Takaaki Nakagami (Sturz/Honda): «Sonst ist es vorbei»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Takaaki Nakagami hielt dem Druck nicht stand

Takaaki Nakagami hielt dem Druck nicht stand

Der Japaner Takaaki Nakagami aus dem Team LCR Honda Idemitsu ging als Favorit ins Rennen im MotorLand Aragon. Doch bereits in der vierten Kurve war sein Traum vom ersten MotoGP-Sieg vorbei.

Den Trainings-Freitag des «Gran Premio Liqui Moly de Teruel» schloss Takaaki Nakagami als Schnellster ab. In FP3 wurde er Zweiter hinter dem späteren Sieger Franco Morbidelli (Petronas Yamaha), im Qualifying eroberte er seine erste Pole-Position in der Königsklasse.

In den Grand Prix erwischte der Japaner einen guten Start, doch bereits nach der vierten Kurve war die Herrlichkeit vorüber. «Ich hatte nicht erwartet, im Kies zu enden», meinte Nakagami niedergeschlagen. «Natürlich bin ich sehr enttäuscht, es tut mir leid für das Team. Wir zeigten am Wochenende vom ersten freien Training an gute Leistungen, wir waren bei den Leuten. Vor dem Rennen glaubte ich, dass ich gewinnen kann. Aber ich stürzte. Ich versuchte den Druck zu ignorieren, letztlich stürzte ich aber – ich war etwas zu schnell am Eingang von Kurve 5. Das war nur ein kleiner Fehler, aber mir rutschte das Vorderrad weg. Als ich im Kies lag, konnte ich es nicht glauben. Ich werde nicht aufgeben, glücklicherweise bin ich nicht verletzt. Jetzt werde ich versuchen, auch in den letzten drei Rennen stark zu sein.»

Mit seinen hervorragenden Leistungen fuhr sich der 28-Jährige in die Favoritenrolle und bekam das auch von seinen Gegnern und Teamkollege Cal Crutchlow zu hören. Der Engländer meinte, Nakagami würde das Rennen mit «elf Sekunden Vorsprung» gewinnen.

«In der Vergangenheit hatte ich nie die Chance, vorne zu fahren», meinte der WM-Siebte aus dem Team LCR Honda Idemitsu. «Dieses Mal war der Druck zu groß für mich, ich bekam das mental nicht auf die Reihe. Genau das ist der Punkt: Wenn ich mich verbessern kann, erwartet uns eine vielversprechende Zukunft. Es ist sehr wichtig für mein Leben, dass ich keinen Fehler zweimal mache, sonst ist es vorbei. Ich werde niemals aufgeben. Ich fühlte mich wohl auf dem Motorrad, es war fantastisch. Jetzt warte ich auf die nächste Chance in Valencia, diese Strecke war immer gut für die Honda.»

Ergebnisse MotoGP Teruel-GP:

1. Franco Morbidelli, Yamaha, 23 Runden in 41:47,652 min
2. Alex Rins, Suzuki, +2,205 sec
3. Joan Mir, Suzuki, +5,376
4. Pol Espargaró, KTM, +10,299
5. Johann Zarco, Ducati, +12,915
6. Miguel Oliveira, KTM, +12,953
7. Maverick Viñales, Yamaha, +14,262
8. Fabio Quartararo, Yamaha, +14,720
9. Iker Lecuona, KTM, +17,177
10. Danilo Petrucci, Ducati, +19,519
11. Cal Crutchlow, Honda, +19,708
12. Stefan Bradl, Honda, +20,591
13. Andrea Dovizioso, Ducati, +22,222
14. Tito Rabat, Ducati, +26,496
15. Bradley Smith, Aprilia, +31,816
– Aleix Espargaró, Aprilia
– Alex Márquez, Honda
– Pecco Bagnaia, Ducati
– Takaaki Nakagami, Honda
– Brad Binder, KTM
– Jack Miller, Ducati

Stand Fahrer-WM nach 11 von 14 Rennen: 1. Mir, 137 Punkte. 2. Quartararo 123. 3. Viñales 118. 4. Morbidelli 112. 5. Dovizioso 109. 6. Rins 105. 7. Nakagami 92. 8. Pol Espargaró 90. 9. Miller 82. 10. Oliveira 79. 11. Petrucci 71. 12. Binder 67. 13. Alex Márquez 67. 14. Zarco 64. 15. Rossi 58. 16. Bagnaia 42. 17. Lecuona 27. 18. Aleix Espargaró 27. 19. Crutchlow 26. 20. Bradl 12. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM: 1. Yamaha, 208 Punkte. 2. Ducati 171. 3. Suzuki 163. 4. KTM 143. 5. Honda 117. 6. Aprilia 36.

Team-WM: 1. Team Suzuki Ecstar, 242 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 235. 3. Ducati Team 180. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 176. 5. Red Bull KTM Factory Racing 157. 6. Pramac Racing 128. 7. LCR Honda 118. 8. Red Bull KTM Tech3, 106. 9. Repsol Honda Team 79. 10. Esponsorama Racing 74. 11. Aprilia Racing Team Gresini 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE