Krise bei Honda: Marc Márquez testet heute 2019-Bike!

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Offiziell wurde diese Neuigkeit bei HRC noch nicht bestätigt. Aber Weltmeister Marc Márquez wird heute in Katar überraschend ein 2019-Bike von Nakagami testen.

Die drei HRC-Werksfahrer Marc Márquez, Alex Márquez und Castrol-Honda-LCR-Pilot Cal Crutchlow schafften am zweiten Abend beim IRTA-Test auf dem Losail Circuit in Katar nur die Plätze 14, 19 und 21. Der Japaner Takaaki Nakagami stahl ihnen auf der letztjährigen Idemitsu-Honda aus dem LCR-Team die Show – er landete auf Platz 10 und war damit bester Honda-Pilot.

Diese Situation stimmte Weltmeister Marc Márquez nachdenklich. Offenbar herrschte am Sonntagabend im HRC-Lager auf dem Losail Circuit Krisenstimmung. Schließlich schlug Marc Márquez vor, man solle für ihn eine von Nakagamis 2019-Werksmaschinen startklar machen. Denn er will heute am dritten und letzten Testtag in Doha herausfinden, ob er mit der letztjährigen Honda RC213V ein besseres Vorderrad-Feeling findet als mit der neuesten Version.

SPEEDWEEK.com entdeckte die 2019-Honda bereits kurz nach Beginn des letzten Testtages in der Repsol-Box.

Marc Márquez hat mit so einer 2019-Honda bei 19 Rennen zwölf Siege und sechs zweite Plätze erbeutet. Er wünschte sich dann trotzdem beim neuen Motorrad ein besseres Vorderrad-Gefühl, weil er oft stürzte und viele «Saves» veranstalten musste. Aber der Spanier stellte schon in Sepang vor zwei Wochen fest: «Das Ziel, ein besseres Feeling für den Vorderreifen zu finden, haben wir nicht erreicht.»

Repsol-Honda muss bis zum Donnerstag vor dem ersten Katar-Training (5. März) die Motor-Spezifikation und die Aerodynamik für das Bike von Marc Márquez und der anderen Honda-Fahrer homologieren. Danach ist diese «engine spec» eingefroren, der Fahrer darf nicht mehr umsteigen. Auch die Weiterenwicklung des Motors ist untersagt – wie bei den anderen Sieger-Teams Yamaha, Suzuki und Ducati. HRC könnte bis 5. März auch eine Version mit dem 2020-Motor und dem Chassis von 2019 aufbauen.

Oder die drei HRC-Fahrer bekommen wie Nakagami letztjährige Maschinen...

HRC wollte ohnedies zwei Versionen homologieren lassen: Die 2019er-Honda für Nakagami, die 2020er-Spec waren für Marc und Alex Márquez und Cal Crutchlow vorgesehen.

Nach dem gestrigen Tag steht fest: Honda muss sich etwas einfallen lassen. Denn Yamaha, Suzuki und Ducati sind deutlich stärker als die Titelverteidiger mit der «Triple Crown».

Katar-Test, MotoGP, 23. Februar, 18 Uhr MEZ

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,162 sec
3. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,226
4. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,443
5. Pecco Bagnaia, Ducati, + 0,482
6. Johann Zarco, Ducati, + 0,527
7. Joan Mir, Suzuki, + 0,574
8. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,624
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,702
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,721
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,724
12. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,814
13. Pol Espargaró, KTM, + 0,852
14. Marc Márquez, Honda, + 1,055
15. Jack Miller, Ducati, + 1,156
16. Tito Rabat, Ducati, + 1,314
17. Miguel Oliveira, KTM, + 1,562
18. Iker Lecuona, KTM, + 1,606
19. Alex Márquez, Honda, + 1,687
20. Brad Binder, KTM, + 2,140
21. Cal Crutchlow, Honda, + 2,140
22. Bradley Smith, Aprilia, + 2,369 

Katar-Test, MotoGP, 22. Februar, 18 Uhr MEZ

1. Rins, Suzuki, 1:54,462 min
2. Mir, Suzuki, 1:54,464 min, + 0,002 sec
3. Viñales, Yamaha, 1:54,494, + 0,032
4. Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,172
5. Morbidelli, Yamaha, 1:54,700, + 0,238
6. Marc Márquez, Honda, 1:54,823, + 0,361
7. Rossi, Yamaha, 1:54,876, + 0,414
8. Quartararo, Yamaha, 1:55,074, + 0,612
9. Bagnaia, Ducati, 1:55,204, + 0,742
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,268, + 0,806
11. Dovizioso, Ducati, 1:55,308, + 0,846
12. Zarco, Ducati, 1:55,360, + 0,898
13. Miller, Ducati, 1:55,430, + 0,968
14. Pol Espargaró, KTM, 1:55,449, + 0,987
15. Nakagami, Honda, 1:55,627, + 1,165
16. Binder, KTM, 1:55,644, + 1,182
17. Rabat, Ducati, 1:55,707, + 1,245
18. Oliveira, KTM, 1:55,737, + 1,275
19. Crutchlow, Honda, 1:55,757, + 1,295
20. Lecuona, KTM, 1:56,135, + 1,673
21. Alex Márquez, Honda, 1:56,552, + 2,090
22. Smith, Aprilia, 1:57,027, + 2,565 

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm