin auf den 13-fachen GP-Sieger verzichten. Neben Stammfahrer Aleix Espargaró wurde für den Katar-Test nur Bradley Smith aufgeboten. Der Aprilia-Testfahrer landete auf dem 22. und letzten Platz.

Katar-Test, MotoGP, 22. Februar:

1. Rins, Suzuki, 1:54,462 min
2. Mir, Suzuki, 1:54,464 min, + 0,002 sec
3. Viñales, Yamaha, 1:54,494, + 0,032
4. Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,172
5. Morbidelli, Yamaha, 1:54,700, + 0,238
6. Marc Márquez, Honda, 1:54,823, + 0,361
7. Rossi, Yamaha, 1:54,876, + 0,414
8. Quartararo, Yamaha, 1:55,074, + 0,612
9. Bagnaia, Ducati, 1:55,204, + 0,742
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,268, + 0,806
11. Dovizioso, Ducati, 1:55,308, + 0,846
12. Zarco, Ducati, 1:55,360, + 0,898
13. Miller, Ducati, 1:55,430, + 0,968
14. Pol Espargaró, KTM, 1:55,449, + 0,987
15. Nakagami, Honda, 1:55,627, + 1,165
16. Binder, KTM, 1:55,644, + 1,182
17. Rabat, Ducati, 1:55,707, + 1,245
18. Oliveira, KTM, 1:55,737, + 1,275
19. Crutchlow, Honda, 1:55,757, + 1,295
20. Lecuona, KTM, 1:56,135, + 1,673
21. Alex Márquez, Honda, 1:56,552, + 2,090
22. Smith, Aprilia, 1:57,027, + 2,565 

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm