Stefan Bradl plant MotoGP-Test für August in Misano

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Seit der ersten Februar-Woche ist Stefan Bradl nicht mehr auf einer MotoGP-Maschine gesessen. «Aber den Misano-Test im August werden wir wahrnehmen», sagt der Bayer.

Der deutsche Honda-MotoGP-Testfahrer Stefan Bradl (30) ist seit seinem Auftritt in der ersten Februar-Woche beim Shakedown-Test in Sepang zur Untätigkeit verdammt, zumindest was das Fahren mit der Honda RC213V betrifft. Denn der nächste Test vom 18. bis 20. März in Jerez auf dem Ángel Nieto-Circuit in Jerez/Andalusien fiel der Coronakrise zum Opfer. Die Strecke wurde am 13. März gesperrt. Wie und wann das HRC-Testprogramm weitergehen wird, steht vorläufig nicht fest. Wegen der Reiseverbote kann Bradl momentan auch nicht nach Japan fliegen. HRC hat drei GP-Teststrecken ausgewählt: Jerez, Misano und Motegi. Nur dort dürfte der 30-jährige Bayer vor dem Grand Prix-Termin testen.

Der siebenfache GP-Sieger, der in der MotoGP-WM bereits 50 Top-Ten-Plätze erreicht hat, überbrückt die Pause mit Teilnahme an Racing for Fun-Wettbewerben von Anbieter Race Camp auf dem Sachsenring und Slovakiaring, auch ein Event in Spielberg wird ins Auge gefasst. Dort haben zum Beispiel am Donnerstag Marcel Schrötter und Jonas Folger mit ihren R1-Yamaha von YART trainiert.

Stefan Bradl wird in den kommenden Tagen einmal bei Alberto Puig erkundigen, ob der Testplan für ihn bereits aktualisiert wurde. «Ich will ein Update. Aber aus Japan ist bisher relativ wenig Info zu mir vorgedrungen. Ich weiß nur, dass wir den August-Testtermin in Misano weiterhin wahrnehmen», schildert Bradl. «Das ist der letzte Stand, den ich habe.»

Obwohl die 2020-MotoGP-Maschinen auch für 2021 homologiert bleiben, wird sich Bradl in den kommenden Monaten nicht über Arbeitsmangel beschweren müssen. «Die HRC-Ingenieure lassen sich von jeder Komponente, die man ändern kann, unzählige neue Versionen einfallen», ist der Bayer überzeugt. «Da die Motorenentwicklung ab Katar 2020 für zwei Jahre eingefroren ist, wird wahrscheinlich verstärkt Richtung Elektronik gearbeitet. Die Ingenieure werden an neuen Programmen und Mappings tüfteln. Da wird es vielleicht Versionen geben, bei denen die Traktionskontrolle oder die Motorbremse noch einmal einen Ticken sanfter und konstanter eingreift. Es gibt sicher mit Hilfe der aktuellen Daten Möglichkeiten, alle Systeme zu verfeinern. Auch für die Hardware werden neue Teile kommen. Die Entwicklung für Chassis oder Aerodynamik steht nie still.»

Bradl macht sich keine Sorgen über die Konkurrenzfähigkeit der Werks-Honda RC213V für die kommende Saison, obwohl beim Katar-Test am letzten Tag (24. Februar) Marc Márquez vor lauter Verzweiflung Komponenten von 2019 mit jenen von 2020 vermischte und zu diesem Zweck die Box von LCR (Nakagami) geplündert wurde.

«Honda hat die letztjährige Honda mit der neuen Version verglichen. Das haben sie 2018 auch schon einmal kurz vor dem Saisonstart gemacht», weiß Bradl. «Das war jetzt keine einmalige Geschichte. Auch damals ist man einen Schritt zurückgegangen und hat Vergleichsfahrten durchgeführt. Aber damals hat es die Öffentlichkeit weniger mitbekommen. Jetzt wird der Zeitdruck immer größer, weil wir 2020 vor dem geplanten Saisonstart nur sechs IRTA-Testtage gehabt haben. 2017 hat man neben Sepang und Doha noch in Phillip Island getestet, 2018 in Buriram. Früher gab es in Sepang für die offiziellen Stammfahrer sechs Testtage, diesmal nur drei. Die IRTA-Testtage nach dem Testverbot sind von neun auf sechs reduziert worden. Dass Marc im Februar an der Schulter verletzt war, kam erschwerend dazu.»

Wintertest-Championship 2019/2020

1. Maverick Viñales, Yamaha, 76 Punkte
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 74
3. Alex Rins, Suzuki, 55
4. Franco Morbidelli, Yamaha, 48
5. Marc Márquez, Honda, 42
6. Cal Crutchlow, Honda, 39
7. Joan Mir, Suzuki, 38
8.
Jack Miller, Ducati, 32
9. Andrea Dovizioso, Ducati, 26
10. Valentino Rossi, Yamaha, 26
11. Pol Espargaró, KTM, 24
12. Danilo Petrucci, Duzcati, 17
13. Pecco Bagnaia, Ducati, 13
14. Aleix Espargaró, Aprilia 13
15. Takaaki Nakagami, Honda, 8
16. Brad Binder, KTM, 7
17. Miguel Oliveira, KTM, 5
18. Tito Rabat, Ducati, 5
19. Andrea Iannone, Aprilia, 3
20. Johann Zarco, Ducati, 2
21. Iker Lecuona, KTM, 2
22. Alex Márquez, Honda, 0

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste 3 Tage

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

MotoGP-Test Sepang, kombinierte Zeiten (7. bis 9.2.):
1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Jerez-Test, 25. und 26. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820 min, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6. Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21. Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

Valencia-Test, Gesamtwertung 19./20. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,816
9. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
10. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
11. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Petrucci, Ducati, 1:31,433, + 1,584
15. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
16. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
17. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
18. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
19. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
20. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,825
21. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 2,241
22. Alex Márquez, 1:32,235, + 2,386
23. Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm