Sachsenring: Durchhalteparolen, Absage unvermeidlich

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Auf dem Sachsenring wird aller Voraussicht nach 2020 kein Grand Prix stattfinden

Auf dem Sachsenring wird aller Voraussicht nach 2020 kein Grand Prix stattfinden

Beim ADAC laufen die Vorbereitungen für den Sachsenring-GP (21. Juni) weiter. Aber man muss kein Prophet sein, um festzustellen: Die 70.000 verkauften Tickets werden wohl erst 2021 Gültigkeit haben.

Nicht weniger als acht MotoGP-Events (Buri Ram, Texas, Las Termas, Valencia, Jerez, Le Mans, Mugello und Barcelona wurden bereits verschoben. Und das MotoGP-Rennen in Losail/Katar vom 8. März wurde abgesagt, dort wurden nur die Klassen Moto2- und Moto3 ausgetragen. Als bisher letzter Motorrad-GP wurden Mugello (vom 31. Mai) und Catalunya (vom 7. Juni) gestrichen. Die Einschläge für den GP von Deutschland auf dem Sachsenring (19. bis 21. Juni) kommen also inzwischen verdächtig nahe.

Da zum Beispiel in Österreich gestern aktuell Reisewarnungen für 36 Länder ausgesprochen wurden, die womöglich bis zum Jahresende gelten oder bis zum Vorhandensein eines Impfstoffs gegen den Covid-19-Virus und auch in Deutschland für den Sommer 2020 zum Urlaubmachen in der Heimat ausgerufen wird, da die Lufthansa 87.000 Mitarbeitende in Kurzarbeit schickte und die ganze Flotte gegroundet wurde, wird auch der Flugverkehr bis Mitte Juni nicht stattfinden. Ob die Beherbergungsbetriebe (seit 16. März auf unbestimme Zeit für Touristen geschlossen) bis Juni überall wieder öffnen dürfen, steht auch in den Sternen. Ein Vollbetrieb am Frühstücksbüffet ist jedenfalls nicht vorstelbar.

Im Vorjahr wurden beim Deutschland-GP (er wird seit 1998 in Hohenstein-Ernstthal ausgetragen) über die drei Tage mehr als 201.300 Besucher gezählt.

Für den diesjährigen Event, der wegen des neuen Finnland-GP von Mitte Juli in den Juni (vor Assen) ausweichen musste, wurden bis zum Corona-Ausbruch bereits 70.000 Tickets verkauft.

Bisher gehen beim Veranstalter ADAC in München und beim ADAC Sachsen die GP-Vorbereitungen weiter. So gesehen heißt die Devise: Im Osten nichts Neues.

«Die Lage ist eigentlich seit Wochen unverändert», teilte ein ADAC-Sprecher gegenüber SPEEDWEEK.com mit. «Am Sachsenring geht die Planung für den Grand Prix weiter voran.»

Natürlich lesen und hören auch die ADAC-Funktionäre die nicht gerade erfreulichen Nachrichten. Sie wissen, dass eine Großveranstaltung nach der andern abgesagt wird. Keiner träumt davon, dass in 14 Tagen oder zwei Monaten in Deutschland wieder Normalität eingekehrt sein wird.

«Aber solange es keinen neuen Sachstand gibt, können wir die Hände nicht in den Schoß legen und müssen vorbereitet sein, was auch immer in den kommenden Wochen passiert. Da wir noch mehr als 2,5 Monate bis zum Grand Prix haben, sind wir dort noch nicht in dem kritischen Bereich, dass die Veranstaltungsinfrastruktur aufgebaut werden muss. Diese Aufgabe beginnt im Regelfall sechs Wochen vor dem Event», ist beim ADAC zu hören.

Von behördlicher Seite ist die Situation in Sachsen beziehungsweise in Deutschland seit Beginn der Restriktionen unverändert. Ein Update ist frühestens in der kommenden Woche zu erwarten.
«Als GP-Veranstalter hat man wenig Handlungsspielraum. Man muss schauen, wie sich die Lage entwickelt, was sagen die Behörden, was plant die Dorna», wird vom ADAC verlautbart.

Die Dorna steht in allen GP-Ländern in Kontakt mit den Gesundheitsbehörden. Und Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta machte im SPEEDWEEK.com-Interview zu Beginn der Woche kein Geheimnis daraus, dass er die Rennsaison 2020 abgeschrieben hat.

Deshalb haben die zuletzt abgesagten Events von Jerez bis Mugello auch gar keinen neuen Termin mehr bekommen.
Ohne Gesundheitsgefährdung wird sich in diesem Jahr kein GP-Event mehr austragen lassen.

Die Dorna wäre zwar für Geisterrennen (ohne Zuschauer) bereit. Aber für drei GP-Klassen müsste man mindestens 2000 Personen ins Fahrerlager bringen können. Und das ist momentan in keinem Land der Welt erlaubt, abgesehen von den Ausgangsbeschränkungen, Abstandsregeln, Flugverboten, Reisewarnungen, von gesundheitlichen Bescheinigungen bei der Einreise und 14-Tage-Quarantäne bei der Ankunft in zahlreichen Ländern.

Der aktuelle Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q (ohne MotoGP)
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni: Assen/NL
12. Juli: KymiRing/SF
09. August: Brünn/CZ
16. August: Red Bull Ring/A
30. August: Silverstone/GB
13. September: Misano/I
27. September: Aragón/E
04. Oktober: Buriram/TH
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
01. November: Sepang/MAL
15. November: Texas/USA
22. November: Las Termas
29. November: Valencia/E

Ohne neues Datum: Jerez/E, Le Mans/F, Mugello/I und Barcelona/E

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm