Maverick Viñales (Yamaha): Montag ans Maximum

Von Johannes Orasche
MotoGP
Maverick Viñales auf der Yamaha

Maverick Viñales auf der Yamaha

Der Spanier Maverick Viñales erklärte nach der drittschnellsten Zeit am zweiten Tag in Doha seine Taktik und erkundigte sich im Spaß auch über die Ducati-Technik-Features.

Yamaha-Werksfahrer Maverick Viñales beendete den zweiten Testtag auf dem Losail Circuit von Doha als Dritter hinter Fabio Quartararo (Petronas Yamaha) und Suzuki-Mann Alex Rins. Zwei Zehntel fehlten «Top Gun» am Sonntag auf die Bestzeit von Markenkollege Fabio Quartararo. Insgesamt befanden sich am Ende 13 MotoGP-Fahrer innerhalb einer Sekunde.

«Es war die gleiche Arbeit wie am Samstag. Wir versuchen das Bike und die Reifen zu verstehen. Wir haben viel am Rhythmus gearbeitet. Wir haben einen guten Schritt nach vorne gemacht, ich habe Vertrauen. Aber ich brauche noch mehr Runden auf der Strecke», stellte Viñales fest, der sich im Vergleich zum Samstag um knapp drei Zehntel steigern konnte. «Es ist gut, dass wir unseren Rhythmus nochmals um zwei Zehntel gesteigert haben.»

Viñales hat auch einen längeren Stint hinter sich gebracht mit zwölf Runden am Stück. «Ich war auf dem Soft-Reifen und wollte auch wissen, wie sich dieser Reifen verhält für das Rennen. Wir versuchen alle Bereiche abzudecken, wollen dann am Rennwochenende Ruhe haben und mehr Druck machen. Wir haben schon viele Informationen gesammelt.»

«Ich bin recht happy. Wir haben heute viele Dinge probiert. Ich kann mich morgen auf mich selbst konzentrieren. Wir lernen schnell. Ich habe neue Dinge probiert, ein wenig an der Aerodynamik. Das Team arbeitet gut, wenn ich Druck machen will, dann gibt es das Bike auch her, das ist wichtig. Die Dinge laufen gut, ich fahre meinen Runden. Ich habe meine Ideen. Morgen werden wir nicht alle neue Sachen auf ein Bike stecken und schauen wie es dann geht, wenn wir an das Maximum gehen.»

Zum Top-Speed der M1-Yamaha: «Es sieht nicht schlecht aus. Es ist besser als 2019. Ich war heute hinter Jack Miller, der am Schnellsten ist. Und daher bin ich happy über die Arbeit von Yamaha. Es ist nie genug, wir müssen natürlich immer weiterarbeiten. Wir haben heute auch noch viel mit den harten Reifen und wenig Grip gearbeitet; ich war damit recht konstant. Ich fühle jetzt mehr Potenzial. Ich fahre die Rundenzeiten ohne ganz an das Maximum zu gehen, ich bin sehr aufgeregt. Ich werde morgen für ein paar Runden ans Maximum gehen. Einige Runden habe ich so Druck gemacht, als wäre es die Schlussphase eines Rennens und habe die Linien geblockt. Es lief gut.»

Zu Jack Millers Ducati sagte Viñales: «Ich habe den Eindruck, dass das Bike ist bei ihm hinten sehr tief ist, wenn er aus den Kurven herausbeschleunigt. Das war auch schon in den vergangenen Jahren so.» Danach erkundigte sich der Spanier genau über die Beschleunigungshilfe an der Ducati und meinte gut gelaunt: «Ich gehe zu Ducati!»

Katar-Test, MotoGP, 23. Februar, 18 Uhr MEZ

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,162 sec
3. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,226
4. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,443
5. Pecco Bagnaia, Ducati, + 0,482
6. Johann Zarco, Ducati, + 0,527
7. Joan Mir, Suzuki, + 0,574
8. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,624
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,702
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,721
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,724
12. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,814
13. Pol Espargaró, KTM, + 0,852
14. Marc Márquez, Honda, + 1,055
15. Jack Miller, Ducati, + 1,156
16. Tito Rabat, Ducati, + 1,314
17. Miguel Oliveira, KTM, + 1,562
18. Iker Lecuona, KTM, + 1,606
19. Alex Márquez, Honda, + 1,687
20. Brad Binder, KTM, + 2,140
21. Cal Crutchlow, Honda, + 2,140
22. Bradley Smith, Aprilia, + 2,369 

Katar-Test, MotoGP, 22. Februar, 20 Uhr

1. Rins, Suzuki, 1:54,462 min
2. Mir, Suzuki, 1:54,464 min, + 0,002 sec
3. Viñales, Yamaha, 1:54,494, + 0,032
4. Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,172
5. Morbidelli, Yamaha, 1:54,700, + 0,238
6. Marc Márquez, Honda, 1:54,823, + 0,361
7. Rossi, Yamaha, 1:54,876, + 0,414
8. Quartararo, Yamaha, 1:55,074, + 0,612
9. Bagnaia, Ducati, 1:55,204, + 0,742
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,268, + 0,806
11. Dovizioso, Ducati, 1:55,308, + 0,846
12. Zarco, Ducati, 1:55,360, + 0,898
13. Miller, Ducati, 1:55,430, + 0,968
14. Pol Espargaró, KTM, 1:55,449, + 0,987
15. Nakagami, Honda, 1:55,627, + 1,165
16. Binder, KTM, 1:55,644, + 1,182
17. Rabat, Ducati, 1:55,707, + 1,245
18. Oliveira, KTM, 1:55,737, + 1,275
19. Crutchlow, Honda, 1:55,757, + 1,295
20. Lecuona, KTM, 1:56,135, + 1,673
21. Alex Márquez, Honda, 1:56,552, + 2,090
22. Smith, Aprilia, 1:57,027, + 2,565 



Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm