Cal Crutchlow: «Ich kann keine schnelle Runde fahren»

Von Johannes Orasche
MotoGP
Cal Crutchlow probierte am Montag die Aerodynamik von 2019 aus, man sieht hier eine Verkleidung von Nakagami

Cal Crutchlow probierte am Montag die Aerodynamik von 2019 aus, man sieht hier eine Verkleidung von Nakagami

Der britische LCR-Honda-Star Cal Crutchlow konnte am Schlusstag der MotoGP-Tests keine Wende herbeiführen und hatte mit Schmerzen zu kämpfen.

Cal Crutchlow beendete den dritten und letzten Test Tag in Doha als 18. Auch gesamt reihte sich der Brite mit Wohnsitz auf der Isle of Man auf Position 18. ein. Auf die Spitze fehlte Crutchlow (1:54,830) auf dem Losail Circuit diesmal knapp eine Sekunde. Pikant: Bester Honda-Fahrer war auch am Schlusstag Weltmeister Marc Márquez (1:54,149 min) als Siebter vor Crutchlows Teamkollege Takaaki Nakagami (1:54,239 min) als Achter.

Zur Erinnerung: Vor einem Jahr beendete «Mad Dog» den letzten Probelauf auf Platz 17, im Rennen wetzte er auf Rang 3. «Wir haben weiter mit dem 2020er-Bike gearbeitet, also mit dem, was wir hatten. Wir haben ein paar neue Teile probiert, sind viele Runden gefahren. Ich habe eine hart arbeitende Crew hinter mir. Ich will ihnen etwas zurückgeben. Die Zeitenliste gesamt sieht nicht gut aus. Ich habe aber einige positive Sachen gefunden, es sind aber auch negative Dinge dabei. Gesamt bin ich aber happy mit meiner Pace. Vor allem gemessen daran, wie schlecht ich mich mit dem Bike fühle.»

Der Ausblick auf den Katar-Grand Prix: «Es sieht im Moment danach aus, als würde ich mich ganz hinten qualifizieren und vielleicht dann nach vorne zu fahren. Aber dazu müsste ich erst mal viele Fahrer überholen. Ich kann keine schnelle Runde fahren. Wenn der Reifen abgefahren ist, kann ich besser um die Probleme fahre, das ist seltsam. Wir werden weiter arbeiten. Ich bin sicher HRC hat nach den drei Tagen erkannt, was zu tun ist.»

Zu seinem Crash vom Sonntag, bei dem er weit rutschte, sagte der 34-jährige Crutchlow: «Das Leder war runtergeraspelt. Von der Hand bis zum Ellenbogen war sofort alles voll mit Blut. Ich habe dann etwa zwei Stunden in der Clinica Mobile verbracht vor dem Ventilator, damit die Schwellung abklingt. Die ersten zehn Runden haben heute dann furchtbar weh getan.“

Cal zu seinen Problemen auf der 2020er-Honda im Detail: «Vorne habe ich zu viel Grip, aber es fehlt irgendwie der Grip in Schräglage. Das Bike ist sehr schwer in die Kurven zu kriegen. Dort wo wir Boden gut machen sollten, auf der Bremse, haben wir jetzt schwer mit dem schiebenden Bike zu kämpfen.»

Katar-Test, MotoGP, 24. Februar, 20 Uhr (18 Uhr MEZ)

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
4. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,077, + 0,219
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
15. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,752, + 0,894
17. Johann Zarco, Ducati, 1:54,760, + 0,902
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22.
Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste 3 Tage

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

Katar-Test, MotoGP, 23. Februar, 18 Uhr MEZ

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,162 sec
3. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,226
4. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,443
5. Pecco Bagnaia, Ducati, + 0,482
6. Johann Zarco, Ducati, + 0,527
7. Joan Mir, Suzuki, + 0,574 
8. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,624
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,702
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,721
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,724
12. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,814
13. Pol Espargaró, KTM, + 0,852
14. Marc Márquez, Honda, + 1,055
15. Jack Miller, Ducati, + 1,156
16. Tito Rabat, Ducati, + 1,314 
17. Miguel Oliveira, KTM, + 1,562
18. Iker Lecuona, KTM, + 1,606
19. Alex Márquez, Honda, + 1,687
20. Brad Binder, KTM, + 2,140
21. Cal Crutchlow, Honda, + 2,140
22. Bradley Smith, Aprilia, + 2,369

Katar-Test, MotoGP, 22. Februar, 20 Uhr

1. Rins, Suzuki, 1:54,462 min
2. Mir, Suzuki, 1:54,464 min, + 0,002 sec
3. Viñales, Yamaha, 1:54,494, + 0,032
4.
Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,172
5. Morbidelli, Yamaha, 1:54,700, + 0,238
6. Marc Márquez, Honda, 1:54,823, + 0,361
7. Rossi, Yamaha, 1:54,876, + 0,414
8. Quartararo, Yamaha, 1:55,074, + 0,612
9. Bagnaia, Ducati, 1:55,204, + 0,742
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,268, + 0,806 
11. Dovizioso, Ducati, 1:55,308, + 0,846
12. Zarco, Ducati, 1:55,360, + 0,898
13. Miller, Ducati, 1:55,430, + 0,968
14. Pol Espargaró, KTM, 1:55,449, + 0,987
15. Nakagami, Honda, 1:55,627, + 1,165
16. Binder, KTM, 1:55,644, + 1,182
17. Rabat, Ducati, 1:55,707, + 1,245
18. Oliveira, KTM, 1:55,737, + 1,275
19.
Crutchlow, Honda, 1:55,757, + 1,295
20. Lecuona, KTM, 1:56,135, + 1,673
21. Alex Márquez, Honda, 1:56,552, + 2,090
22. Smith, Aprilia, 1:57,027, + 2,565

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 19:30, Motorvision TV
Arctic Lapland Rally
Mo. 06.04., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 20:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mo. 06.04., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 06.04., 21:15, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 06.04., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Mo. 06.04., 22:45, Motorvision TV
Bike World
Mo. 06.04., 22:50, Motorvision TV
Bike World Sport
Mo. 06.04., 23:05, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
» zum TV-Programm
111