Supersport-WM: FIM stuft Ducati neu ein

WM-Führender Joan Mir: «Das wäre der größte Fehler»

Von Ivo Schützbach
Joan Mir führt die WM ohne einen Sieg an

Joan Mir führt die WM ohne einen Sieg an

Kein anderer Fahrer hat in der MotoGP-WM 2020 so viele Podestplätze geholt wie Suzuki-Werksfahrer Joan Mir. Der Spanier könnte dieses Jahr Weltmeister werden, ohne ein Rennen zu gewinnen.

Sechsmal stand Joan Mir aus dem Team Suzuki Ecstar in den bisher elf Events dieser Saison auf dem Podest, öfter als jeder andere. Mit 137 Punkten liegt der 23-Jährige drei Rennen vor Schluss 14 und 19 Punkte vor den Yamaha-Piloten Fabio Quartararo und Maverick Vinales.

Wir sahen dieses Jahr bereits acht verschiedene Sieger, nur Quartararo (3) und Morbidelli (2) gewannen mehr als ein Rennen. Erstaunlich: WM-Leader Joan Mir gehört nicht zu den Siegern.

Joan, du hast immer gesagt, dass du jedes Rennen gleich angehst, auch wenn du die Weltmeisterschaft anführst. Du hast dieses Jahr die meisten Podestplätze erobert und den Vorsprung in Aragon ausgebaut. Muss du deine Denkweise langsam ändern?

Mehr als je zuvor wäre das der größte Fehler. Jeder kann Fehler machen, letztlich musst du aber schnell sein. Und wenn du schnell bist, gehst du ein Risiko ein. Diese Balance musst du finden.

Zum Beispiel im vergangenen Rennen gab es einen Moment, dass ich dachte, ich könnte die beiden an der Spitze einholen. Dann wurde mir aber klar, dass ich das nicht schaffe. Warum hätte ich also weiter pushen und damit einen Sturz riskieren sollen? Wenn ich doch weiß, dass ich das Rennen nicht gewinnen kann.

In den ersten Runden eines Rennens denke ich sicher nicht an die Meisterschaft, in anderen Situationen schon. Du musst den richtigen Kompromiss finden.

Ich werde meine Strategie nicht ändern. Die nächsten beiden Rennen in Valencia sind sehr wichtig. Danach wäre ich gerne in einer Situation, dass ich den Titel zumindest fast im Sack habe.

2017 wurdest du Moto3-Weltmeister: Wie unterscheidet sich der Titelkampf dieses Jahr von damals?

Der Unterschied ist, dass ich zu Saisonbeginn nicht zu den Favoriten gehörte. In Moto3 habe ich damals das erste Rennen gewonnen und musste ab dann mit dem Druck klarkommen. Jetzt habe ich denselben Druck, aber noch nicht so lange. Ein weiterer Unterschied ist, dass es noch einige Fahrer gibt, welche die Meisterschaft gewinnen können. Deshalb darf ich mir keine Fehler erlauben. In der Moto3-WM hatte ich einen großen Vorsprung auf den Zweiten und machte mir deswegen keinen Kopf.

Kannst du einen speziellen Wendepunkt in diesem Jahr ausmachen?

Es gab Rennen, in denen ich schnell war, aber kein Glück hatte, es aufs Podium zu schaffen. In Österreich hat sich an meiner mentalen Einstellung etwas geändert, ich kann dir aber nicht genau erklären, was und warum. Seither fühle ich mich viel besser auf dem Motorrad und in meiner Situation.

Ergebnisse MotoGP Teruel-GP:

1. Franco Morbidelli, Yamaha, 23 Runden in 41:47,652 min
2. Alex Rins, Suzuki, +2,205 sec
3. Joan Mir, Suzuki, +5,376
4. Pol Espargaró, KTM, +10,299
5. Johann Zarco, Ducati, +12,915
6. Miguel Oliveira, KTM, +12,953
7. Maverick Viñales, Yamaha, +14,262
8. Fabio Quartararo, Yamaha, +14,720
9. Iker Lecuona, KTM, +17,177
10. Danilo Petrucci, Ducati, +19,519
11. Cal Crutchlow, Honda, +19,708
12. Stefan Bradl, Honda, +20,591
13. Andrea Dovizioso, Ducati, +22,222
14. Tito Rabat, Ducati, +26,496
15. Bradley Smith, Aprilia, +31,816
– Aleix Espargaró, Aprilia
– Alex Márquez, Honda
– Pecco Bagnaia, Ducati
– Takaaki Nakagami, Honda
– Brad Binder, KTM
– Jack Miller, Ducati

Stand Fahrer-WM nach 11 von 14 Rennen: 1. Mir, 137 Punkte. 2. Quartararo 123. 3. Viñales 118. 4. Morbidelli 112. 5. Dovizioso 109. 6. Rins 105. 7. Nakagami 92. 8. Pol Espargaró 90. 9. Miller 82. 10. Oliveira 79. 11. Petrucci 71. 12. Binder 67. 13. Alex Márquez 67. 14. Zarco 64. 15. Rossi 58. 16. Bagnaia 42. 17. Lecuona 27. 18. Aleix Espargaró 27. 19. Crutchlow 26. 20. Bradl 12. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Konstrukteurs-WM:
1. Yamaha, 208 Punkte. 2. Ducati 171. 3. Suzuki 163. 4. KTM 143. 5. Honda 117. 6. Aprilia 36.

Team-WM: 1. Team Suzuki Ecstar, 242 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 235. 3. Ducati Team 180. 4. Monster Energy Yamaha MotoGP 176. 5. Red Bull KTM Factory Racing 157. 6. Pramac Racing 128. 7. LCR Honda 118. 8. Red Bull KTM Tech3, 106. 9. Repsol Honda Team 79. 10. Esponsorama Racing 74. 11. Aprilia Racing Team Gresini 39.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 20:15, ORF Sport+
    Rallye: Weiz Rallye
  • Fr. 19.07., 20:50, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Fr. 19.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 21:15, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
  • Fr. 19.07., 21:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 19.07., 21:45, ORF Sport+
    Rallye: Lavanttal Rallye
  • Fr. 19.07., 22:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr. 19.07., 22:15, ORF Sport+
    Rallye: Rebenland Rallye
  • Fr. 19.07., 23:05, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 23:30, Motorvision TV
    US Pro Pulling
» zum TV-Programm
12