Hervé Poncharal/KTM: Warum er Honda nicht abschreibt

Von Günther Wiesinger
Red Bull-Tech3-Teambesitzer Hervé Poncharal will mit Oliveira und Lecuona in Katar einen guten Saisonstart hinlegen. Aber er weiß, wie stark die Konkurrenz ist. Er unterschätzt auch Honda und Márquez nicht.

Red Bull KTM-Teambesitzer Hervé Poncharal setzt in der MotoGP-WM 2020 den Portugiese Miguel Oliveira ein und dazu den 20-jährigen Rookie Iker Lecuona aus Spanien. Nach den jüngsten Tests blickt Poncharal dem Saisonauftakt in Katar mit Spannung entgegen. Der Franzose hofft, Oliveira könne in seiner zweiten MotoGP-Saison in die Top-Ten vordringen (beim Sepang-Test war er bereits Elfter), und Lecuona soll um den «Rookie of the Year»-Award fighten. Da heißen seine Gegner Alex Márquez und Brad Binder, zwei Weltmeister.

Der 17. Platz von Oliveira beim Katar-Test bringt Poncharal nicht aus der Rihe. «Miguel war noch nie ein großartiger Qualifyer. Ich erinnere mich an die Moto2-WM 2018 in Mugello und Barcelona. Er hat dort von den Startplätzen 17 und 18 beide Grand Prix gewonnen. Ich denke, bei der Racepace wird Miguel gut aussehen. Ich glaube aber, dass beim Saisonstart in Katar die Top-Ten schwieriges ein werden für ihn, denn wir haben uns beim Test in Losail ein bisschen schwerer getan als in Sepang. Die Performance in Malaysia war etwas besser. Wir werden sehen. Am letzten Tag sind uns in Katar noch gute Verbesserungen geklungen, und beim Grand Prix herrschen anderen Verhältnisse. Manchmal ändert sich das Gefühl zwischen dem Test und dem Rennen. Zwei Wochen nach dem Test ist auch mit höheren Temperaturen zu rechnen.»

Poncharal macht sich aber nichts vor: «Yamaha, Suzuki und die Ducati werden sehr stark sein. Ich will nicht behaupten, dass die V4-Maschinen von Honda und KTM eine ähnliche DNA haben, aber es existieren gewisse Gemeinsamkeiten bei der Technik dieser Motorräder. und Losail ist nicht die ideale Strecke für diese Konzepte. Wir werden auf Strecken wie in Argentinien sicher bessere Chancen haben.»

«Natürlich sind jetzt alle Augen auf den Katar-GP gerichtet, alle werden viel riskieren und grenzenlos pushen», ist Poncharal überzeugt. «Alle Asse wollen beweisen, dass sie Titelanwärter sind. Aber gleichzeitig muss man mit Köpfchen fahren, Katar mit Punkten verlassen und eine Basis für die restliche Saison legen. Ich bilde mir nicht ein, dass mein Team 2020 Weltmeister werden kann. Deshalb geht es beim ersten Rennen darum, sich anständig aus der Affäre zu ziehen, die körperlichen Zustand unserer zwei Fahrer zu prüfen, KTM ein Maximum an Information zu liefern und dazu hoffentlich ein paar Punkte zu sammeln. Das wird nicht leicht, denn wir haben beim Test 18 Fahrer innerhalb von 0,9 Sekunden gesehen.»

Poncharal hat natürlich auch die Probleme der Honda-Fahrer aufmerksam beobachtet. Marc und Alex Márquez und Crutchlow lagen am zweiten der drei Testtage in Losail nur auf den Rängen 14, 19 und 21. Aber er macht nicht den Fehler, Honda jetzt schon abzuschreiben. «Zusammen mit Marc wird Honda konkurrenzfähig sein. Wir haben auch in der Vergangenheit bei Honda einige Doha-Tests mit einer Art von Panik-Gefühl gesehen. Ich bin nicht sicher, dass Marc das Rennen gewinnen kann. Aber am Renntag wird er stark sein. Wenn er in Doha in die Top-5 kommt, bekommt er schöne Punkte. Wenn wir in Thailand, USA und Argentinien sind, wird er stärker sein. Körperlich und technisch wird er in Doha noch nicht in Bestform sein. Er denkt an die Meisterschaft, sie erstreckt sich über 20 Rennen. Ich mache mir wegen Marc keine Sorgen.»

Wintertest-Championship 2019/2020

1. Maverick Viñales, Yamaha, 76 Punkte
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 74
3. Alex Rins, Suzuki, 55
4. Franco Morbidelli, Yamaha, 48
5. Marc Márquez, Honda, 42
6. Cal Crutchlow, Honda, 39
7. Joan Mir, Suzuki, 38
8. Jack Miller, Ducati, 32
9. Andrea Dovizioso, Ducati, 26
10. Valentino Rossi, Yamaha, 26
11. Pol Espargaró, KTM, 24
12. Danilo Petrucci, Duzcati, 17
13. Pecco Bagnaia, Ducati, 13
14. Aleix Espargaró, Aprilia 13
15. Takaaki Nakagami, Honda, 8
16. Brad Binder, KTM, 7
17. Miguel Oliveira, KTM, 5
18. Tito Rabat, Ducati, 5
19. Andrea Iannone, Aprilia, 3
20. Johann Zarco, Ducati, 2
21. Iker Lecuona, KTM, 2
22. Alex Márquez, Honda, 0

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste 3 Tage

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

MotoGP-Test Sepang, kombinierte Zeiten (7. bis 9.2.):

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Jerez-Test, 25. und 26. November 2019:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820 min, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6. Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21. Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

Valencia-Test, Gesamtwertung 19./20. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,816
9. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
10. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
11. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Petrucci, Ducati, 1:31,433, + 1,584
15. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
16. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
17. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
18. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
19. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
20. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,825
21. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 2,241
22. Alex Márquez, 1:32,235, + 2,386
23. Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Happy Birthday, Marc Márquez!

Werner Jessner
Mit 31 Jahren startet der achtfache Weltmeister in den Herbst seiner Karriere. Möge er uns noch lange erhalten bleiben. Die MotoGP wäre sehr viel ärmer ohne ihn.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.02., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 22.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.02., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 22.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 22.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.02., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.02., 23:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 22.02., 23:40, Motorvision TV
    Goodwood
» zum TV-Programm
6