Katar-GP: Wer räumt jetzt die MotoGP-Boxen aus?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Red Bull-KTM-Tech3-Pilot Miguel Oliveira: Team in Doha, Fahrer nicht

Red Bull-KTM-Tech3-Pilot Miguel Oliveira: Team in Doha, Fahrer nicht

Nach der Absage des MotoGP-Rennens in Losail werden die Teams mit banalen Fragen konfrontiert. Die Boxen müssen für die Superbike-WM geräumt werden, die am 15.3. in Doha stattfinden soll.

Durch die Absage des MotoGP-Rennens in Doha/Katar stellt sich die Frage: Was passiert mit dem Material, das seit dem Losail-Test (22. bis 24. Februar) in den MotoGP-Boxen der elf Teams lagert? Die Moto2- und Moto3-Teams fürchte, dass die Superbike-Teams gar nicht anreisen können, weil das MotoGP-Material noch in den Boxen steht.

Aber die zwei Red Bull KTM-Teams fliegen zum Beispiel morgen mit rund 50 Prozent der geplanten Belegschaft nach Doha. «Ich habe am Sonntagabend noch mit KTM-Rennchef Pit Beirer und Race Manager Mike Leitner telefoniert», erzählte Tech3-Teambesitzer Hervé Poncharal im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Die beiden MotoGP-Teams von KTM haben ja wie alle anderen Rennställe die Motoräder, die Werkzeuge, die Boxendekoration und so weiter in den Boxen hinterlassen, um sie beim Grand Prix wieder benutzen zu können. Also fliegen wir morgen wie geplant nach Doha, aber nur mit rund 50 Prozent der Crew. das habe ich gerade mit meiner Mannschaft besprochen. Wir müssen erstens an den Maschinen arbeiten, eventuell Motoren tauschen oder am Chassis arbeiten. Und dann muss alles in den Frachtkisten verstaut werden.»

Poncharal, der im Nebenberuf seit fast 20 Jahren Präsident der Teamvereinigung IRTA ist: «Die nicht in Italien beheimateten fünf MotoGP-Teams werden kein Problem haben, die Boxen zu räumen. Denn die sechs MotoGP-Teams aus Italien und San Marino werden zumindest jene Teammitglieder nach Doha schicken, die keinen italienischen Pass haben, problemlos einreisen und beim Ausräumen der Boxen helfen können. Zum Teil wurden ja nach dem Test Crewmitglieder vor Ort gelassen, auch etliche Japaner.»

«Wir müssen dann am Wochenende gemeinsam mit der FIM und Dorna und unseren Partnern wie Michelin das weitere Vorgehen besprechen», schildert Poncharal. «Ich mache mir keine Sorgen wegen der Boxen der sechs italienischen Rennställe. Da wird sich eine Lösung finden.»

Die Repsol-Mannschaft könnte zum Beispiel bei LCR-Honda helfen. Und einzelne Teammitglieder der Klassen Moto3 und Moto2 könnten aus Solidarität den Kollegen aus der MotoGP unter die Arme greifen.

Auch als vor drei Jahren viele Flüge am Montag nach dem Las Termas-GP nach Buenos Aires abgesagt wurden (Sturm) und die Mannschaften teilweise erst am Donnerstag in Austin eintrafen, halfen die Teams einander gegenseitig beim Einräumen der Boxen.

«Ich mache mir keine Sorgen. Wir werden eine Lösung finden», ist Poncharal überzeugt. «Ich fliege auch deshalb nach Doha, weil die Flüge, Hotels und Leihwagen gebucht sind und wir sowieso kein Geld zurückbekommen. Außerdem ist die Moto3 Klasse für Red Bull und KTM sehr wichtig, und ich will meine Moto3-Fahrer Sasaki und Öncü unterstützen.»

Inzwischen hat sich herumgesprochen: Der Thailand-GP in Buriram wird von 20. bis 22. März ebenfalls nicht stattfinden. Er soll im Herbst zwischen Aragón und Motegi nachgeholt werden.

FIM und Dorna werden diese Neuigkeit in absehbarer Zeit verlautbaren. Zu den Teams in Doha hat sich diese Verschiebung bereits durchgesprochen, wie SPEEDWEEK.com gestern exklusiv gemeldet hat. Die Tageszeitung «Bangkok Post», hat die Meldung heute bereits veröffentlicht.

Zumindest zwei MotoGP-Fahrer werden sich voraussichtlich am Wochenende in Doha aufhalten: Maverick Viñales hat dort seit einigen Monaten seinen Hauptwohnsitz. Und Aprilia-Werkspilot Aleix Espargaró ist gestern vor der Absage mit seiner Familie nach Doha gereist. 

Der bisherige Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (MotoGP abgesagt)
22. März: Buriram/TH (alle 3 Rennen verschoben)
05. April: Austin/USA
19. Las Termas/RA
03. Mai Jerez/E
17. Mai. Le Mans/F
31. Mai: Mugello/I
07. Juni: Barcelona/E
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni Assen/NL
12. Juli: KymiRing/SF
09. August: Brünn/CZ
16. August: Red Bull Ring/A
30. August: Silverstone/GB
13. September: Misano/I
04.
Oktober: Aragón/E
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
01. November: Sepang/MAL
15. November: Valencia/E

Kalender Supersport- und Superbike-WM 2020:

28.2.–01.3. Phillip Island/Australien*
13.3.–15.3 Doha/Katar*
27.3.–29.3. Jerez/Spanien
17.3–19.4. Assen/Niederlande
08.5.–10.5. Imola/Italien
22.5.–24.5. Aragòn/Spanien
12.6.–14.6. Misano/Italien
03.7.–5.7. Donington Park/England
31.7.–02.8. Oschersleben/Deutschland
04.9.–06.9. Portimão/Portugal
18.9.–20.9. Catalunya/Spanien
25.9.–27.9. Magny-Cours/Frankreich
09.10–11.10. San Juan/Argentinien*

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 11:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 11:15, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 11:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2016 Island - Österreich
  • Fr. 18.09., 12:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 13:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 1996: Deutschland - Tschechien
  • Fr. 18.09., 13:15, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr. 18.09., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 14:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Toskana
  • Fr. 18.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
7DE