Alex Rins (Suzuki/21.): «Hart und schmerzhaft»

Von Maximilian Wendl
MotoGP
Die Sturzverletzung macht Alex Rins vom Suzuki Ecstar-Team zu schaffen. Trotzdem will der spanische MotoGP-Pilot beim Rennen in Jerez dabei sein. Teamkollege Mir zieht derweil ein positives Fazit nach dem Freitag.

An das Auftakt-Wochenende erinnern sich wohl alle Mitglieder des Suzuki Ecstar-Rennstalls nur ungern zurück. Alex Rins stürzte am Samstag und durfte aufgrund einer Schulterverletzung am Rennen nicht teilnehmen. Stallrivale Joan Mir stürzte im Rennen und machte somit die Nullnummer perfekt.

Fünf Tage nach dem Rennen möchte man nun alles besser machen. Allerdings hat Titelaspirant Alex Rins immer noch große Probleme. Der Spanier, dem am Ende 2,038 sec auf die Bestzeit von Maverick Vinales fehlten, sagte: «Es war hart und schmerzhaft. Ich habe gehofft, dass ich mich auf dem Motorrad besser fühlen würde, aber ich habe die Schmerzen gespürt – ganz besonders, wenn ich gebremst habe.»

Im ersten Freien Training hatte es Rins noch ohne Schmerzmittel probiert, allerdings ging es dann am Nachmittag nicht anders. Rins kann aber auch etwas Positives aus dem Tag mitnehmen: «Der Mittag lief schon viel besser und nach den beiden Sessions war die Schulter nicht noch mehr geschwollen und auch nicht entzündet.» Bedeutet für ihn für den Samstag: «Morgen muss ich kämpfen und hart arbeiten. Wir werden sehen, ob ich ein bisschen schneller fahren kann.»

Die Steigerung im Lauf des Tages lässt sich aber auch einfacher beschreiben, meint Rins: «Bei der ersten Ausfahrt hat es sich angefühlt, als würde ich auf einem Moto3-Motorrad sitzen. Das wurde aber dann besser. Ich hatte zunächst keine Power in den Kurven.»

Es geht auch darum, seine Maschine so einzustellen, dass sie für Rins leichter zu fahren ist. Daran arbeitete die Suzuki-Truppe am Freitag, um dem Mann 24-Jährigen die Möglichkeit zu geben, das Rennen trotz der Schmerzen irgendwie zu beenden.

Team-Manager Davide Brivio fühlt mit seinem Schützling: «Es ist nicht einfach für ihn, aber er wir arbeiten an einigen Dingen und werden versuchen, uns gut vorzubereiten. Es war der erste Tag, aber man erkennt schon, in welche Richtung es geht, weil man sieht, wie der Körper reagiert. Er wird seine Übungen machen und wir hoffen, dass er sich dann am Samstag besser fühlt.»

Ist es aber sinnvoll, mit der Verletzung anzutreten? Rins entgegnet: «Ich spüre den Schmerz. Sobald ich aber merke, dass es keinen Sinn ergibt, steige ich ab. Würde ich das nicht tun, wäre es riskant für mich und die anderen Fahrer.»

Rins` Landsmann Joan Mir belegte in der kombinierten Zeitenliste den elften Platz und war im zweiten Sektor am Nachmittag sogar am Schnellsten. Brivio sagte: «Am Morgen hat Joan nicht gepusht, aber am Nachmittag hat er eine gute Geschwindigkeit gezeigt und war konstant.»

Mir selbst erklärte: «Ich habe an der Rennpace gearbeitet. Besonders unter den heißen Bedingungen konnte ich ein paar ordentliche Runden hinlegen. Dabei haben wir an der Abstimmung gearbeitet.» Mit einer schnellen Zeit im dritten Freien Training möchte er sich direkt für Q2 qualifizieren. «Wir haben heute ein paar nützliche Dinge gelernt. Am Samstag werden wir dann sehen, was ich umsetzen kann», ist Mir optimistisch.

Übrigens: Suzuki will seine neue Startvorrichtung am Sonntag erstmals in einem Rennen einsetzen.

Nach der mauen Ausbeute beim ersten Rennen in Jerez sollen am Sonntag (Start: 14 Uhr) die ersten Punkte 2020 für die Blau-Silbernen her.

Andalusien-GP, MotoGP, FP2:

1. Nakagami, Honda, 1:37,715 min
2. Zarco, Ducati, + 0,155 sec
3. Pol Espargaró, KTM, + 0,174
4. Morbidelli, Yamaha, + 0,295
5. Viñales, Yamaha, + 0,392
6. Quartararo, Yamaha, + 0,417
7. Mir, Suzuki, + 0,429
8. Rossi, Yamaha, + 0,577
9. Bagnaia, Ducati, + 0,594
10. Miller, Ducati, + 0,670
11. Binder, KTM, + 0,726
12. Dovizioso, Ducati, + 0,727
13. Petrucci, Ducati, + 0,828
14. Rabat, Ducati, + 0,842
15. Oliveira, KTM, + 0,927
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,007
17. Lecuona, KTM, + 1,053
18. Alex Márquez, Honda, + 1,091
19. Crutchlow, Honda, + 1,132
20. Rins, Suzuki, + 1,386
21. Smith, Aprilia, + 1,761

Ergebnisse MotoGP Jerez, 24. Juli, kombinierte Zeitenliste:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,063 min
2. Rossi, Yamaha, 1:37,205, + 0,142 sec
3. Binder KTM, 1:37,370 min, + 0,307 sec
4. Morbidelli, Yamaha, + 0,353
5. Pol Espargaró, KTM, + 0,379
6. Oliveira, KTM, + 0,429
7. Miller, Ducati, + 0,503
8. Nakagami, Honda, + 0,529
9. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,672
10. Dovizioso, Ducati, + 0,676
11. Mir, Suzuki, + 0,686
12. Lecuona, KTM, + 0,769
13. Zarco, Ducati, + 0,807
14. Quartararo, Yamaha, + 0,829
15. Alex Márquez, Honda, + 0,894
16. Petrucci, Ducati, + 0,934
17. Bagnaia, Ducati, + 1,246
18. Rabat, Ducati, + 1,330
19. Smith, Aprilia, + 1,629
20. Crutchlow, Honda, + 1,784
21. Rins, Suzuki, + 2,038

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 22:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
6DE