Kritik an Honda: «So erreichen wir nie das Podium»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Takaaki Nakagami

Takaaki Nakagami

Als Siebter sorgte der Japaner Takaaki Nakagami im MotoGP-Rennen auf dem Circuit de Catalunya für das beste Honda-Ergebnis. «Ich kann nicht beschreiben, wie enttäuscht ich bin», sagte er in Spanien.

Ohne Weltmeister Marc Marquez taugt Honda in diesem Jahr nicht viel. Cal Crutchlow laboriert an den Nachwirkungen seiner Unterarm-Operation, Alex Marquez fuhr in Montmelo erst sein achtes MotoGP-Rennen und von Test- sowie Ersatzfahrer Stefan Bradl darf man keine Großtaten erwarten. So war es wieder einmal an Takaaki Nakagami aus dem Team LCR Idemitsu, für das beste Honda-Ergebnis zu sorgen.

Der Japaner wurde Siebter, auf Sieger Fabio Quartararo (Petronas Yamaha) verlor er 3,671 sec. «Zu Beginn war ich langsam», meinte Nakagami. «Als ich schneller wurde, war es zu spät. Gegen Rennende war ich der mit Abstand Schnellste auf der Strecke und hatte noch viel Grip am Hinterrad, weil ich mir den Reifen zu Beginn gut einteilte. Aber ich lag wieder einmal hinter Ducati-Fahrern und kam nicht vorbei. Kurvenmitte war ich sehr schnell, ich konnte ihnen aber nur hinterherfahren. Deshalb fehlte es mir dann in der Beschleunigung aus den Kurven hinaus. Ich hatte nicht einmal die Chance, ein Überholmanöver zu versuchen. Ich bin überzeugt davon, dass wir in diesem Rennen hätten gewinnen können. Deshalb bin ich über Platz 7 auch so enttäuscht – das ist gar nichts. So werden wir nie einen Podestplatz erreichen. Wir müssen überlegen, wie wir stärker werden, wenn wir in der Gruppe zu kämpfen haben. Momentan kann ich nicht sagen, dass ich positiv gestimmt bin.»

Woher nimmst du den Glauben, dass du hättest gewinnen können, hätte sich das Rennen anders entwickelt? «Die ersten drei Runden war ich auf der Bremse nicht sehr stark», analysierte der Honda-Pilot. «Da hatten alle mehr Grip als ich. Vielleicht habe ich die Reifen auch zu sehr geschont – vielleicht. Zu Rennbeginn muss ich mich in diesem Bereich eventuell verbessern. Die Lücke nach vorne wurde zu groß, da nützte es nichts, dass ich am Ende eine gute Pace hatte. Ich verlor zu viel Zeit und zu viele Positionen.»

Ein Lichtblick: Nakagami konnte als einziger Fahrer in dieser Saison jedes Rennen in den Top-10 beenden. «Das ist positiv, ich peile aber das Podium an», unterstrich der WM-Siebte. «In einer so speziellen GP-Saison ist Konstanz sehr wichtig, man darf nicht stürzen und muss die Rennen beenden. Dann ergibt das am Ende auch eine gute Platzierung in der Meisterschaft. Daran denke ich während der Rennen aber nicht, sondern an die bestmöglichen Ergebnisse»

Ergebnisse MotoGP Catalunya/E:

1. Fabio Quartararo (F), Yamaha, 24 Runden in 40:33,176 min
2. Joan Mir (E), Suzuki, +0,928 sec
3. Alex Rins (E), Suzuki, +1,898
4. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +2,846
5. Jack Miller (AUS), Ducati, +3,391
6. Pecco Bagnaia (I), Ducati, +3,518
7. Takaaki Nakagami (J), Honda, 3,671
8. Danilo Petrucci (I), Ducati, +6,117
9. Maverick Vinales (E), Yamaha, +13,607
10. Cal Crutchlow (GB), Honda, +14,483
11. Brad Binder (ZA), KTM, +14,927
12. Aleix Espargaro (E), Aprilia, +15,647
13. Alex Marquez (E), Honda, +17,327
14. Iker Lecuona (E), KTM, +27,066
15. Tito Rabat (E), Ducati, +27,282
16. Bradley Smith (GB), Aprilia, +28,736
17. Stefan Bradl (D), Honda, +32,643
– Miguel Oliveira (P), KTM
– Valentino Rossi (I), Yamaha
– Pol Espargaro (E), KTM
– Johann Zarco (F), Ducati
– Andrea Dovizioso (I), Ducati

Fahrer-WM nach 8 von 14 Rennen: 1. Quartararo, 108 Punkte. 2. Mir 100. 3. Viñales 90. 4. Dovizioso 84. 5. Morbidelli 77. 6. Miller 75. 7. Nakagami 72. 8. Rins 60. 9. Oliveira 59. 10. Binder 58. 11. Rossi 58. 12. Pol Espargaró 57. 13. Bagnaia 39. 14. Petrucci 39. 15. Zarco 36. 16. Alex Márquez 27. 17. Aleix Espargaró 22. 18. Lecuona 17. 19. Crutchlow 13. 20. Smith 11. 21. Rabat 8. 22. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM: 1. Yamaha, 163 Punkte. 2. Ducati 126. 3. Suzuki 113. 4. KTM 109. 5. Honda 72. 6. Aprilia 30.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 12:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 22.10., 13:00, Arte
    Stadt Land Kunst
  • Do. 22.10., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 22.10., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 22.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
6DE